21 Nov

Fussballfest gegen 1860 München

Die Vorbereitungen auf das bevorstehende Fussballfest gegen den TSV 1860 München am kommenden Sonntag laufen auf Hochtouren – die Zusatztribüne im Jahnstadion steht schon:

 

Ein großer Dank geht an die freiwilligen Helfer!

 

20 Nov

Der Steckbrief: Heute Markus Hartl

 

 

Name: Hartl, Markus
Geburtsdatum: 19.02.1998
Familienstand: ledig
Beruf: Bundesfreiwilligendienst in Heilpädagogischer Schule
Hobbys: Fußball, Baden, Tischtennis
Lieblingsgetränk: Apfelschorle
Lieblingsessen: Pasta aller Art
Eigenheiten/Besonderheiten:  
Wohnort: Schechen
Heimatverein: SV Schechen
Lieblingsverein (außer 1860 Rsh): Borussia Dortmund
Im Verein seit: seit 2016
Lieblingsposition: 10er, Stürmer
Verletzungen: Außenbandverletzung
Bisherige Vereine / größte Erfolge: SV Schechen, TSV 1860 Rosenheim, TSV 1860 München, SV Wacker Burghausen,
Erfolge: Bayernauswahl  und Süddeutsche Meisterschaft
Vorbild: Änis Ben Hatira
Ziele bei 1860 /allgemein: Klassenerhalt !
Größter Spaßvogel im Team und warum: Fatih „Pato“ Eminoglu, hat so gut wie nie schlechte Laune und hat immer nen lockeren Spruch auf Lager
Was ist besonders positiv bei 1860: der Zusammenhalt

 

16 Nov

Nächste gewaltige Auswärtshürde wartet – 1860 Rosenheim in der Drei-Flüsse-Stadt

Am 22. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 18.11.17 um 14:00h beim SV Schalding-Heining antreten.

Die 2:6 Klatsche von vor acht Tagen bei der U23 des 1. FC Nürnberg haben die Jungs von Trainer Tobias Strobl zwar schon längst wieder verdaut, doch nun steht bereits die nächste schwere Auswärtsbegegnung auf dem Programm. Beim heimstarken SV Schalding-Heining, der sicherlich zu den positiven Überraschungen der Saison zu zählen ist, hängen die Trauben durchaus sehr hoch.

Die Mannschaft von Spieler-Trainer Stefan Köck nimmt mit derzeit 30 Zählern aus den bisher absolvierten 20 Begegnungen einen hervorragenden achten Tabellenplatz ein. Der Gegner aus Rosenheim weist dieselbe Punktzahl auf, hat jedoch ein leicht besseres Torverhältnis zu verzeichnen, sodass die Gäste einen Rang vor den Passauern rangieren. Die Gastgeber konnten die letzten beiden Begegnungen jeweils siegreich gestalten, dem 2:1 Heimsieg gegen den SV Wacker Burghausen folgte am letzten Spieltag ein in der Höhe überraschender 3:0 Auswärtssieg beim TSV Buchbach. Aber auch eine 0:3 Niederlage gegen den FC Memmingen auf heimischem Geläuf mussten Kapitän Albert Krenn und Co. vor den beiden Dreiern einstecken. Es ist also alles möglich für beide Teams in der drittletzten Runde vor der verdienten Winterpause, bei der der erwähnte Mannschaftsführer der Heimelf gelbgesperrt fehlen wird.

Besonders hervorzuheben aus der ansonsten ausgeglichen kampf- und laufstarken Truppe sind Torjäger Fabian Schnabel und Assistgeber Markus Gallmaier, die auf deren Spezialgebieten jeweils schon 10 Mal punkten konnten. Beide werden sicherlich alles versuchen, ihre bereits äußerst positive Statistik gegen das Team aus Oberbayern noch weiter ausbauen zu können.

Die Rosenheimer sind sich bewusst, welch knifflige Aufgabe ihnen da bevorsteht. „Wir haben einen riesen Respekt vor der überragenden Arbeit, die dort beim SV Schalding-Heining Woche für Woche geleistet wird. Sie müssen sich ebenso wie wir vieles hart erarbeiten und fahren derzeit verdient die Früchte ein. Wir freuen uns zudem vor einer bemerkenswerten Zuschauerkulisse gegen das äußerst sympathische Team antreten zu können. Natürlich sind wir aber auch bestrebt, aus Passaus was Zählbares mitzunehmen“, so 60er Trainer Tobias Strobl zur Partie beim SV Schalding-Heining.

Wen der Coach der Tiplix-Elf dabei jedoch von Beginn an aufs Feld schicken wird, ist dieses Mal gar nicht so einfach. Denn bis auf Michael Wallner, der sich aber bereits auch schon wieder im Aufbautraining nach Kreuzbandriss befindet, stehen dem Rosenheimer Übungsleiter tatsächlich alle Mann des Kaders zur Verfügung. Die in Nürnberg kurzfristig krankheitsbedingt fehlenden Philipp Maier und Leopold Krüger sind ebenso einsatzbereit wie der der zuletzt gelbgesperrte Ludwig „Wiggerl“ Räuber.

Der Trainer hat also die Qual der Wahl. Es wird nun in jeder Trainingseinheit leidenschaftlich und mit vollem Einsatz aber gleichzeitig fair um die Plätze im Team bzw. im Kader gekämpft. Der Konkurrenzkampf kann sich natürlich durchaus positiv auf die Leistungen auf dem Feld übertragen. „Wir wissen, wie die deutliche Niederlage in Nürnberg zustande kam. Das war für uns eine gute Messlatte gegen einen famos aufspielenden Gegner. Die Franken nutzten zudem im Vergleich zu uns ihre Chancen konsequent und fuhren einen wenn auch in der Höhe etwas zu hohen Sieg verdient ein. Wir haben unsere Lehren daraus gezogen, seither hart an uns gearbeitet und wollen nun einiges besser machen um unser Punktekonto weiter füllen zu können“ so Trainer Strobl optimistisch.

Schon beim 2:0 Heimsieg gegen die Niederbayern am dritten Hinrunden-Spieltag mussten die Jungs um Kapitän Matze Heiß Schwerstarbeit verrichten, dies wird nun vermutlich nicht anders werden. Bevor nun am darauf folgenden Wochenende das absolute Highlight mit der Partie gegen den TSV 1860 München für die Tiplix-Elf ansteht, das den Verein und die ganze Stadt seit Wochen schon beschäftigt, muss noch die schwere Auswärtshürde beim SV Schalding-Heining genommen werden. Das Ziel von Heiß und Co muss sein, zunächst den Fokus ganz auf die Begegnung gegen das Team von Trainer Stefan Köck zu richten und zumindest einen Punkt aus der Drei-Flüsse-Statt mitzunehmen. Erst dann können sich die Rothemden voll und ganz auf das Mega-Event am übernächsten Sonntag konzentrieren.

13 Nov

Der Steckbrief: Heute Christoph Funkenhauser

 

 

Name: Funkenhauser Christoph
Geburtsdatum: 12.03.1998
Familienstand: Ledig
Beruf: Masseur/Physio
Hobbys: Fußball
Lieblingsgetränk: Johannisbeer-Schorle
Lieblingsessen: Nudeln mit Meeresfrüchten
Eigenheiten/Besonderheiten: Perfektionist / Sehr Ehrgeizig
Wohnort: Hohenthann
Heimatverein: TSV Hohenthann – Beyharting
Lieblingsverein (außer 1860 Rsh): /
Im Verein seit: 2007
Lieblingsposition: 6er
Verletzungen: /
Bisherige Vereine / größte Erfolge: TSV Hohenthann & TSV 1860 RO / U17 in die Bayernliga aufgestiegen 2013/2014
Vorbild: Z’e Roberto
Ziele bei 1860 /allgemein: Stammspieler / Profifußballer
Größter Spaßvogel im Team und warum: Fatih: Kommt immer mit guter Laune ins Training
Was ist besonders positiv bei 1860: Wir sind eine große Familie!

 

9 Nov

Auswärtsaufgabe ohne großen Druck – der TSV 1860 Rosenheim beim 1. FC Nürnberg II

Am 21. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 11.11.17 um 14:00h bei der U23 des 1. FC Nürnberg im dortigen Sportpark Valzner Weiher antreten.

Die Mannschaft von Trainer Reiner Geyer belegt aktuell mit 32 Punkten einen tollen vierten Tabellenplatz. Das Topspiel des 20. Spieltags am Montagabend in Schweinfurt verlor die junge Truppe um den Kapitän und Ex-Rosenheimer Christoph Wallner aber deutlich mit 0:3 Toren. Eine Woche vorher gelang den Franken noch früher 2:0 Führung beim TSV Buchbach ein 2:2 Unentschieden.

Nun wollen die Gastgeber auf heimischem Geläuf, auf dem man bereits sieben von neun Partien siegreich gestalten konnten, endlich wieder dreifach punkten. Mit bisher erzielten 42 Saisontoren weisen die Franken den zweitbesten Angriff der Liga auf, nur die Jungs vom TSV 1860 München sind mit 45 Treffern noch ein wenig erfolgreicher. Vor allem Torjäger Manuel Feil hat mit seinen zehn Buden einen erheblichen Anteil an der Offensivpower des Teams von Trainer Reiner Geyer. „Wir erwarten eine spielerisch agierende Mannschaft, die taktisch hervorragend eingestellt ist. Zudem freuen wir uns auf eine Partie auf sicherlich gut bespielbarem Platz. Dies kommt ja zu dieser Jahreszeit nicht mehr allzu häufig vor“, so 60er Trainer Tobias Strobl.

Den über 40 eigenen erzielten Toren stehen hingegen aber auch schon 33 Gegentreffer zu buche. Deshalb werden Abwehrchef Chris Wallner und dessen Torhüter Nikola Vasilj versuchen, dieses Mal den Kasten möglichst sauber zu halten. Ob es der Heimelf jedoch gegen stets gefährliche und treffsichere Rosenheimer auch gelingen wird, ist fraglich.

Die Gäste kommen mit vier Spielen ohne Niederlage, zuletzt einem 2:2 Unentschieden aus dem Derby gegen den TSV Buchbach und satten 30 Zählern auf Platz sieben im Gepäck in die Frankenmetropole. Alles andere als ein Auftritt mit breiter Brust und gesundem Selbstvertrauen wäre eine Überraschung. Noch dazu tun sich die Mannen um Ersatz-Kapitän Georg Lenz gefühlsmäßig auf fremden Geläuf ein wenig leichter als im eignen Jahnstadion. „Wir fahren völlig befreit und ohne jeglichen Druck nach Nürnberg und wollen unsere Serie von vier Spielen ohne Niederlage weiter ausbauen. Natürlich wird es ein hartes Stück Arbeit werden. Meine Jungs werden sicherlich mit der entsprechenden Einstellung und Demut ans Werk gehen. Sofern wir unsere Leistung abrufen können, bin ich überzeugt, dass wir ein gutes Ergebnis mitnehmen können“, so Coach Tobi Strobl zur Partie in Nürnberg.

Dieses Mal wird auch wieder Markus Einsiedler nach überstandener Gelbsperre zum Kader gehören, genauso wie der etatmäßige Kapitän Matze Heiß. Ob sie jedoch von Beginn an auflaufen werden wird sich zeigen. Vielleicht kann auch sogar wieder Sebastian Weber die Reise nach Franken antreten, dies entscheidet sich jedoch erst kurzfristig. Somit fällt verletzungsbedingt nur noch Michael Wallner sicher aus, der damit auf das Bruderduell mit Christoph verzichten muss. Allerdings ist dieses Mal der zentrale Abwehrmann der Dreierkette, Ludwig „Wiggerl“ Räuber auf Grund der fünften Gelben Karte aus dem Buchbach-Spiel zum Zuschauen gezwungen.

Wie schon erwähnt, können die 60er nahezu ohne Druck die Auswärtspartie bei der U23 des 1. FC Nürnberg angehen. Welch starkes Team die Mannen vom Inn dort erwartet, mussten die Strobl-Schützlinge bereits in der Hinrunden-Begegnung vom 2. Spieltag feststellen. Dort brachte man nach 1:0 Führung gerade noch ein 1:1 Unentschieden nach Hause. Es wird also eine Partie auf Augenhöhe werden, dessen Ausgang völlig offen ist. Nach dem bisherigen äußerst positiven Saisonverlauf ist aber definitiv nicht ausgeschlossen, dass die Tiplix-Elf auch aus Nürnberg was Zählbares mitnehmen wird.

2 Nov

Die Derby-Challenge in Rosenheim geht weiter – TSV 1860 Rosenheim gegen den TSV Buchbach

Am 20. und ersten Rückrunden-Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 04.11.17 um 14:00h im heimischen Jahnstadion den TSV Buchbach zu Gast.

Nach dem ersten erfolgreich absolviertem Derby in der englischen Woche mit dem 3:2 Heimsieg gegen den SV Wacker Burghausen folgt schon der nächste Kracher in Rosenheim. Nun kommt der ewige Rivale aus Buchbach zum Kampf um Punkte in die Innstadt.

Die von dem Trainer-Duo Anton Bobenstetter und Walther Werner betreuten Gäste kommen mit einer Serie von sieben ungeschlagenen Partien am Stück nach Rosenheim. Nach dem bemerkenswerten 5:2 Auswärtssieg in Burghausen konnten die Rot-Weißen gegen die stark einzuschätzende U23 des 1. FC Nürnberg nach frühem 0:2 Rückstand noch ein verdientes 2:2 Unentschieden auf heimischen Rasen holen. Damit belegen Kapitän Aleksandro Petrovic und Co. derzeit mit 27 Punkten, bei einer noch ausstehenden Partie gegen die U23 des FC Bayern einen sicherlich zufriedenstellenden achten Tabellenplatz.

Neben dem bereits erwähnten Kapitän und Ex-Profi Aleksandro Petrovic, der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Buchbacher ist, können die Gäste noch auf eine Reihe von Spielern setzen, die bereits höherklassig in der Dritten Liga aktiv waren. Dazu zählen u.a. Maximilian Drum, Stephan Thee (beide jedoch derzeit verletzt) und Christian Brucia. Das allein unterstreicht schon, welche herausragende Qualitäten im Kader des kommenden Gegners vorhanden sind. „Buchbach spielt eine hervorragende Runde und dies obwohl sie im Verlauf der bisherigen Saison teilweise erneut großes Verletzungspech hatten. Die Leistungen sowie das Erreichte sind daher wirklich mit großem Respekt und Hochachtung zu bewerten und zeigen, wie gut der Kader bestückt ist“, so der Coach von 1860 Rosenheim Tobias Strobl.

Die zuletzt äußerst angespannte Personalsituation bei den Gästen gestaltet sich pünktlich zum Derby wieder etwas positiver. Der gegen Nürnberg noch gelbgesperrte Patrick Drofa kehrt ebenso in den Kader zurück wie die erkrankten Maxi Hain und Patrick Walleth. Somit stehen Chef-Trainer Anton Bobenstetter wieder deutlich mehr Optionen zur Verfügung.

Auch auf Seiten der Gastgeber kehren ebenfalls gesperrte Akteure wieder in den Kader zurück. Auf Maxi Höhensteiger (5. Gelbe) und Top-Torjäger Danijel Majdancevic (Platzverweis gegen Bayreuth) kann Trainer Tobi Strobl im Derby wieder setzen. Hingegen ist nun Angreifer Markus Einsiedler nach der fünften Verwarnung aus der Partie gegen Wacker Burghausen zum bitteren Zusehen gezwungen. Verletzungsbedingt fehlen nach wie vor Michi Wallner (Kreuzband) und Sebastian Weber (Schambeinentzündung). Da nun auch wieder Kapitän Matze Heiß zur Verfügung steht – er feierte ein vielumjubeltes 20-Minuten-Comeback gegen Burghausen – können die Verantwortlichen auf der Rosenheimer Trainerbank bis auf die drei genannten Spieler alle Mann wieder einsetzen. Ob es jedoch für Matze Heiß bereits von Beginn an reicht ist fraglich.

Beide Teams sind gut drauf und holten in den letzten Wochen fleißig Punkte. Der gastgebende TSV konnte die Vorrunde mit sage und schreibe 29 Zählern und Platz sechs abschließen. Eine wahrhaft sensationelle Leistung der Tiplix-Elf. Mit den neuen Optionen in Sachen Personal auf beiden Seiten stellen sich den Coaches der Kontrahenten wieder ganz andere Möglichkeiten. „Wir freuen uns sehr nach dem erfolgreichen Burghausen-Spiel auf das nächste Derby und wissen, welche schwierige Aufgabe uns da bevor steht. Die Buchbacher können auf eine Vielzahl von außergewöhnlich guten Kickern setzen, die zudem alle eine tolle Moral und mannschaftliche Geschlossenheit mitbringen. Es treffen dieses Mal zwei Teams aufeinander, die beide mit dem Abstieg nichts zu tun haben und daher ziemlich befreit aufspielen können. Selbstverständlich wollen wir gegen das kompakte Team Lösungen finden und das Derby gewinnen. Es wird aber eine brutal schwere Aufgabe werden“, so der Trainer von 1860 Rosenheim Tobias Strobl.

Natürlich steckt in dieser Begegnung zusätzliche Brisanz, da keiner das Derby verlieren will. Zudem möchten die 60er nach langer Zeit endlich mal wieder als Sieger in dieser Auseinandersetzung den Platz verlassen.

Auf alle Fälle erwartet die sicherlich zahlreich erscheinenden Zuschauern ein spannendes und vermutlich auch leidenschaftlich geführtes Regionalliga-Spiel, das hoffentlich von beiden Seiten auch respektvoll und fair geführt wird. Der Bessere soll die Partie gewinnen!

29 Okt

Derby-Tage in Rosenheim – Teil I: TSV 1860 gegen Wacker Burghausen

Am 19. und letzten Vorrunden-Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Dienstag, den 31.10.17 um 14:00h im heimischen Jahnstadion den SV Wacker Burghausen zu Gast.

Innerhalb von nur fünf Tagen stehen in Rosenheim gleich zwei brisante Derbys am Stück auf dem Programm. Den Anfang am Reformationstag macht der SV Wacker Burghausen im Flüsse-Duell „Inn gegen Salzach“, ehe es dann am Samstag im ersten Rückrundenspiel gegen den Dauerrivalen aus Buchbach geht.
Die Gäste haben gegen eben diesen TSV Buchbach gerade eine bittere 2:5 Heimniederlage einstecken müssen. Einen Spieltag zuvor musste sich das Team von Trainer Patrick Mölzl in Nürnberg mit 0:1 geschlagen geben.

Also können Kapitän Daniel Hofstetter und seine Mannen nicht gerade einen Lauf vorweisen. Mit derzeit 22 Zählern und Platz zwölf in der Tabelle liegen die Wackeraner unter dem eigenen Saisonziel „oberes Tabellendrittel“. Um den Vorgaben nun wieder einen Schritt näher zu kommen, peilen die Gäste deshalb am Feiertag in Rosenheim einen Dreier an. Bei der vorhandenen Qualität im Kader ist dies natürlich auch kein utopisches Vorhaben. „Burghausen hat brutale individuelle Qualität in ihren Reihen. Vor allem im Angriff können sie auf Spieler zurückgreifen, für die sich nahezu die ganze Liga die Finger lecken würde“, so 60er Trainer Tobi Strobl.

Eine besondere Partie wird die Begegnung sicherlich für den ehemaligen 1860 Goalgetter Sascha Marinkovic werden. Vor der Saison wechselte er nämlich von Rosenheim nach Burghausen. Mit aktuell elf Treffern – er hat somit fast die Hälfte aller Gäste-Tore erzielt (26) – belegt er derzeit sogar in der Torschützenliste den ersten Platz. „Wir freuen uns alle wirklich sehr auf Sascha, natürlich kennen wir seine außergewöhnlichen Fähigkeiten. An guten Tagen kann er jede Abwehr schwindlig spielen und Tore nach Belieben schiessen. Wir hoffen aber, dass er am Dienstag keinen Sahnetag gegen uns erwischt“, so der Rosenheimer Coach.

Natürlich werden die Burghausener von ihrem Trainer Patrick Mölzl akribisch auf die Partie in der Innstadt vorbereitet und top motiviert. Der Druck unbedingt punkten zu müssen liegt jedoch eindeutig auf den Schultern der Gäste, das macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Der erste Relegationsplatz ist nämlich nur noch fünf Zähler entfernt, hier soll zwingend wieder der Abstand vergrößert werden. Doch ob dies den Mannen aus der alten Herzogsstadt gelingen wird bleibt abzuwarten, denn die Heimelf weist einen exakt entgegengesetzten positiven Lauf auf.

Der TSV konnte die letzten beiden Begegnungen jeweils mit einem 1:0 Sieg für sich entscheiden. Dem Heimsieg gegen Bayreuth folgte am letzten Freitag ein Auswärtsdreier in Memmingen. Somit rangiert die Strobl-Elf derzeit mit 26 Punkten auf einen guten achten Tabellenrang. Es wird daher in Reihen der Gastgeber sicherlich nicht an Selbstvertrauen mangeln, jedoch wartet mit dem SV Wacker Burghausen nicht nur ein großer Name auf die 60er Truppe, sondern auch eine hervorragende Mannschaft, die vielleicht aktuell nicht ihr ganzes Potential abrufen kann.

Und dass es im Laufe der Saison in dieser hochklassigen und ausgeglichenen Regionalliga mal Phasen gibt, in denen der Gegner einfach das Quäntchen Glück mehr gepachtet hat als man selbst, haben die Jungs um Ersatz-Kapitän Georg Lenz auch schon am eigenen Leib erfahren müssen. Jedes Spiel beginnt bei einem 0:0 und ist ein neuerlicher Kampf gegen einen hervorragend eingestellten und hochmotivierten Gegner, egal in welchem Tabellenbereich er sich momentan befindet.

Auf der Mission „Derby-Sieg – Teil I“ kann das Trainer-Duo Tobias Strobl und Robert Mayer auch wieder auf die Zweikampfstärke und Präsenz des Mittelfeldmotors Michael Denz setzen, der seine Gelbsperre abgesessen hat. Jedoch fehlt dieses Mal Maxi Höhensteiger, der in Memmingen seine fünfte Verwarnung erhielt und daher zum Zuschauen gezwungen ist. Ebenso nicht mit von der Partie kann zum letzten Mal auch Top-Torjäger Danijel Majdancevic auf Grund seiner Rotsperre sein.

Auf Seiten der Verletztenliste gibt es Positives wie Negatives zu berichten. Bei Linksfuß Sebastian Weber wurde eine Schambein-Entzündung festgestellt, er fehlt seinem Team ebenso wie Michi Wallner (Kreuzband) daher bis auf weiteres. Die Genesung von Kapitän Matthias Heiß macht hingegen große Fortschritte. Nachdem er bereits in Memmingen zu Kader der 1860-Truppe gehörte, wird er auch dieses Mal dabei sein. Ob es jedoch schon für ein paar Einsatzminuten reichen wird, muss sich zeigen. Ein Ende seiner Leidenszeit ist aber absehbar. „Matze ist schon wieder sehr weit, es wird bei ihm nicht mehr allzu lange dauern. Wir werden mit großem Respekt und Demut in die Partie gehen. Wir wollen das Derby aber auf alle Fälle gewinnen und brennen auf die Begegnung. Aus den beiden letzten Siegen haben wir uns enorm viel Selbstbewusstsein geholt, dies möchten wir nun auch auf dem Platz zeigen. Ich bin überzeugt, dass wir eine gute Leistung abrufen werden“, ist der Rosenheimer Übungsleiter sicher.

Auf alle Fälle können sich die hoffentlich zahlreich erscheinenden Zuschauer am Feiertagnachmittag auf einen Mega-Fight im Derby freuen. Es wird im Kampf auf Augenhöhe mit Sicherheit leidenschaftlich zur Sache gehen. Wer dann die Auseinandersetzung siegreich gestalten kann bleibt abzuwarten. Vielleicht trennen sich die Kontrahenten aber auch schiedlich-friedlich mit einem möglichst torreichen und unterhaltsamen Unentschieden.

29 Okt

Der Steckbrief: Heute Ludwig Räuber

 

Name: Ludwig Räuber
Geburtsdatum: 06.09.1994
Familienstand: ledig
Beruf: Student/Selbstständig (Ballfellas)
Hobbys: Essen/Hunde/Mode/Basketball
Lieblingsgetränk: Lemon Soda
Lieblingsessen: Steak
Wohnort: Höslwang/München
Heimatverein: FC Halfing
Lieblingsverein (außer 1860 Rsh): Houston Rockets
Im Verein seit: 2016
Lieblingsposition: Zentrales Mittelfeld
Verletzungen: Syndesmosebandriss (2013)
Bisherige Vereine / größte Erfolge: FC Halfing/TSV Bad Endorf/FC Ingolstadt 04 – Toto Pokalsieg 2013
Vorbild: Michael Pointvogel
Ziele bei 1860 /allgemein: Top Team in der Regionalliga / attraktiver Spielstil
Größter Spaßvogel im Team und warum: Max Mayerl – nur Flaußen im Kopf
Was ist besonders positiv bei 1860: Familiäres Umfeld
25 Okt

1860 Rosenheim mit dezimiertem Kader vor kniffliger Auswärtsaufgabe in Memmingen

Am 18. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Freitag, den 27.10.17 um 19:30h in der Arena des FC Memmingen antreten.

Die Schwaben werden seit vier Runden von Trainer Bernd Kunze betreut, der seit dem 13. Spieltag Stefan Anderl auf der Kommando-Brücke des FC ablöste. Mit aktuell nur 13 Zählern belegt der Vorjahres-Vierte einen enttäuschenden 18. und vorletzten Tabellenplatz. Unter der Regie von Kunze holten die Gastgeber bisher nun fünf Punkte, darunter ein 1:0 Sieg in Bayreuth.

Die letzten beiden Begegnungen konnten in Buchbach (1:1) und gegen Burghausen (2:2) jeweils unentschieden gestaltet werden. Einzig bei der U23 des 1. FC Nürnberg mussten sich Kapitän Stefan Heger und Co. in den letzten vier Partien beim 0:2 geschlagen geben. „Wir lassen uns von der aktuellen Tabellensituation nicht täuschen und gehen mit großer Demut in die Freitagabend-Partie in Memmingen. Ich bin überzeugt, dass sie sich früher oder später wieder nach oben arbeiten werden, dafür haben sie einfach zu viel Qualität im Kader. Wir erwarten einen hochmotivierten und top-eingestellten Gegner, der unbedingt drei Punkte im heimischen Stadion holen will“, so Gästetrainer Tobias Strobl. Im Toto-Cup konnte man vor kurzem mit dem 2:1 Erfolg in Seligenporten ein positives Erlebnis holen und zog ebenso wie der Gegner aus Rosenheim in das Halbfinale des Pokals ein.

Neben Muriz Salemovic (5 Treffer), von dem 60er Coach Strobl schwärmt „er ist einer der besten, wenn nicht der beste Zehnter der Liga“, konnte im bisherigen Saisonverlauf vor allem Goalgetter Furkan Kircicek mit sieben Toren auf sich aufmerksam machen. Natürlich vermissen die Memminger Torjäger Stefan Schimmer schmerzlich, der in der letzten Saison sagenhafte 26 Buden erzielen konnte und jetzt in der Dritten Liga für Unterhaching auf Torejagd geht. Jedoch erwartete niemand in den Reihen der Heimelf eine derart schwierige und nervenaufreibende Runde bis dato.

Allerdings hat man natürlich auch großes Verletzungspech, sodass man sehr oft auf junge und noch unerfahrene Spieler setzen musste, die zwar stets ihr Bestes gaben und auch gute Leistungen zeigten, jedoch noch an ihrer Konstanz arbeiten müssen. Zudem wird am Freitag Fabian Lutz (Gelbsperre) fehlen.

Aber auch in den Reihen der Gäste werden wichtige Stammkräfte nicht mit von der Partie sein können. Neben dem ebenfalls gelbgesperrten Michael Denz wird auch 1860-Goalgetter Danijel Majdancevic (bisher 8 Buden) nach der Roten Karte im Spiel gegen Bayreuth fehlen. „Hoffentlich wird der Danji nicht länger als eine Partie gesperrt, er konnte seinen Gegenspieler bei der unglücklichen Aktion einfach nicht wahrnehmen – er wird uns jedenfalls sehr fehlen“ so der Fußball-Lehrer der Innstädter.

Maxi „Steiger“ Höhensteiger

Auch der Einsatz von Maxi Höhensteiger steht noch auf der Kippe. Er musste im Spiel gegen Bayreuth einen Schlag auf den Hinterkopf einstecken und zog dabei einen heftigen „Brummschädel“ davon. Im Lager der Gäste geht man aber davon aus, dass er auflaufen kann. Sicher fehlen werden zudem Matthias Heiß, der sich jedoch bereits im Aufbautraining nach seinem Muskelbündelriss befindet, Michael Wallner (Kreuzband) sowie Sebastian Weber, dessen Bauchmuskeln Probleme bereiten. Stattdessen wird Markus Hartl nach einer Bänderdehnung am Knöchel definitiv wieder zum Kader der Tiplix-Elf zählen.

Natürlich fahren Lenz und Co. was das Personal betrifft nicht unter optimalen Bedingungen nach Memmingen. Jedoch ist der Kader des TSV mittlerweile auch in der Breite so gut aufgestellt, dass derartige Ausfälle zumindest zeitlich begrenzt nahezu problemlos aufgefangen werden können. „Selbstverständlich müssen wir bedingt durch die vielen Ausfälle taktisch anders auftreten. Ich bin aber überzeugt, dass meine Jungs in der Lage sind auch aus Memmingen was Zählbares mitzunehmen“, so Strobl. In der letzten Saison konnten die Rosenheimer beim 1:0 Auswärtssieg alle drei Punkte mitnehmen, das Rückspiel im Jahnstadion ging hingegen mit 3:0 klar an die Memminger.

 

Es wird sicherlich eine spannende und hart umkämpfte Partie werden. Die Heimelf wird alles daran setzen einen Sieg einzufahren um schnellstmöglich aus dem Tabellenkeller kommen zu können. Der TSV 1860 hingegen kann mit derzeit 23 Punkten und Platz neun die Sache relativ gelassen angehen. Der Druck liegt also zu 100% auf den Schultern der Gastgeber. Bleibt abzuwarten, ob sie die bisher überschaubare Bilanz von lediglich fünf Punkten auf heimischem Geläuf gegen die Innstädter aufpolieren können.