18 Nov

U19 mit 2:4 Niederlage gegen JFG Wendelstein

Die erste Heimniederlage dieser Saison mussten die 60 A-Jugend hinnehmen. Dabei hatte man sich vorgenommen unbedingt zu punkten, da der schärfste Verfolger Nördlingen nur 0:0 spielte. 

Bereits in der 4. Spielminute kamen die Gäste nach Unstimmigkeit zw. Torhüter Kuile und Hanslmayer zum ersten Treffer.

Die 60er übernahmen danach sofort die Initiative und kamen bereits in der 10. Minute zum verdienten Ausgleich durch Keereroom. Wer nun erwartete, dass die 60er den Gegner im Griff hatten sah sich getäuscht. Leonhard Beringer schoss die Gäste noch vor der Halbzeit 2:1 in Front.

In der 52. Minute kam es zum Doppelwechsel bei den 60ern: Jesse für Rohner u. Furch für Mustafic. Doch Samuel Andert raubte mit einem Doppelschlag in der 66./67. Minute alle Hoffnungen und schraubte das Ergebnis auf 1:4 . Adrian Furch gelang nur noch Ergebniskosmetik zum 2:4.

Für die jungen 60er stehen jetzt noch 2 Heimspiele vor der Winterpause an: das Lokalderby gegen SB Rosenheim am kommenden Sonntag und das Spitzenspiel in 14 Tagen gegen Nördlingen. 

Aufstellung: Kuile, Krasnigi, Albrich, Mustafic, Zetterberg, Rohner, Hodzic, Hanslmayer, Sattelberger, Draht, Keereerom.

16 Nov

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – Der Super Sonntag steht an!

Ein definitiv spannendes Wochenende für die Nachwuchsteams der Rothosen steht an. Während sich die Mannschaften des Fördercampus, sowie die U12, U14 und auch die U16 bereits in der Winterpause befinden, wird es für den Rest am Sonntag nochmal richtig ernst.

Die U17 der Rothosen reist in die Landeshauptstadt nach München und trifft dort auf den TSV 1860 München.

Anstoß ist um 11.00 Uhr an der Grünwalderstraße.

In der U13 Bezirksoberliga hat der TSV 1860 Rosenheim um 11.30 Uhr den FC Bayern München zu Gast.

Weiter geht es um 14.30 Uhr in der U19 Landesliga. Das Team der beiden Trainer Markus Wallner/Ogi Zaric empfängt die JFG Wendelstein. Nach der Punkteteilung am vergangenen Wochenende, ist man fest entschlossen die 3 Punkte in Rosenheim zu behalten.

Auch für die U15 geht es in die Landeshauptstadt. Um 15.30 Uhr ist man zu Gast beim FC Stern München. Dort strebt Trainer Christian Haas den nächsten Dreier an um dem Tabellenführer aus Murnau dicht auf den Fersen zu bleiben.

15 Nov

1860 Rosenheim ambitioniert zum letzten Auswärtsspiel

Am 20. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 17.11.18 um 14:00h bei der U23 des FC Augsburg antreten.

Nach der äußerst unglücklichen und völlig unnötigen Punkteteilung im Heimspiel gegen den SV Viktoria Aschaffenburg vom letzten Wochenende (2:2) steht nun am dritten Rückrunden-Spieltag für die Rosenheimer die Begegnung bei der U23 des FC Augsburg auf dem Programm.

Die Heimelf reitet aktuell nicht gerade auf einer Erfolgswelle. Aus den letzten fünf Partien konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Frankenberger gerade einmal gegen den VfR Garching beim 1:1 Unentschieden was Zählbares einfahren, die restlichen vier Auseinandersetzungen gingen alle verloren. Vor acht Tagen mussten die Mannen um Kapitän und Torhüter Flemming Niemann in Buchbach sogar eine herbe 0:4 Schlappe hinnehmen. Somit fielen die Fuggerstädter bei derzeit 16 Zählern auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

Das hat man sich in den Reihen der Zweitvertretung des Bundesligisten sicherlich ganz anders vorgestellt. Mitte Oktober trat der bis dahin tätige Trainer Dominik Reinhardt vom Posten des Chefcoach freiwillig zurück, seither hat der Fußballehrer Alexander Frankenberger – er ist gleichzeitig auch noch Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FCA – interimsmäßig die Verantwortung auf der Bank der Augsburger übernommen. Bisher jedoch konnte sich der dadurch erhoffte Erfolg jedoch nicht einstellen. Nun im Heimspiel gegen den TSV 1860 soll sich dies möglichst aber ändern, obgleich die Fuggerstädter bisher lediglich sechs Zähler auf eigenem Platz einfahren konnten.

Dem Vorhaben der Gastgeber werden die Rosenheimer sicherlich alles dagegensetzen was in ihrer Macht steht. Und auf des Gegners Plätzen ist man ja mittlerweile äußerst gefürchtet, die letzten drei Begegnungen konnte das Team von Trainer Ogi Zaric allesamt für sich entscheiden – dies sogar jeweils zu null. „Wir wollen unsere Serie unbedingt ausbauen und werden am Samstag alles daran setzen weiter zu punkten. Das sehr ärgerliche Unentschieden gegen Aschaffenburg haben wir ad acta gelegt, nun ist der Blick wieder nach vorne gerichtet. Die U23 des FC Augsburg ist ein spielstarkes Team und sicherlich um einiges besser als es der derzeitige Tabellenplatz aussagt, dies ist uns bewusst. Der Fokus liegt aber in erster Linie auf uns selbst und unserer Philosophie. Wir wollen, dass unser Team eine hohe Intensität an den Tag legt und gleichzeitig die Gier in den Augen der Spieler nach Erfolg sichtbar ist. Dann sind wir überzeugt, auch aus Augsburg was Zählbares mitnehmen zu können“, ist sicher Ogi Zaric sicher.

Mit aktuell 22 Punkten auf der Habenseite und Platz 13 konnten die Sechzger den Abstand auf den ersten Relegationsplatz innerhalb kürzester Zeit auf vier Zähler ausbauen. Wer hätte dies noch vor einigen Wochen gedacht, als man sogar noch die Rote Laterne innehatte. Doch eine durchaus in dieser nicht ganz einfachen Situation beeindruckende Serie mit zehn Punkten aus fünf Partien führte zur sehr erfreulichen Entwicklung. Die harte Arbeit der Trainer und des Teams macht sich nun bezahlt, die Jungs haben Blut geleckt und wollen weiter erfolgreich sein. Dennoch wissen alle, dass in der sehr ausgeglichen und qualitativ hochwertigen Liga jedes Spiel ein neuer Kampf um Punkte sein wird. Neben dem so oft entscheidenden Spielglück ist vor allem Leidenschaft, eine geschlossene Mannschafts-leistung und der Wille die Leistungsgrenze erreichen zu wollen ausschlaggebend.

An der Mission „Serie ausbauen“ kann der nach der erhaltenen Ampelkarte gegen Aschaffenburg gesperrte Angreifer Andrija Bosnjak nicht teilnehmen. Neben ihm fehlt auch weiterhin Korbinian Linner (Außenbandanriss im Knie). In den Kader zurückkehren wird hingegen nach abgesessener Gelbsperre wieder Mittelfeldstratege Philipp Maier. Ansonsten sind alle Mann fit und einsatzbereit.

Philipp Maier steht nach überstandener Gelbsperre wieder zur Verfügung

 

Die Rothemden wollen nun auch das altehrwürdige Rosenaustadion erstürmen – „wir freuen uns sehr auf ein wirklich cooles Stadion und wollen auch das letzte Auswärtsmatch in diesem Jahr erfolgreich gestalten“, so Zaric – und weiterhin fleißig Punkte sammeln. Ehe es in den letzten beiden Partien in 2018 auf heimischem Geläuf gegen Buchbach und Nürnberg II geht, soll nun möglichst die beachtliche Auswärtsserie ausgebaut werden, um im Verlauf der Rückrunde schnellstens die so wichtige 40-Punkte-Schallmauer durchbrechen zu können. Wenn der TSV an die wirklich bärenstarken und hochkonzentrierten ersten 45 Minuten aus dem Spiel gegen Aschaffenburg anknüpfen kann, stehen die Chancen auf weitere Zähler bei den Schwaben wahrhaft gut bis sehr gut.

12 Nov

U 15 feiert überzeugenden Sieg gegen den SV Waldeck-Obermenzing  

Einen ungefährdeten 4:0- Erfolg nach einer starken Leistung fuhr die U 15 am Sonntagabend auf dem heimischen Kunstrasen gegen die Vertretung des SV Waldeck-Obermenzing ein. 

Nachdem die Jungs unter der Woche beim 4:3-Erfolg in Altenerding einen Krimi bis zur letzten Sekunde geliefert hatten, wollten sie am Sonntag nachlegen, um dem Tabellenführer aus Murnau auf den Fersen zu bleiben. 

Die erste Szene gehörte allerdings den Gästen aus der Münchner Vorstadt. Nach einer Ecke flog der Ball an Freund und Feind ganz knapp am Pfosten der Rothosen vorbei. Es sollte allerdings die einzige gefährliche Aktion für das Rosenheimer Gehäuse während des gesamten Spiels bleiben. Danach bestimmten ganz klar die Gastgeber das Geschehen. Allerdings waren die Aktionen zu Beginn der Partie noch nicht zwingend genug, um den Waldecker Keeper in Verlegenheit zu bringen.

In der 19. Minute brachte dann auch die erste wirklich gefährliche Situation den Führungstreffer. Alex Waldschütz spielte einen Pass in den Strafraum auf den einlaufenden Edis Muhameti. Nach einem Pressschlag mit dem Torhüter und einem Verteidiger schaltete Edis am schnellsten und schob die Kugel zum 1:0 ins Netz. Nachdem die 60er in der Folge das Geschehen kontrollierten, aber nicht mehr nachlegen konnten, ging es mit diesem Spielstand in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Gastgeber noch deutlicher. In der 38. Minute ließ Basti Eßer mit einer tollen Körpertäuschung seinen Gegenspieler ins Leere laufen und passte anschließend mustergültig auf den lauernden Valentin Kaltner im Zentrum. Sein präziser Flachschuss ins Eck bedeutete die umjubelte 2:0- Führung. Nur drei Minuten später kam wiederum Basti Eßer knapp außerhalb des Strafraums zum Abschluss, den der Münchner Keeper nicht festhalten konnte. Edis Muhameti spekulierte auf den Abpraller und lief rechtzeitig ein. Sein zweiter Treffer zum 3:0 war dann auch die Vorentscheidung. Das schönste Tor des Abends fiel weitere fünf Minuten danach. Dieses Mal lief der Ball sehr schnell durch die Rosenheimer Reihen, ehe Liam Markulindie Lücke fand und eine genau getimte Flanke auf unseren Stürmer Valentin Kaltner zirkelte. Dass er momentan einen Lauf hat, bewies er, als er den Ball volley mit dem Knie unhaltbar für den gegnerischen Torwart ins Waldecker Gehäuse beförderte und somit seinen zweiten Doppelpack hintereinander erzielte.

Durch diesen Sieg ist man nun wieder ganz nah am Tabellenführer aus Murnau dran. Nun gilt es, in den beiden letzten ausstehenden Partien die Konzentration hoch zu halten, damit man eine tolle Vorrunde auch positiv abschließen kann.

12 Nov

60er U19 holt Punkt in Geretsried

In einem sehr intensiven Spiel trennten sich die 60 er bei TUS Geretsried leistungsgerecht 1:1.

Während die Gastgeber in der 1. Halbzeit tonangebend waren  und völlig verdient in der 15 Minute nach Fehlpass der jungen 60er Truppe mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern ins kurze Eck erfolgreich waren, sah man in der 2. Halbzeit die 60er wie ausgewechselt auf dem Spielfeld und erzielten in der 64. Minute durch Yannick Albrich mit einem sehenswerten Distanzschuss ins Kreuzeck den verdienten Ausgleich.

Die 60er brachten ab der 70 Minuten noch 2 frische  Auswechselspieler für Staber Rohner und für Süßmeier Mustafic und wollten unbedingt den Sieg, den aber der Gastgeber mit Glück und Geschick vereitelte.

Fazit: Somit war noch 9 siegreichen Spielen dies das erste Remis und der Vorsprung gegenüber dem Tabellenzweiten Nördlingen schrumpft auf einen Zähler zusammen.

Mit folgender Aufstellung wurde gespielt: Kuile, Brunnhuber, Albrich, Mustafic, Zetterberg, Rohner, Bachleitner, Kuchler, Hanselmayer, Sattelberger, Keereerom, Staber u. Süßmeier

10 Nov

Elfer-Geschenk und Last-Minute-Gegentor: 1860 muss sich mit Remis begnügen

Der TSV 1860 Rosenheim hat am 19. Regionalliga-Spieltag eine 2:0-Pausenführung aus der Hand gegeben und musste sich nach einem Last-Minute-Ausgleich gegen den SV Viktoria Aschaffenburg mit einem 2:2 (2:0)-Unentschieden begnügen.
Die erste Halbzeit war dabei mit das Beste, was die Sechziger in dieser Saison bislang gezeigt haben. Mit sicherem Passspiel und gutem Umschaltverhalten in beide Richtungen beherrschte die Zaric-Elf den Gegner nahezu nach Belieben. Es hätte zur Halbzeit auch höher als 2:0 für die Gastgeber stehen können, die klare Chancen durch Andrija Bosnjak (5./starker Flugkopfball), Pius Krätschmer (17./Freistoß), Omer Jahic (24./abgeblockt) und Leopold Krüger (42./Schlenzer knapp vorbei) ungenutzt ließen.
Die Tore erzielten derweil Markus Einsiedler (31.), dessen Schuss vom Innenpfosten abprallte und von Viktoria-Keeper Peter Neuberger erst hinter der Linie erreicht werden konnte, und Krüger, der eine kluge Hereingabe von Ludwig Räuber aus dem halbrechten Rückraum ins lange Eck schob (44.).
Nach dem Pausentee schwächten sich die Sechziger selber, als Bosnjak zum zweiten Mal übermotiviert am gegnerischen Strafraum in einen Zweikampf ging und dafür zurecht Gelbrot sah (51.). Aschaffenburg drückte in der Folge aufs Tempo – und bekam Unterstützung durch Schiedsrichter Thomas Berg, der nach einem handelsüblichen Zweikampf an der Torauslinie zwischen Jahic und Pasqual Verkamp, der den Ball ohnehin nicht mehr erreicht hätte, zum Entsetzen der Gastgeber auf den Elfmeterpunkt zeigte.
Viktoria-Torjäger Björn Schnitzer ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte das „Geschenk“ zum 2:1-Anschlusstreffer (64.). Rosenheim kam nun kaum noch über die Mittellinie und hatte Glück, dass Schnitzer den Ball in der 73. Minute an den Innenpfosten nagelte. Hier wäre 1860-Keeper Mario Stockenreiter völlig chancenlos gewesen.
In der Schlussphase schnürten die Unterfranken den Gegner regelrecht an dessen Strafraum fest. Bis auf einen Fernschuss von Daniele Toch (90.+1) sprang aber zunächst nichts Nennenswertes heraus, auch wenn die Ansätze immer wieder gefährlich werden. Das sollte sich in der fünften Minute der Nachspielzeit ändern, als Toch am linken Sechzehner-Eck ein Abpraller vor die Füße fiel. Der herrliche Schlenzer der Marke „Sonntagsschuss“ passte genau ins lange Eck zum aus Viktoria-Sicht schmeichelhaften 2:2-Endstand (90.+5).
Stimmen zum Spiel:
Jochen Seitz (Trainer SV Viktoria Aschaffenburg): „In der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht auf dem Platz und haben keinen Zweikampf gewonnen. Zudem haben wir Markus Einsiedler überhaupt nicht in den Griff bekommen. In der Pause haben wir umgestellt, zudem hat uns der Platzverweis in die Karten gespielt. Wir haben dann Rosenheim eingeschnürt, aber unter dem Strich war es ein glücklicher Punkt für uns.“
Ogi Zaric (Trainer TSV 1860 Rosenheim): „Klar überwiegt kurz nach dem Spiel die Enttäuschung. Die erste Halbzeit war allerdings die beste Halbzeit meiner Mannschaft in dieser Saison. Wir wollten dann nach der Pause genauso weiter machen, haben uns allerdings bei der Gelbroten Karte nicht clever verhalten. Es fällt mir schwer, zum Elfmeter und zum 2:2, wo ich vorher ein Foul gesehen habe, etwas zu sagen. Es war auf alle Fälle eine sehr schwache Schiedsrichterleistung.“
Das Spiel in der Statistik:
TSV 1860 Rosenheim – SV Viktoria Aschaffenburg 2:2 (2:0)
TSV 1860 Rosenheim: Stockenreiter – Krätschmer, Lenz, Heiß, C. Wallner – Tobias, Räuber – Jahic (71. Mayerl), Einsiedler (90.+3 Merdan), Krüger (71. Neumeier) – Bosnjak – Trainer: Zaric.
SV Viktoria Aschaffenburg: Neuberger – Zehnder (78. Fritsch), Dähn, Boutakhrit, Ech Chad (46. Verkamp), Cheron – Grünewald (59. Toch), Verkaj – Beinenz, Schnitzer – Harrer – Trainer: Seitz.
Schiedsrichter: Berg (Landshut).
Tore: 1:0 (31.) Einsiedler, 2:0 (44.) Krüger, 2:1 (64.) Schnitzer (Foulelfmeter), 2:2 (90.+5) Toch.
Gelb: Krätschmer, Räuber / –
Gelbrot: Bosnjak (51./wiederholtes Foulspiel) / –
Zuschauer: 330.
Bes. Vorkommnisse: Rosenheims Co-Trainer Kasparetti muss wegen Reklamierens auf die Tribüne (64.).
9 Nov

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – 60ger Jugendteams gehen in den Endspurt!

Das Wochende eröffnet diesmal unsere U14 bereits am heutigen Freitag. Die Heindl- Truppe ist um 18.00 Uhr zu Gast beim SV Westerndorf. Weiter geht es am Samstag Vormittag im Fördercampus. Die U11 empfängt um 11.00 Uhr im Heimspiel das DFI Bad Aibling.

Unsere U16 der aktuelle Herbstmeister der U17 Kreisliga tritt um 14.00 Uhr zum letzten Spiel in diesem Jahr bei der JFG Ötting an.

Am Sonntag geht es für unsere U12 um wichtige Punkte gegen den TUS Traunreut. Anstoß ist um 11.30 Uhr. Die U19, aktueller Tabellenführer der Landesliga muss um 12.00 Uhr Auswärts beim TUS Geretsried ran.

Um 14.30 Uhr empfängt die U17 des TSV 1860 Rosenheim den SC Fürstenfeldbruck.

Um 18.00 Uhr lässt die U15 um Trainer Christian Haas gegen den SV Waldeck Obermenzing das Wochende ausklingen!

8 Nov

Mit großer Leidenschaft und breiter Brust strebt 1860 Rosenheim wichtigen Heimsieg an

Zum 19. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 10.11.18 um 14:00h den SV Viktoria Aschaffenburg zu Gast im Jahnstadion.

Am kommenden Samstag gastiert mit dem SV Viktoria Aschaffenburg ein Aufsteiger im Jahnstadion, der bisher eine überragende Saison hinlegen konnte. Mit derzeit 25 Zählern belegen die Schützlinge von Trainer Jochen Seitz einen fabelhaften achten Tabellenrang. Vor einer Woche holte der Liganeuling im Heimspiel gegen TSV Buchbach ein 1:1 Unentschieden. Die letzte Niederlage der Unterfranken liegt bereits fünf Runden zurück (1:4 gegen Bayreuth), seither heimste der Gast mit jeweils zwei Punkteteilungen und zwei Siegen insgesamt in den letzten vier Begegnungen stolze acht Zähler ein.

Besonders hervorzuheben aus der stets kompakt auftretenden Truppe um Kapitän Simon Schmidt ist Offensivkraft Björn Schnitzer, der nicht nur den Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft darstellt, sondern auch mit fünf Treffern neben Luca Dähn der bisher erfolgreichste Torschütze der Aschaffenburger ist. Schon beim 3:0 Hinspiel-Sieg gegen Rosenheim netzte Schnitzer zweimal ein „Auf Björn Schnitzer werden wir besonders achten müssen. Sofern wir ihn aus dem Spiel nehmen können, steigen unsere Chancen auf ein gutes Ergebnis erheblich. Neben der gut gestaffelten Defensive ist besonders das schnelle Umschalten in den Angriffsmodus bei den Aschaffenburgern auffällig. Aber auch die ein oder andere Schwachstelle konnten wir nach genauer Analyse feststellen. Wir wollen diese möglichst ausnutzen und peilen deshalb ganz klar einen Heimsieg an“, so der überzeugte Trainer von 1860 Rosenheim Ogi Zaric.

Auf des Gegners Platz holten die Unterfranken bis dato zwölf Zähler, die Hälfte davon mit Punkteteilungen. Doch ein Unentschieden würde die zuletzt so erfolgreiche Heimelf sicher nicht ganz zufriedenstellen. Aus den letzten vier Partien fuhren die Gastgeber stolze neun Punkte ein, allesamt jedoch auswärts. Das Heimspiel während dieses Zeitraums ging mit dem einzigen Gegentor der letzten vier Runden äußerst unglücklich mit 0:1 Toren gegen Schalding-Heining verloren. Dies soll sich ab sofort aber wieder ändern, das Jahnstadion soll wieder zur uneinnehmbaren Festung werden.

Nun mit 21 Punkten auf der Habenseite konnte sich das Team um Kapitän Matze Heiss nach einigen Wochen wieder aus der tabellarischen Gefahrenzone vorerst befreien und nimmt aktuell den zwölften Tabellenplatz ein. Es sind zwar nur drei Punkte bis zum ersten Abstiegsrang, jedoch zeigt die Tendenz ganz klar noch oben. Ogi Zaric und sein Team möchte die Serie nach dem 1:0 Sieg in Garching nun unbedingt weiter ausbauen: „wir freuen uns wahnsinnig auf das Heimspiel gegen Aschaffenburg. Unsere Entwicklung ist nicht nur spielerisch sondern nun endlich auch ergebnistechnisch positiv. Wir haben trotzdem noch viel Luft nach oben. Es macht einfach riesig Spaß mit meinen Jungs zusammenzuarbeiten. Sie wollen nun unbedingt nachlegen. Ein wichtiger Baustein dabei ist natürlich unsere mittlerweile stabile Defensive, die in den letzten vier Partien lediglich einen Gegentreffer, und der war äußerst unglücklich, hinnehmen musste. Ich bin überzeugt, dass wir mit breiter Brust auflaufen werden, zudem sehr leidenschaftlich ans Werk und ebenso an die Leistungsgrenze gehen werden“.

Beide Teams müssen am Samstag jeweils auf einen gelbgesperrten Akteur verzichten. Bei den Gästen ist Ugurtan Kizilyar davon betroffen, bei den Hausherren Philipp Maier. Zudem fehlt im Kader von 1860 Rosenheim Angreifer Korbinian Linner, der sich in einer Trainingseinheit vor dem Garching-Spiel das Außenband am Knie angerissen hat. Er wird sehr wahrscheinlich einige Wochen ausfallen. Dagegen hat Bruno Goncalves seine Oberschenkelprobleme auskuriert, er wird daher vermutlich wieder auf der Bank sitzen. Ansonsten sind personaltechnisch im Vergleich zur erfolgreichen Auswärtspartie aus Garching keine Veränderungen zu verzeichnen.

Mit einem möglichen Heimsieg gegen den starken Aufsteiger aus Aschaffenburg könnten die Innstädter den Abstand zu den gefährdeten Plätzen nochmal ausbauen. Aber dafür ist wieder eine hochkonzentrierte und möglichst fehlerfreie Darbietung mit konsequenten Torabschlüssen der Sechzger Angreifer notwendig. Natürlich ist auch das so berühmt, berüchtigte Spielglück in den zumeist engen Liga-Begegnungen ausschlaggebend.