22 Jul

Sechzger wollen wieder punkten – Englische Woche mit Heimspiel gegen den FCA II

Am dritten Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Dienstag, den 24.07.18 um 19:00h die U23 des FC Augsburg im heimischen Jahnstadion zu Gast.

Die äußerst ärgerliche 0:3 Pleite vom letzten Freitag in Aschaffenburg konnten die Zaric-Schützlinge mittlerweile schon wieder verdauen. Der Frust, der noch während der langen Rückfahrt vorherrschte, wurde in der Zwischenzeit in positive Energie und in eine gewisse „Jetzt-erst-recht-Mentalität“ umgewandelt. Die Mannen um Kapitän Matze Heiss sind fest gewillt, auch das zweite Heimspiel der Saison für sich zu entscheiden. Aber mit der Reserve des Bundesligisten vom FC Augsburg kommt ein sehr gefährlicher Gegner in die Innstadt.

Die Mannschaft von Trainer Dominik Reinhardt beendete die ersten beiden Begegnungen der neuen Saison jeweils knapp als Verlierer und weist somit noch keine Zähler auf dem Punktekonto auf. Druck im Gästelager ist also mittlerweile durchaus schon vorhanden, in Rosenheim müssen die spielerisch hochveranlagten Fuggerstädter eigentlich unbedingt was Zählbares mitnehmen. Verlor man die erste Partie noch verdient mit 1:2 Toren bei der U23 des 1. FC Nürnberg mussten die Jungs um Kapitän Marco Greisel im zweiten Saisonspiel eine äußerst unglückliche 0:1 Heimschlappe gegen den TSV Buchbach hinnehmen. Unglücksrabe Jannick Schuster überwand den eigenen Torhüter Benjamin Leneis per Kopf, sodass man den Gästen aus Oberbayern trotz Überlegenheit den Sieg mehr oder weniger schenkte.

Eine ähnliche negative Erfahrung machten die Rosenheimer beim Auswärtsspiel in Aschaffenburg. Trotz guter bzw. sogar sehr guter spielerischer Leistung und einer Vielzahl von eigenen kreierten Chancen, darunter ein Pfostentreffer und ein verschossener Elfmeter, konnte das Team keine Punkte aus Unterfranken mitnehmen. Das 0:3 – „die Jungs wissen, dass unser gezeigtes gutes Spiel dem Ergebnis bei weitem nicht entspricht“, so 60er Coach Zaric – war dann am Ende sehr deutlich. Ja aus Sicht der Rosenheimer viel zu deutlich, eigentlich wäre mindestens ein Punkt drin bzw. verdient gewesen, wenn nicht sogar deren drei. Aber Schwamm drüber, das Spiel ist vergessen, die Saison geht schon wieder mit der nächsten Herausforderung weiter.

„Mit dem FC Augsburg kommt ein Gegner ins Jahnstadion, der sicherlich Fußballspielen möchte. Das kann uns evtl. entgegenkommen, denn wir wollen dasselbe. Unser bisher eingeschlagener Weg ist genau der Richtige, wir bleiben unserer Linie treu und gehen mit derselben Spielanlage in die Partie am Dienstag. Wohlwissend, dass uns da eine schwere Aufgabe gegen einen stark einzuschätzenden Gegner, der unbedingt punkten muss, erwartet“, ist sich Ogi Zaric sicher. „Wir werden dieses Mal sicherlich konsequenter und zielstrebiger vor des Gegners Tor auftreten und uns für unsere Leistung belohnen“, so der Trainer der Sechzger weiter.

Neben den nach wie vor fehlenden Fatih Eminoglu und Markus Einsiedler wird vermutlich auch Korbi Linner nicht zum Kader zählen. Die Ausfallzeit nach der „Zeckeninvasion“ ist noch nicht absehbar, er befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. Zudem steht Gelb-Rotsünder Leopold Krüger nicht zur Verfügung. Ansonsten sind aber keine weiteren Ausfälle zu verzeichnen. Das Trainerteam Ogi Zaric und Thomas Kasparetti wird wahrscheinlich in der Englischen Woche ein wenig die Rotationsmaschine anwerfen, da schon am kommenden Wochenende bzw. Freitag das brisante Derby in Buchbach ansteht.

Die Spieler von 1860 Rosenheim sind jedenfalls voll motiviert und scharren schon wieder mit den Hufen um die deutliche, unterm Strich unverdiente Schlappe aus dem Aschaffenburg-Spiel wieder wettzumachen. Aber Achtung TSV, nur nicht überdrehen und zu viel wollen. Mit dem FC Augsburg II kommt ein sehr starker Gegner nach Rosenheim, der bis dato noch nicht 100%ig in die Spur gefunden hat und trotzdem jederzeit imstande ist drei Punkte mitzunehmen. Noch dazu, stehen die Gäste mit dem Rücken zur Wand, sie werden alles geben.

Einer spannenden und fußballerisch hochklassigen Begegnung im Jahnstadion steht also nichts mehr im Wege. Die Partie kann u.U. durchaus schon richtungsweisend für beide Teams sein.

21 Jul

Scheckübergabe Andi Grimm-Benefizspiel

Am 08.07.18 fand das Benefizspiel zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 Rosenheim zu Gunsten des schwer erkrankten Andi Grimm statt.

Vor ein paar Tagen nun, am Montag, den 16. Juli erfolgte die Scheckübergabe des aus dem Spiel erzielten Reingewinns im Rahmen eines gemeinsamen gemütlichen Abendessens.

Der Präsident der SpVgg Unterhaching, Manni Schwabl, die Abteilungsleitung des TSV 1860 Rosenheim in Person von Franz Höhensteiger und Sandro Sacco, Robert Straub vom SV DJK Kolbermoor sowie die Familie Willeitner vom Freundeskreis Andi Grimm konnten der Familie Grimm sagenhafte € 7.500,- überreichen!
Wahrlich eine Wahnsinns-Summe, über die sich Andi Grimm sehr, sehr freuen konnte.

Besonderen Dank geht dabei an folgende Personen, Vereine, Institutionen und Firmen, die das Event durch Spenden und/oder kostenloser Arbeitsleistung unterstützten:

Freundeskreis Andi Grimm,
SpVgg Unterhaching, SV DJK Kolbermoor, SV Pang,
Polizeiinspektion Bad Aibling, die Schiedsrichter, Fa. Oberland Security
Fritz Schäffler, Fa. TONWERK Musikproduktion & Veranstaltungstechnik, Peter Kirmair, Bayerisches Rotes Kreuz, Brauerei Flötzinger, Metzgerei Palmberger, Bäckerei Huber, Kaffeerösterei Dinzler, Verleih-Haus Laufer,
Getränke Bernrieder, Weingut Castello di Roncade, Firma Bonvino, alle
Kuchenbäcker/innen und alle Besucher und Spender des Benefizspiels.

Vielen, Vielen Dank an alle – wirklich eine tolle Veranstaltung für einen sehr guten Zweck!

Zusammen überreichen Franz Höhensteiger, Sandro Sacco (beide TSV 1860
Rosenheim), Manfred Schwabl (SpVgg Unterhaching), Familie Willeitner vom
Freundeskreis Andi Grimm und Robert Straub vom SV DJK Kolbermoor die
Spenden an Familie Grimm.

18 Jul

Optimistisch nach Unterfranken – 1860 Rosenheim zu Gast beim Aufsteiger aus Aschaffenburg

Am zweiten Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Freitag, den 20.07.2018 um 18:30 Uhr beim SV Viktoria Aschaffenburg im dortigen Stadion „Am Schönbusch“ antreten.

Nach dem glücklichen – der Siegtreffer fiel erst in der 96. Minute – aber hochverdienten 3:2 Heimsieg vom ersten Spieltag gegen den VfR Garching, steht nun mit der Auswärtsbegegnung beim Liganeuling SV Viktoria Aschaffenburg der nächste Prüfstein für die Zaric-Truppe an. Da die an Hessen grenzende Stadt von der Distanz her am Weitesten von Rosenheim entfernt ist und die vielen Kilometer nicht unbedingt zu Spielbeginn in den Knochen stecken sollen, reist der Sechzger-Tross bereits schon am Vortag an.

Der vom Ex-Profi Jochen Seitz betreute Gastgeber konnte am letzten Freitag beim Auftakt in Buchbach ein 2:2 Unentschieden holen. Vom Spielverlauf her und dem Chancenverhältnis war der Punkt relativ glücklich für den Aufsteiger, jedoch musste der Ausgleichstreffer auch erst in der berühmtberüchtigten Buchbacher-Nachspielzeit hingenommen werden. Somit fuhr man mit durchaus gemischten Gefühlen zurück nach Unterfranken.

Jedoch zum Saisonstart einen Zähler bei einem sehr schwierigen Auswärtsspiel einfahren zu können, bei dem man zwischenzeitlich sogar einen frühen Rückstand in eine 2:1 Führung umwandeln konnte, ist aller Ehren wert. „Wir haben vor dem schweren Spiel in Aschaffenburg großen Respekt. Gegen einen Aufsteiger, noch dazu vor sicherlich zahlreich erscheinendem eigenen Publikum ist es so früh in der Saison immer sehr schwer, da noch große Euphorie in den Reihen des Gegners herrscht. Dennoch fahren wir durchaus optimistisch zum Liganeuling. Durch unseren späten aber leidenschaftlich erkämpften Sieg gegen Garching haben wir am letzten Wochenende viel Selbstvertrauen getankt“, so der zuversichtliche Coach der Gäste Ogi Zaric.

Beim ersten Heimspiel der Runde wollen Kapitän Simon Schmidt nun unbedingt im eigenen Stadion weitere Zähler gegen den Abstieg einfahren, möglichst sogar deren drei natürlich. Doch da haben die Gäste aus Rosenheim sicherlich was dagegen. Diese gehen die längste Auswärtsfahrt der Saison sehr ambitioniert an. „Wir arbeiten unter der Woche äußerst intensiv, die Trainingseindrücke sind wirklich sehr positiv. Wir wollen daher auch in Aschaffenburg guten Fußball zeigen und möglichst weiter punkten. Die Vorfreude meiner Jungs auf die erste Auswärtspartie ist sehr groß“, so Zaric.

Bei der Fahrt nach Unterfranken mit dem neuen modernen Bus fehlen neben dem Langzeitverletzten Fathi Eminoglu auch noch die Angreifer Korbinian Linner (Antibiotika-Behandlung nach 19! Zeckenbissen) sowie Markus Einsiedler, der beruflich bedingt erst wieder im Laufe der Vorrunde einsteigt. Zum Kader von 1860 Rosenheim gehört nicht mehr Markus Hartl, der seinen Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen auflöste. Hingegen wieder mit von der Partie wird Kapitän Matze Heiß sein, dessen Rotsperre aus der letzten Saison abgelaufen ist. Ansonsten kann das Trainer-Duo Ognjen Zaric und Thomas Kasparetti auf dieselben Akteure wie zuletzt setzen.

Nach seiner langen Leidenszeit ist auch wieder Pius Krätschmer voll einsatzfähig. Dies stellte er bei der äußerst kräfteraubenden Begegnung vom ersten Spieltag schon satte 90 Minuten unter Beweis. Er agierte, als wäre er nie weggewesen, wahrhaft ein sagenhaftes Comeback des sympathischen Linksfuß. Auch die Debütanten, Michael „Mike“ Neumeier – kam vom Lokalrivalen Sportbund Rosenheim – und der ehemalige Jugendspieler Adel Merdan konnten vollends überzeugen. Neumeier, der auf seiner neuen offensiven Position eine bemerkenswerte Leistung ablieferte, erzielte sogar den 1:1 Ausgleichstreffer für seine Farben. Das Eigengewächs Adel Merdan spielte so souverän auf, als hätte er noch nie was anderes gemacht. Und der dritte neue Mann im Bunde der von Beginn an auflief, Omer  Jahic, konnte seine tolle Klasse schon in der ein oder anderen Szene aufzeigen, ein Torerfolg blieb ihm jedoch noch verwehrt. Auch die Neuzuägnge Yanick Tobias und Rückkehrer Linor Shabani kamen zum Einsatz. Mit diesen Jungs scheint der TSV 1860 Rosenheim wirklich mehrere Glücksgriffe getätigt zu haben.

Die Vorfreude beim Trainer-Team, der Mannschaft selbst natürlich und dem ganzen „Staff“ ist vor dem nächsten Spiel in Aschaffenburg wirklich sehr groß. Die gezeigte Mentalität und Leidenschaft in der Partie gegen Garching, die unter fast tropischen Bedingungen stattfand und bei der man nahezu die ganze Spielzeit einem Rückstand hinterherlief, sowie dem aktuell eindrucksvollem Stand bezüglich Fitness und Spielfluss lassen auch in Unterfranken auf ein gutes Ergebnis der Sechzger hoffen. Von der langen Reise soll möglichst schon was Zählbares mitgenommen werden, ehe es dann in der Englischen Woche am Dienstag mit dem Heimspiel gegen den FC Augsburg II schon weitergeht.

16 Jul

Natalie Richter wird neue Torwarttrainerin im Jugendbereich

Die Ausbildung von Torhütern bedarf einer spezifischen Arbeit und wird beim TSV 1860 Rosenheim auch in Zukunft besonders gefördert.

Neue Trainerin für die Torhüter von der U17 bis zur U12 wird die 24jährige Natalie Richter. Sie ist seit dem 1. Juli im Amt und begleitet bereits intensiv die Vorbereitungsphase der einzelnen Teams.

Natalie Richter spielt selbst aktiv. Fußballerisch groß geworden ist sie bis zur C Jugend beim TSV Ottobrunn, danach dann der Wechsel in die Damenmannschaften des FFC Wacker München (bis U17), Lokomotive Leipzig, FFC Wacker (Regionalliga Frauen). Seit 2015 spielt sie beim FC Bayern München II  in der 2. Bundesliga

Seit 2011 hat sie auch Erfahrungen als Torwart Trainerin gesammelt, unter anderem bei zahlreichen BFV Ferien Camps, in der Münchner Fusballschule, bei den Damen des TSV Solln Damen und seit 2016 als Trainerind der BFV Auswahl Mannschaften der Juniorinnen.

„Wir freuen uns mit Natalie eine so kompetente Trainerin für diesen wichtigen Bereich gefunden zu haben. Sie passt fachlich und menschlich perfekt zu uns“ so der sportliche Leiter Andi Kubik.

Herzlich Willkommen im Verein, Natalie!!

15 Jul

3:2-Auftaktsieg gegen Garching: „Wir haben immer an uns geglaubt!“

Der Saisonstart des TSV 1860 Rosenheim in neue Regionalliga-Saison ist geglückt. Mit einer unbändigen Energieleistung drehten die Sechziger gegen den VfR Garching einen zweimaligen Rückstand und siegten am Ende durch ein Last-Minute-Tor mit 3:2 (1:2).

Die erste Halbzeit war abwechslungsreich und unterhaltsam. Nach einer ersten Halbchance für die Gäste durch Tom Zimmerschied (4.) tanzte 1860-Neuzugang Michael Neumeier auf der Gegenseite Keeper Maximilian Engl aus, traf unter Bedrängnis aber nur den rechten Pfosten (11.). Fünf Minuten später segelte ein Eckball ins Zentrum, wobei 1860-Keeper Mario Stockenreiter den Kopfball von Dennis Niebauer nicht weit genug zur Seite abwehren konnte. Elias Kollmann reagierte am schnellsten und brachte Garching per Abstauber in Front (16.).

Rosenheim schüttelte sich kurz und spielte anschließend teilweise richtig druckvoll und temporeich nach vorne. Danijel Majdancevic zwang Engl zur einer Glanzparade (35.) – zwei Zeigerumdrehungen später war dann der Ausgleich fällig: Neumeier brachte die Kugel nach einer Ecke und einem Gestochere im Strafraum aus etwa acht Metern – leicht abgefälscht – im linken Kreuzeck unter (37.). Doch die Freude darüber wehrte nur kurz. Nach einer scharfen Hereingabe von Nikolaos Salassidis von der linken Seite war Kollmann sträflich frei und vollstreckte aus fünf Metern zum 1:2-Pausenstand (39.).

Nach dem Seitenwechsel mussten beide Teams den hochsommerlichen Temperaturen Tribut zollen. Die Partie verflachte zwischenzeitlich, doch die nie aufsteckenden Sechziger drehten nach Möglichkeiten von Neumeier (55.) und Majdancevic (66.) bei der Schlussoffensive noch einmal richtig auf. Neumeier machte übrigens, genau wie die beiden anderen Neuen in der Startelf – Omer Jahic und Adel Merdan – ein starkes Spiel.

Majdancevic spielte von halblinks scharf auf den zweiten Pfosten, wo der eingewechselte Leopold Krüger heran rauschte und den Ball zum 2:2-Ausgleich in die Maschen schob (82.). Doch damit nicht genug, Rosenheim wollte nun mehr – und wurde belohnt. Jahic scheiterte per Freistoß an Engl (87.), doch die letzte Aktion der Partie brachte den nicht mehr für möglich gehaltenen Dreier, als Georg Lenz nach einer Ecke am höchsten stieg und zum vielumjubelten 3:2-Siegtreffer einköpfte (90.+4). Der souveräne Schiedsrichter Tobias Schultes pfiff die Partie anschließend gar nicht mehr an.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Weber (Trainer VfR Garching): „Ich glaube, dass die Mannschaft, die es mehr wollte, gewonnen hat. Wir wollten über Konter zum Erfolg kommen und haben das auch gut gemacht. Durch individuelle Fehler haben wir die Gegentreffer kassiert. Außerdem haben wir nach unseren Führungen zu wenig getan. Ein Unentschieden hätten wir trotzdem verdient gehabt.“

Ogi Zaric (Trainer TSV 1860 Rosenheim): „Wir hatten uns auf eine sehr schwere Aufgabe eingestellt und uns intensiv vorbereitet. Über 90 Minuten gesehen war meine Mannschaft jedoch das spielerisch stärkere Team und hatte mehr Ballbesitz. Wir haben immer an uns geglaubt, haben eine tolle Mentalität gezeigt, mussten aber nach der Pause an unsere körperlichen Grenzen gehen.“

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim – VfR Garching 3:2 (1:2)

TSV 1860 Rosenheim: Stockenreiter – Lenz, Räuber, Krätschmer – Köhler, Merdan (83. Shabani), Maier, Mayerl (81. Tobias) – Jahic – Neumeier (76. Krüger), Majdancevic – Trainer: Zaric.

VfR Garching: Engl – Pflügler, Genkinger, Koch – Kelmendi, Suck, D. Niebauer, Zimmerschied (46. Tugbay), Salassidis (89. Zettl) – Kollmann (73. Weicker), Staudigl – Trainer: Weber.

Schiedsrichter: Schultes (Betzigau).

Zuschauer: 360.

Tore: 0:1 (16.) Kollmann, 1:1 (37.) Neumeier, 1:2 (39.) Kollmann, 2:2 (82.) Krüger, 3:2 (90.+4) Lenz.

Gelb: Lenz, Merdan / Suck, Pflügler, Kelmendi, Genkinger.

Bes. Vorkommnisse: keine.

13 Jul

Saisonauftakt Regionalliga – der VfR Garching zu Gast beim TSV 1860 Rosenheim

Zum ersten Spieltag der neuen Saison hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 14.07.18 um 13:00h den VfR Garching im heimischen Jahnstadion zu Gast.

Endlich, die wochenlange strapaziöse Vorbereitungszeit hat ein Ende, die neue Regionalliga-Saison beginnt am kommenden Wochenende. Dabei kann der heimische TSV 1860 Rosenheim die bärenstarke Truppe vom VfR Garching begrüßen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Weber belegte in der abgelaufenen Saison einen überragenden vierten Tabellenrang. Dabei schloss das Team aus dem Münchener Vorort die Runde als beste Amateurmannschaft der Liga ab. Vor dieser sensationellen Leistung kann man nur den Hut ziehen. „Wir haben großen Respekt, unser Gegner hat wirklich eine fabelhafte letzte Saison gespielt. Mit Garching haben wir zu Beginn ein richtig großes Los gezogen, es kommt also gleich ein guter Gradmesser auf uns zu“ ist sich Neu-60er Trainer Ognjen Zaric bewusst.

Aber nichts ist so alt wie der Erfolg von gestern, auf die eingeheimsten Lorbeeren können sich Kapitän Dennis Niebauer und Co. nicht ausruhen, der Kampf in dieser anspruchsvollen und ausgeglichenen Liga beginnt wieder von vorne. Die Heimmannschaft kann davon auch ein Lied singen, die zurückgelegte Saison war bis zur Winterpause überwältigend, was danach kam – darauf möchten wir am besten nicht mehr näher eingehen – ging so gerade noch gut.
Das Gäste-Team kann in der neuen Saison nicht mehr auf Sturmführer Manuel Eisgruber setzen, der als Spieler-Trainer ist die Kreisliga wechselte. Daneben verließen den Verein u.a. noch Dusan Jevtic, Florian Meyer und Silas Göpfert.

Insgesamt haben die Garchinger sieben Abgänge zu verzeichnen. Verpflichten konnten die Münchener hingegen bis dato ebenfalls sieben Spieler, darunter mit Lukas Genkinger und Sebastian Koch zwei ehemaliger Kicker von 1860 München II, sowie vom Nachbar- und Partnerverein der SpVgg Unterhaching Christian Hercog und Marc Zettl. Gesucht wird nach dem längeren Ausfall von Emre Tunc noch händeringend ein weiterer Goalgetter.

Die Vorbereitung der Gäste verlief durchaus zufriedenstellend, wobei sicherlich die Ergebnisse auf den ersten Blick nicht unbedingt Begeisterungsstürme auslösen. Siege gegen Ismaning und Freising (jeweils 2:1), ein Unentschieden gegen Holzkirchen sowie drei Niederlagen, ein 2:3 gegen Türkgücü Ataspor, ein 0:2 in Dachau und zuletzt eine 0:1 Pleite auf heimischen Geläuf gegen den Ligakontrahenten aus Ingolstadt mussten die Weber-Schützlinge verzeichnen. Aber bekanntermaßen sind Ergebnisse aus Testspielen nicht allzu hoch zu bewerten.

Hier kann der Gastgeber unter der Leitung des neuen Trainer-Teams Ognjen Zaric und Thomas Kasparetti durchaus sehr positive Resultate aufweisen. Zwar verlor man das Benefiz-Spiel am letzten Wochenende gegen den Drittligisten der SpVgg Unterhaching deutlich mit 1:4 Toren, jedoch fiel dabei der Sieg der Gäste sicherlich das ein oder andere Tor zu hoch aus. Ein paar Tage vorher konnten die Jungs um Kapitän Matze Heiss ein 1:1 Unentschieden gegen den FC Kufstein erzielen. Alle anderen Partien gewannen Rosenheim teilweise sogar deutlich u.a. ein 6:0 Sieg gegen den Lokalrivalen vom Sportbund und ein 4:3 gegen den SV Wacker Burghausen.

Neben dem neuen Führungsduo auf der Trainerbank sowie Torwarttrainer Stefan Kotisch (vom TSV 1860 München) verpflichteten die Sechzger noch sechs weitere Akteure für die neue Saison. Darunter auch die beiden aus der eigenen U19 stammenden Spieler Adel Merdan und Torhüter Ilija Tomic, die ab sofort um einen Platz im Kader des Regionalligisten kämpfen. Zudem holten die Verantwortlichen um den sportlichen Leiter Hansjörg Kroneck Mittelfeldmotor Linor Shabani aus Traunstein zurück, Außenbahnspieler Michael Neumeier vom Sportbund sowie Angreifer Omer Jahic vom FC BiH Rosenheim. Von der zweiten Mannschaft des FC Ingolstadt kam Yanick Tobias, dessen Stärken auf der Sechser-Position liegen. Nicht mehr zum Kader gehören Riccardo Basta, Michael Denz (beide FC Pipinsried), Maximilian Höhensteiger, der zum Landesligisten TSV 1880 Wasserburg wechselte sowie Torwart Rainer Hausner und Verteidiger Michael Zant die noch ohne neuen Verein sind.

Apropos Kader, neben den noch aus der letzten Saison rotgesperrten Matze Heiß und Markus Hartl (sogar noch zwei Spiele) stehen Trainer Ogi Zaric voraussichtlich bis auf Fatih Eminoglu, der auf Grund eines Gelenkbruchs noch länger ausfallen wird, alle Mann am Samstag zur Verfügung. Ein kleines Fragezeichen muss noch hinter dem Einsatz von Stürmer Korbi Linner (Bänderdehnung) gesetzt werden, aber bei ihm schauts soweit ganz gut aus. Auch Pius Krätschmer ist langer Leidenszeit endlich wieder an Bord.

„Wir wollen unser Bestes geben, Stabilität in die Mannschaft bringen und Inhalte der Trainingseinheiten sowie der Testspiele gegen Garching auf dem Platz sehen. Eine wirklich sehr gute und intensive Vorbereitung liegt hinter uns, die wir gottseidank ohne größeres Verletzungspech überstehen konnten. Natürlich wollen wir unserem Publikum guten Fußball zeigen, wissen aber gleichzeitig, dass wir noch lange nicht am Limit sind und der Prozess noch andauert. Wir fiebern dem Auftakt entgegen, gehen durchaus optimistisch in die Begegnung und hoffen zu punkten.“, so der positiv gestimmte Ogi Zaric in Hinblick auf das erste Punktspiel.

Auch die vermutlich zahlreichen Zuschauer blicken dem Start schon gespannt entgegen und wollen mit ihrem Team möglichst den ersten Heimdreier nach langer Zeit feiern. Die Fußballlose Zeit hat endlich ein Ende, der Wettergott sollte ebenso mitspielen, somit steht einem hoffentlich positiven Auftakt der Sechzger-Truppe nichts mehr im Wege.

10 Jul

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – 60ig goes Landesliga!

Es war 22.55 Uhr als am Montag Nacht das Handy unseres sportlichen Leiter Andreas Kubik vibriert, mit dem Hinweis auf eine neue Email.

„Ich hatte bereits am Vormittag aus einigen Gesprächen gehört, dass an der Geschichte was dran sein könnte! Aber das sie dann wirklich passiert, damit habe ich nicht gerechnet!“ So Kubik.

Am kommenden Samstaghätte das Team von der Jahnstraße in der Relegation gegen den FC Amberg antreten müssen. Dieser verzichtet jedoch sehr überraschend auf eine Teilnahme in der letzten Relegationsrunde und somit qualifiziert der TSV 1860 Rosenheim sich für die kommende Saison in der U17 Landesliga.

Die freudige Nachricht verbreitet sich im Kreise der Mannschaft sehr schnell und der Jubel war riesig. „Aufgrund der etwas seltsamen Relegationsregel, wo wir nur eine Chance gehabt hätten zum Aufstieg und alle anderen Teilnehmer 3 Chancen, bin ich über den jetzigen Ausgang sehr froh!“ so sportlicher Leiter Kubik.

Die Mannschaft hat hart für ihr Ziel gearbeitet. Bereits in der Vorbereitung zu dieser Saison, lag der Fokus unter der Führung des Trainerteams Gonzalves/Leykam nur auf der Mission Aufstieg in die Landesliga. In der Vorrunde jedoch kam das Projekt durch einige Wackler kurzzeitig ins Straucheln und man verlor etwas den Anschluss an die Tabellenspitze. Aber nach kurzer Zeit fing man sich wieder und konnte den Anschluss halten.

Im Winter bereitet sich das Team in Portugal auf die Rückrunde vor und lies sich durch kein Hindernis mehr aus der Ruhe bringen. Selbst nachdem einige Spieler vor Ende der Saison den Verein verlassen haben, zog der harte Kern der Mannschaft mit zahlreichen Spielern aus der U16 nochmals durch.

Mit einem 2:1 Sieg beim FC Deisenhofen sicherte man sich den 2. Platz in der U17 Bezirksoberliga, dieser auch gleichzeitig das Ticket zur Relegation bedeutet. Diese Begann bereits als die jungen 60ger noch ihr letztes Ligaspiel hatten. Mit dem sogenannten Freilos war man erst 3 Runden zum zuschauen verdammt, ehe man diesen Sonntag eingreifen hätte dürfen.

„Ein großes Dankeschön geht an die Mannschaft, an das Trainerteam Manuel Gonzalves und Stefan Leykam, sowie Marcus Sedlbauer und Markus Wallner, die das Team in der finalen Phase als Trainer begleitet haben!“ so Kubik abschließend. Somit steigt in dieser Saison nach der U19 der Rothosen auch die U17 in die Landesliga auf. Die Verantwortlichen dürften mehr als zufrieden mit dieser Saison und der Entwicklung des Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim sein.

10 Jul

Helfen gewinnt – Benefizspiel gegen Unterhaching ein toller Erfolg

Das genaue Ergebnis wird erst Ende der Woche feststehen. Aber mit „mehreren tausend Euro“ rechnet der Freundeskreis Andi Grimm als Erlös des Benefiz-Fußballspiels, das zwischen dem TSV 1860 Rosenheim und der SpVgg Unterhaching auf dem Sportplatz der Pauline-Thoma-Schule ausgetragen wurde.

Herbert Willeitner aus dem „Freundeskreis Andi“ betont, dass noch nicht alle Abrechungen erledigt werden konnten. Er und vor allem auch Andi Grimm und seine Frau Tina freuen sich aber schon jetzt über die gelungene Veranstaltung, die harmonisch und familiär abgelaufen sei. Die Familie sei wirklich gerührt gewesen über die Unterstützung, so Willeitner. Der Kolbermoorer Andi Grimm ist heute, mit 55 Jahren, ein Pflegefall. Mit Anfang 50 hatte er einen Herzstillstand erlitten. Er bekommt ein Spenderherz – aber insgesamt sieben Hirninfarkte bedingen dann, dass Grimm weder alleine atmen, noch sprechen oder sich bewegen konnte. Nach Reha- und Heimaufenthalten hat er es geschafft, dass er im Juni wieder nach Hause kann. Er wird als Pflegegrad 5 eingestuft, bekommt aber, da er vor der Erkrankung selbstständig war, keine Rente. Tatkräftig hilft ihm der „Freundeskreis für Andi“ (www.freundeskreis-andi.de). Diese Arbeitsgruppe, dem Verein „Kolbermoorer helfen“ unterstellt, hat auch ein Spendenkonto eingerichtet (DE 30 7116 0000 0007 2444 44 bei der Volksbank-Raiffeisenbank Kolbermoor, Verwendungszweck „Andi“).

Das Benefiz-Fußballspiel zwischen dem Regionalligisten Rosenheim und dem Drittligisten Unterhaching war eine Idee von Unterhachings Präsident Manni Schwabl gewesen. Zwischen den beiden Vereinen findet eine Kooperation im Jugendbereich statt. Einmal im Jahr trägt Unterhaching ein Benefizspiel aus – und als man auf das tragische Schicksal Grimms aufmerksam geworden war, entschied man sich für die Aktion zugunsten des Kolbermoorers.

Das Spiel, das gleichzeitig das letzte Testspiel des TSV 1860 Rosenheim vor der neuen Saison war, verloren die Rosenheimer zwar 1:4 – aber der wirkliche Gewinner war sowieso ein anderer, wie sich auch die über 300

Besucher des Spiels einig waren.

Quelle: OVB

9 Jul

Sonderaktion TSV 1860 Rosenheim

 

Ein Vorbereitungsspiel gegen einen Regionalligisten?

Nein, das geht sicher nicht – völlig falsch, das geht doch!!!

 

Der TSV 1860 Rosenheim gibt den umliegenden Vereinen – egal aus welcher Liga – die Möglichkeit, ein Vorbereitungsspiel zur nächsten Saison auf dem heimischen Gelände gegen den Regionalligisten durchzuführen. Der Verein, der zum Auftakt gegen den VfR Garching am Samstag, den 14.07.18 um 13:00h mit der größten Fraktion ins Jahnstadion kommt, spielt nächste Saison ein Testspiel gegen unsere 1. Mannschaft!

Meldet Euch einfach am Stadioneingang und gebt Euren Heimatverein an. Mit etwas Glück könnt Ihr im nächsten Jahr in direkten Duellen gegen Matze Heiß, Wiggerl Räuber, Danij Majdancevic, Markus Einsiedler und Co. auflaufen.

 

Die zweitgrößte Gruppe erhält 20 Freikarten für ein Regionalliga-Heimspiel des TSV 1860 Rosenheim der laufenden Saison.

Das Stadion wird zur Saisonpremiere gut gefüllt sein, da auch der Gegner mit einigen Zuschauern anreisen wird.

Nehmt also die einmalige Möglichkeit war und seid dabei – nur wer dabei ist, kann gewinnen!

 

9 Jul

EXKLUSIV – Die 60er Trachtenweste – jetzt bei Adlmaier

Spätesten zur Rosenheimer Herbstfestzeit ist sie wieder im Einsatz – die Tracht! Aber auch im Alltag ist die Tracht natürlich immer präsent. Man ist einfach gut angezogen.

Unser Partner Herrenmoden Adlmaier hat sich jetzt für den TSV 1860 Rosenheim was ganz Besonderes einfallen lassen. Exklusiv gibt es dort die 60er Trachtenweste. Natürlich mit unserem Vereinswappen drauf. Eine tolle Aktion und ein Kleidungsstück, das man immer gerne trägt.

Wie bekommt ihr die Weste:

  • Alle Spieler, Trainer, Kinder, Eltern, Fans usw. kommen zu Adlmaier zum Anprobieren der Weste
  • Adlmaier erfasst die Bestellungen bis zum 31.07.
  • Bei Bestellung wird der Betrag von 89 Euro für die Weste bei Adlmaier bezahlt
  • Im August können  die Westen bei Adlmaier abgeholt werden. Vereinsmitglieder erhalten Sie im Verein.

Sei dabei und hol dir die tolle Weste bei Adlmaier. Hier mal das Muster.