10 Dez

emilo und der TSV 1860 Rosenheim gehen neue Partnerschaft ein – Münchner Unternehmen ziert ab sofort stolz die Trikots des Regionalligisten

Seit letzter Woche ruht der Ball in der Regionalliga Bayern, die Mannschaften befinden sich in der wohl verdienten Winterpause. Die Verantwortlichen des TSV 1860 Rosenheim arbeiten in dieser Zeit mit Hochdruck an der Weiterentwicklung des Vereins.

Mit der Münchner Spezialitätenrösterei emilo können sie jetzt einen neuen Partner präsentieren. Das Münchner Unternehmen ziert künftig die Trikotbrust des Regionalligisten.

„Wir hatten sehr konstruktive Gespräche mit dem Geschäftsführer von emilo Emanuel Clemm, der eine enge Beziehung zu Rosenheim hat. Beide Seiten haben großes Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit. Unser nachhaltiges Konzept mit unserer Jugendarbeit als Kern deckt sich gut mit den Interessen von emilo. Wir freuen uns sehr über die neue Zusammenarbeit und sind voller Tatendrang, gemeinsam etwas Nachhaltiges zu entwickeln“, so Abteilungsleiter Franz Höhensteiger.

Emanuel Clemm von emilo zur neue Partnerschaft: „Es freut uns sehr mit dem TSV 1860 Rosenheim einen weiteren Traditionsverein in Rosenheim zu unterstützen. Unseren Fokus möchten wir bei der künftigen Partnerschaft auf die Nachwuchsarbeit des Vereins richten, da wir der festen Überzeugung sind, dass dies die Basis einer zukunftsorientierten Ausrichtung eines Vereins ist. So wünschen wir dem Team und allen beteiligten eine erfolgreiche Rückrunde.“

Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Regionalliga-Mannschaft wurde dem Team das neue Trikot zum ersten Mal präsentiert. Beim renommierten Sparkassenpokal läuft die Mannschaft zum ersten Mal mit den neuen Trikots aufs Parkett der Gaborhalle.

Die emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI mit Sitz in München, wurde 2018 vom crema Magazin zum „Röster des Jahres“ ausgezeichnet. emilo bietet neben seiner breiten Auswahl an erstklassigen Kaffees und Espressosorten, zusätzlich Baristakurse, Schulungen, Verkostungen sowie Kaffee-Catering an. Neben der Betreuung erstklassiger Restaurants und renommierter Feinkosthändler reichen unsere Referenzen bis hin zur Sterneküche, dem Spitzensport und internationalen Unternehmen.

5 Dez

Herzlich willkommen im Kids Club

Der Kids Club ist ein idealer Einstieg in die Bewegung für 4- bis 9-jährige Mädchen und Jungen.

Das Angebot richtet sich an Vor- und Grundschulkinder, die in einem kindgerechten Umfeld, frei von Ergebnissen oder Tabellen, spielen wollen. Neben der Optimierung koordinativer Fähigkeiten und der Technik steht vor allem der Spaß am Spiel und der Bewegung im Vordergrund. Soziales Lernen, Kooperation, Kommunikation und Fairness werden erlebt und gezielt gefördert.

Die Teilnahme am Kids Club ist auch zusätzlich zum normalen Vereinstraining möglich.

Der Kids Club Unterhaching findet ab sofort auch beim TSV 1860 Rosenheim statt.

Das Training findet ab dem 06.12.2018 in der Halle statt.

Zeit: jeden Donnerstag von 16.15 Uhr- 17.15 Uhr.

Adresse: Prinzregentenstr. 32-34, 83022 Rosenheim

Meldet Euch zum Probetraining (kostenlos) an und kommt vorbei.

Wir freuen uns auf Euch.

Email: sebastian.backer@spvggunterhaching.de

Mobil unter 0179/ 2140069

29 Nov

1860 Rosenheim will zum Schluss nochmal alle Kräfte mobilisieren

Zum 22. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 01.12.18 um 14:00h die U23 des 1. FC Nürnberg zu Gast im Jahnstadion.

Nach einer schier unendlichen langen Hinserie steht nun am 22. und letzten Spieltag vor der Winterpause für den TSV 1860 Rosenheim die Partie gegen die U23 des 1. FC Nürnberg auf dem Programm. Die bittere 0:2 Heimniederlage im Derby gegen den TSV Buchbach vom letzten Wochenende mussten die Jungs von Trainer Ogi Zaric erst mal sacken lassen. Trotz aufopferungsvollem Kampf und 87minüter Unterzahl – Chris Wallner wurde bereits nach drei Minuten äußerst umstritten vom Platz gestellt – zogen die Sechzger in der Auseinandersetzung mit den ausgebufften und kaltschnäuzigen Bobenstetter-Schützlingen mal wieder den Kürzeren.

Aber dies ist nun Schnee von gestern. Im Heimspiel gegen die Zweitvertretung des Bundesligisten aus Nürnberg haben die Rosenheimer noch was gutzumachen. In der Vorrundenpartie vom 5. Spieltag verlor man auch in der Höhe völlig verdient mit 0:4 Toren am Valznerweiher. Rückblickend war dies die wirklich einzige der insgesamt schon elf Niederlagen, die auch dem Spielverlauf entsprach und der Gegner deshalb vollkommen zu Recht für sich entscheiden konnte.

Vieles lief bisher tatsächlich nicht ganz glücklich für die Elf von Trainer Ogi Zaric. Neben natürlich auch einigen individuellen Fehlern der Spieler, die oftmals unverzüglich zu Gegentoren führten, musste man des Öfteren schon ebenso unglückliche Entscheidungen der Unparteiischen einstecken, die den Spielverlauf dann negativ für die Innstädter beeinflussten. Wie zuletzt z.B. der Platzverweis von Chris Wallner im Derby gegen Buchbach nach ganzen drei Minuten, eine gelbe Karte hätte es in der nicht ganz eindeutigen Situation sicherlich auch getan. Und so könnte man viele zumindest 50:50 Entscheidungen aufzählen, die die Schiedsrichter im bisherigen Saisonverlauf oft gegen 1860 Rosenheim trafen. Man kann sicherlich darüber diskutieren, ob da wirklich immer mit dem gleichen Maß gemessen wurde. Aber warum ist das so, weshalb muss man sich oft um den hart erarbeiteten Lohn betrogen fühlen?

Jedoch jammern, lamentieren und Ausreden suchen gilt nicht, die Mannen von Trainer Ogi Zaric sind selbstbewusst und stark genug, sich wieder selbst aus der prekären Lage – aktuell mit 22 Punkten auf Platz 15 – herauszuschießen. Damit soll am besten schon gegen die Franken begonnen werden. Dass dies auch so eintreten wird, ist Trainer Ogi Zaric überzeugt: „wir wollen unser Spiel dominant durchziehen und werden aggressiv gegen den Ball gehen. Wir haben Nürnberg genauestens studiert, uns erwartet ein extrem guter und technisch versierter Gegner. Sie haben sehr starke Einzelspieler, besonders auf Erik Engelhardt müssen wir Acht geben. Zum Jahresabschluss wollen wir nochmal alles aus dem Tank rausholen und auf heimischen Platz richtig Gas geben – das ist die klare Devise meiner Mannschaft“.

Die Elf des Gästetrainers Fabian Adelmann musste zuletzt eine 1:3 Heimniederlage gegen den FC Ingolstadt II hinnehmen. Mit derzeit 31 Zählern auf dem Punktekonto nimmt das Team um Kapitän Erik Engelhardt einen guten siebten Tabellenplatz ein. In Rosenheim müssen die Gäste nun auf den Gelbrot-gesperrten Timothy Tillman verzichten.

Aber auch bei der Heimelf fehlen zwei gesperrte Spieler. Neben dem bereits erwähnten Chris Wallner, der gegen sein Ex-Team sicherlich besonders gerne und zusätzlich motiviert aufgelaufen wäre – er muss sogar heftige zwei Spiele zusehen -, fehlt auch Linor Shabani nach der fünften Gelben Karte. Dafür kann das Trainer-Duo Ogi Zaric und Thomas Kasparetti wieder auf „Roadrunner“ Mike Neumeier setzen, der wieder zum Kader zählen wird. Ansonsten stehen alle Mann zur Verfügung. „Es kann die ein oder andere Überraschung in der Startelf geben“, so Zaric im Hinblick auf Samstag.

Michael „Mike“ Neumeier steht in der Partie gegen Nürnberg wieder zur Verfügung

 

Im letzten Punktspiel im Jahr 2018 gilt es für die Sechzger nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und möglichst vor der langen Pause nochmal einen Dreier einzufahren. Mit 25 Zählern auf der Habenseite und hoffentlich einem Tabellenplatz oberhalb der kritischen Zone könnte man dann etwas entspannter Weihnachten feiern und ins neue Jahr gehen um dann wieder hochmotiviert und voller Enthusiasmus das Ziel Klassenerhalt angreifen zu können.

 

24 Nov

U19: Derbyzeit in Rosenheim

Nach vielen Jahren herrscht im Rosenheimer Jugendbereich, in der Landesliga der A-Junioren wieder Derbystimmung. Der Sportbund Rosenheim ist zu Gast beim TSV 1860 Rosenheim

Spielbeginn ist am Sonntag, 14.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz neben dem Eisstadion.

Der TSV 1860 Rosenheim, diesjähriger Aufsteiger und Tabellenführer geht  leicht favorisiert in dieses Spiel. Im Vorrundenspiel siegten die jungen 60er 2:1 am Sportbund-Campus vor einer stattlichen Zuschauerkulisse von 320 Besuchern! Für ein A-Jugendspiel ein Novum in Rosenheim.

Der SB Rosenheim kann befreit aufspielen, da die letzten 2 Spiele gewonnen wurden und auf einem gesicherten Mittelfeldplatz stehen. Mit Carsten Anspach steht ein ehemaliger Trainer der 60er an der Seitenlinie der Gäste.

Während der Woche wurde gut trainiert und nochmal eingehend vom Trainerteam Zaric/Wallner auf die letzte Heimniederlage eingegangen. Alle Spieler bis auf Krause sind einsatzbereit.  Jetzt gilt es so schnell als möglich wieder in die Erfolgsspur zu finden; 

Dass dies kein „Zuckerschlecken“ wird, weiß man im Lager der 60er.   Für Brisanz ist also gesorgt.  Die 60 er wollen natürlich ihren Heimvorteil gerecht werden und brennen auf einen Sieg . 

Jetzt hoffen die A-Jugendlichen auf viele Zuschauer und ein faires Spiel !

22 Nov

Im Bewusstsein der eigenen Stärken geht 1860 optimistisch ins Derby

Zum 21. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 24.11.18 um 14:00h den TSV Buchbach zu Gast im Jahnstadion.

Die bittere 1:2 Niederlage bei der U23 des FC Augsburg konnte das Team von Trainer Ogi Zaric schnell abhaken, jetzt ist der Fokus ganz auf das bevorstehende Derby gegen den TSV Buchbach ausgerichtet. Der ewige Kontrahent spielt bis dato eine hervorragende Runde. Mit Tabellenlatz acht liegt man fünf Plätze vor den Gastgebern, dieselbe Differenz an Zählern weist derzeit auch das Punktekonto (27 zu 22) beider Mannschaften auf. Dem Team des erfahrenen Regionalliga-Trainers Anton Bobenstetter gehören einige Akteure an, die auch schon höherklassig aktiv waren. Allen voran dabei ist sicherlich der verlängerte Arm des Coaches und Mittelfeld-Organisator Aleksandro Petrovic zu erwähnen, der eine immens wichtige Rolle im Team der Gäste einnimmt und für nahezu alle Mannschaften der Liga eine Bereicherung wäre.

Dem ist sich auch der Trainer der Gastgeber Ogi Zaric bewusst: „mit Petrovic und Ammari verfügt der TSV Buchbach über zwei Topspieler der Liga. Auch auf der Trainerbank ist mit meinem Kollegen Anton Bobenstetter ein sehr erfahrener und erfolgreicher Regionalliga-Coach tätig. Wir haben größten Respekt vor der tollen Arbeit die dort seit Jahren abgeliefert wird. Die Vorfreude meiner Jungs ist riesig, sie sind bis in die Haarspitzen motiviert. Wir werden vermutlich taktisch etwas anders auftreten und uns akribisch auf die aggressive aber faire Spielweise mit und ohne Ball des TSV Buchbach vorbereiten. Natürlich brauchen wir einen Sahnetag, um gegen die beachtliche Qualität unserer Gäste bestehen zu können. Wir setzen dabei auf unsere Stärken und sind davon überzeugt, im Derby ein erfolgreiches Resultat einzufahren“.

In den letzten Jahren gab es zwischen den Kontrahenten die ein oder andere unvergessene Partie, zumeist mit positiveren Ausgang für die Gäste. Aber die Vergangenheit zählt nicht mehr, einzig und allein ist die Gegenwart bzw. der Blick nach vorne entscheidend. Auch die unnötigen Punktverluste zuletzt sind ad acta gelegt. „Wir haben in den letzten beiden Wochen unnötig drei Punkte liegen gelassen. Diese wollen wir uns nun im Derby wieder holen“, gibt sich der Coach der Heimelf selbstbewusst.

Mit acht Zählern aus den letzten vier Begegnungen, darunter der beachtliche 4:0 Heimsieg gegen den FC Augsburg II, wird aber auch der Gegner um Kapitän Maxi Hain mit mindestens genauso breiter Brust im Jahnstadion auflaufen. Somit ist eine spannende und kampfbetonte Auseinandersetzung, in der sich die Parteien sicherlich nichts schenken werden vorprogrammiert. Ein wahres Schmankerl für die Fans des runden Leders steht also bevor.

Personell ist die Lage bei den Sechzgern äußerst positiv, bis auf Angreifer Korbi Linner (Bänderverletzung im Knie) sind alle Mann an Bord. Wie so oft können die Verantwortlichen auf der Trainerbank der Rosenheimer aus dem Vollen schöpfen. In den Trainingseinheiten unter der Woche spürt man ganz deutlich, je näher das Derby rückt, desto fokussierter und motivierter gehen die Mannen um Mannschaftsführer Matze Heiß zur Sache. Der Name des Captains der Rothemden wird am Samstag Programm sein, die Jungs glühen förmlich und wollen endlich losgelassen werden.

Korbi Linner fehlt weiterhin verletzungsbedingt

 

Nicht nur die Vorfreude im Team des Gastgebers ist riesengroß, selbstverständlich sind auch alle Fans und Gönner des TSV 1860 Rosenheim in positiver Erwartungshaltung. Die Wahrscheinlichkeit eines Derby-Sieges der Innstädter nimmt mit jedem Spiel zu, und jetzt ist der Zeitpunkt einfach gekommen. Exakt einen Monat vor dem großen Fest will sich das Team das schönste Weihnachtsgeschenk selbst machen und mit den Anhängern anschließend drei Punkte gemeinsam feiern.

16 Nov

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – Der Super Sonntag steht an!

Ein definitiv spannendes Wochenende für die Nachwuchsteams der Rothosen steht an. Während sich die Mannschaften des Fördercampus, sowie die U12, U14 und auch die U16 bereits in der Winterpause befinden, wird es für den Rest am Sonntag nochmal richtig ernst.

Die U17 der Rothosen reist in die Landeshauptstadt nach München und trifft dort auf den TSV 1860 München.

Anstoß ist um 11.00 Uhr an der Grünwalderstraße.

In der U13 Bezirksoberliga hat der TSV 1860 Rosenheim um 11.30 Uhr den FC Bayern München zu Gast.

Weiter geht es um 14.30 Uhr in der U19 Landesliga. Das Team der beiden Trainer Markus Wallner/Ogi Zaric empfängt die JFG Wendelstein. Nach der Punkteteilung am vergangenen Wochenende, ist man fest entschlossen die 3 Punkte in Rosenheim zu behalten.

Auch für die U15 geht es in die Landeshauptstadt. Um 15.30 Uhr ist man zu Gast beim FC Stern München. Dort strebt Trainer Christian Haas den nächsten Dreier an um dem Tabellenführer aus Murnau dicht auf den Fersen zu bleiben.

15 Nov

1860 Rosenheim ambitioniert zum letzten Auswärtsspiel

Am 20. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 17.11.18 um 14:00h bei der U23 des FC Augsburg antreten.

Nach der äußerst unglücklichen und völlig unnötigen Punkteteilung im Heimspiel gegen den SV Viktoria Aschaffenburg vom letzten Wochenende (2:2) steht nun am dritten Rückrunden-Spieltag für die Rosenheimer die Begegnung bei der U23 des FC Augsburg auf dem Programm.

Die Heimelf reitet aktuell nicht gerade auf einer Erfolgswelle. Aus den letzten fünf Partien konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Frankenberger gerade einmal gegen den VfR Garching beim 1:1 Unentschieden was Zählbares einfahren, die restlichen vier Auseinandersetzungen gingen alle verloren. Vor acht Tagen mussten die Mannen um Kapitän und Torhüter Flemming Niemann in Buchbach sogar eine herbe 0:4 Schlappe hinnehmen. Somit fielen die Fuggerstädter bei derzeit 16 Zählern auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

Das hat man sich in den Reihen der Zweitvertretung des Bundesligisten sicherlich ganz anders vorgestellt. Mitte Oktober trat der bis dahin tätige Trainer Dominik Reinhardt vom Posten des Chefcoach freiwillig zurück, seither hat der Fußballehrer Alexander Frankenberger – er ist gleichzeitig auch noch Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FCA – interimsmäßig die Verantwortung auf der Bank der Augsburger übernommen. Bisher jedoch konnte sich der dadurch erhoffte Erfolg jedoch nicht einstellen. Nun im Heimspiel gegen den TSV 1860 soll sich dies möglichst aber ändern, obgleich die Fuggerstädter bisher lediglich sechs Zähler auf eigenem Platz einfahren konnten.

Dem Vorhaben der Gastgeber werden die Rosenheimer sicherlich alles dagegensetzen was in ihrer Macht steht. Und auf des Gegners Plätzen ist man ja mittlerweile äußerst gefürchtet, die letzten drei Begegnungen konnte das Team von Trainer Ogi Zaric allesamt für sich entscheiden – dies sogar jeweils zu null. „Wir wollen unsere Serie unbedingt ausbauen und werden am Samstag alles daran setzen weiter zu punkten. Das sehr ärgerliche Unentschieden gegen Aschaffenburg haben wir ad acta gelegt, nun ist der Blick wieder nach vorne gerichtet. Die U23 des FC Augsburg ist ein spielstarkes Team und sicherlich um einiges besser als es der derzeitige Tabellenplatz aussagt, dies ist uns bewusst. Der Fokus liegt aber in erster Linie auf uns selbst und unserer Philosophie. Wir wollen, dass unser Team eine hohe Intensität an den Tag legt und gleichzeitig die Gier in den Augen der Spieler nach Erfolg sichtbar ist. Dann sind wir überzeugt, auch aus Augsburg was Zählbares mitnehmen zu können“, ist sicher Ogi Zaric sicher.

Mit aktuell 22 Punkten auf der Habenseite und Platz 13 konnten die Sechzger den Abstand auf den ersten Relegationsplatz innerhalb kürzester Zeit auf vier Zähler ausbauen. Wer hätte dies noch vor einigen Wochen gedacht, als man sogar noch die Rote Laterne innehatte. Doch eine durchaus in dieser nicht ganz einfachen Situation beeindruckende Serie mit zehn Punkten aus fünf Partien führte zur sehr erfreulichen Entwicklung. Die harte Arbeit der Trainer und des Teams macht sich nun bezahlt, die Jungs haben Blut geleckt und wollen weiter erfolgreich sein. Dennoch wissen alle, dass in der sehr ausgeglichen und qualitativ hochwertigen Liga jedes Spiel ein neuer Kampf um Punkte sein wird. Neben dem so oft entscheidenden Spielglück ist vor allem Leidenschaft, eine geschlossene Mannschafts-leistung und der Wille die Leistungsgrenze erreichen zu wollen ausschlaggebend.

An der Mission „Serie ausbauen“ kann der nach der erhaltenen Ampelkarte gegen Aschaffenburg gesperrte Angreifer Andrija Bosnjak nicht teilnehmen. Neben ihm fehlt auch weiterhin Korbinian Linner (Außenbandanriss im Knie). In den Kader zurückkehren wird hingegen nach abgesessener Gelbsperre wieder Mittelfeldstratege Philipp Maier. Ansonsten sind alle Mann fit und einsatzbereit.

Philipp Maier steht nach überstandener Gelbsperre wieder zur Verfügung

 

Die Rothemden wollen nun auch das altehrwürdige Rosenaustadion erstürmen – „wir freuen uns sehr auf ein wirklich cooles Stadion und wollen auch das letzte Auswärtsmatch in diesem Jahr erfolgreich gestalten“, so Zaric – und weiterhin fleißig Punkte sammeln. Ehe es in den letzten beiden Partien in 2018 auf heimischem Geläuf gegen Buchbach und Nürnberg II geht, soll nun möglichst die beachtliche Auswärtsserie ausgebaut werden, um im Verlauf der Rückrunde schnellstens die so wichtige 40-Punkte-Schallmauer durchbrechen zu können. Wenn der TSV an die wirklich bärenstarken und hochkonzentrierten ersten 45 Minuten aus dem Spiel gegen Aschaffenburg anknüpfen kann, stehen die Chancen auf weitere Zähler bei den Schwaben wahrhaft gut bis sehr gut.

8 Nov

Mit großer Leidenschaft und breiter Brust strebt 1860 Rosenheim wichtigen Heimsieg an

Zum 19. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 10.11.18 um 14:00h den SV Viktoria Aschaffenburg zu Gast im Jahnstadion.

Am kommenden Samstag gastiert mit dem SV Viktoria Aschaffenburg ein Aufsteiger im Jahnstadion, der bisher eine überragende Saison hinlegen konnte. Mit derzeit 25 Zählern belegen die Schützlinge von Trainer Jochen Seitz einen fabelhaften achten Tabellenrang. Vor einer Woche holte der Liganeuling im Heimspiel gegen TSV Buchbach ein 1:1 Unentschieden. Die letzte Niederlage der Unterfranken liegt bereits fünf Runden zurück (1:4 gegen Bayreuth), seither heimste der Gast mit jeweils zwei Punkteteilungen und zwei Siegen insgesamt in den letzten vier Begegnungen stolze acht Zähler ein.

Besonders hervorzuheben aus der stets kompakt auftretenden Truppe um Kapitän Simon Schmidt ist Offensivkraft Björn Schnitzer, der nicht nur den Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft darstellt, sondern auch mit fünf Treffern neben Luca Dähn der bisher erfolgreichste Torschütze der Aschaffenburger ist. Schon beim 3:0 Hinspiel-Sieg gegen Rosenheim netzte Schnitzer zweimal ein „Auf Björn Schnitzer werden wir besonders achten müssen. Sofern wir ihn aus dem Spiel nehmen können, steigen unsere Chancen auf ein gutes Ergebnis erheblich. Neben der gut gestaffelten Defensive ist besonders das schnelle Umschalten in den Angriffsmodus bei den Aschaffenburgern auffällig. Aber auch die ein oder andere Schwachstelle konnten wir nach genauer Analyse feststellen. Wir wollen diese möglichst ausnutzen und peilen deshalb ganz klar einen Heimsieg an“, so der überzeugte Trainer von 1860 Rosenheim Ogi Zaric.

Auf des Gegners Platz holten die Unterfranken bis dato zwölf Zähler, die Hälfte davon mit Punkteteilungen. Doch ein Unentschieden würde die zuletzt so erfolgreiche Heimelf sicher nicht ganz zufriedenstellen. Aus den letzten vier Partien fuhren die Gastgeber stolze neun Punkte ein, allesamt jedoch auswärts. Das Heimspiel während dieses Zeitraums ging mit dem einzigen Gegentor der letzten vier Runden äußerst unglücklich mit 0:1 Toren gegen Schalding-Heining verloren. Dies soll sich ab sofort aber wieder ändern, das Jahnstadion soll wieder zur uneinnehmbaren Festung werden.

Nun mit 21 Punkten auf der Habenseite konnte sich das Team um Kapitän Matze Heiss nach einigen Wochen wieder aus der tabellarischen Gefahrenzone vorerst befreien und nimmt aktuell den zwölften Tabellenplatz ein. Es sind zwar nur drei Punkte bis zum ersten Abstiegsrang, jedoch zeigt die Tendenz ganz klar noch oben. Ogi Zaric und sein Team möchte die Serie nach dem 1:0 Sieg in Garching nun unbedingt weiter ausbauen: „wir freuen uns wahnsinnig auf das Heimspiel gegen Aschaffenburg. Unsere Entwicklung ist nicht nur spielerisch sondern nun endlich auch ergebnistechnisch positiv. Wir haben trotzdem noch viel Luft nach oben. Es macht einfach riesig Spaß mit meinen Jungs zusammenzuarbeiten. Sie wollen nun unbedingt nachlegen. Ein wichtiger Baustein dabei ist natürlich unsere mittlerweile stabile Defensive, die in den letzten vier Partien lediglich einen Gegentreffer, und der war äußerst unglücklich, hinnehmen musste. Ich bin überzeugt, dass wir mit breiter Brust auflaufen werden, zudem sehr leidenschaftlich ans Werk und ebenso an die Leistungsgrenze gehen werden“.

Beide Teams müssen am Samstag jeweils auf einen gelbgesperrten Akteur verzichten. Bei den Gästen ist Ugurtan Kizilyar davon betroffen, bei den Hausherren Philipp Maier. Zudem fehlt im Kader von 1860 Rosenheim Angreifer Korbinian Linner, der sich in einer Trainingseinheit vor dem Garching-Spiel das Außenband am Knie angerissen hat. Er wird sehr wahrscheinlich einige Wochen ausfallen. Dagegen hat Bruno Goncalves seine Oberschenkelprobleme auskuriert, er wird daher vermutlich wieder auf der Bank sitzen. Ansonsten sind personaltechnisch im Vergleich zur erfolgreichen Auswärtspartie aus Garching keine Veränderungen zu verzeichnen.

Mit einem möglichen Heimsieg gegen den starken Aufsteiger aus Aschaffenburg könnten die Innstädter den Abstand zu den gefährdeten Plätzen nochmal ausbauen. Aber dafür ist wieder eine hochkonzentrierte und möglichst fehlerfreie Darbietung mit konsequenten Torabschlüssen der Sechzger Angreifer notwendig. Natürlich ist auch das so berühmt, berüchtigte Spielglück in den zumeist engen Liga-Begegnungen ausschlaggebend.