22 Feb

Herzlich willkommen im Kids Club Rosenheim!

Der Kids Club ist ein idealer Einstieg in die Bewegung für 4- bis 9-jährige Mädchen und Jungen.

Das Angebot richtet sich an Vor- und Grundschulkinder, die in einem kindgerechten Umfeld, frei von Ergebnissen oder Tabellen, spielen wollen. Neben der Optimierung koordinativer Fähigkeiten und der Technik steht vor allem der Spaß am Spiel und der Bewegung im Vordergrund. Soziales Lernen, Kooperation, Kommunikation und Fairness werden erlebt und gezielt gefördert.

Die Teilnahme am Kids Club ist auch zusätzlich zum normalen Vereinstraining möglich.

Das Training findet ab dem 25.02.2019 wieder am Kunstrasen in der Jahnstrasse 25 statt!

Zeit: jeden Montag von 15.00 Uhr- 16.00 Uhr.

Adresse: Jahnstraße 25, 83022 Rosenheim

Meldet Euch zum Probetraining (kostenlos) an und kommt vorbei.

Wir freuen uns auf Euch.

Email: sebastian.backer@spvggunterhaching.de

Mobil unter 0179/ 2140069

14 Feb

Mit Mut zum Klassenerhalt – OVB Interview mit unserem Coach Thomas Kasparetti

„Nur wenn wir mutig sind, werden wir auch erfolgreich Fußball spielen“ – mit diesen klaren Worten vermittelt Thomas Kasparetti, neuer Cheftrainer des Fußball-Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim, eine ebenso klare Botschaft.

Er will seinem Team wieder Selbstvertrauen zurückgeben und mit hoher Spielintensität in Richtung Klassenerhalt marschieren. Die Sportredaktion des OVB-Medienhauses sprach während des Trainingslagers in der Türkei mit dem neuen 60er-Trainer.

Herr Kasparetti, sie nun knapp 14 Tage im Amt als Trainer des TSV 1860 Rosenheim – wie lautet ihr Fazit bis hierhin?

Es ist eine absolute Auszeichnung für die Mannschaft und ein Sinnbild für den Charakter meiner Spieler, wie schnell sie die Situation des Trainerwechsels angenommen haben. Ab dem ersten Tag haben die Jungs mit Vollgas mitgezogen – und das, obwohl wir körperlich sehr intensiv gearbeitet haben. Generell liegt ein Gefühl des ,Anpacken-Wollens‘ in der Luft, was mir als Trainer natürlich in die Karten spielt.

Was waren Ihre Hauptanliegen für die Vorbereitungszeit auf die restliche Rückrunde der Saison 2018/2019?

In den ersten Tagen lag unser Augenmerk auf einer überdurchschnittlichen Physis. Wir wollen in der Frühjahrsrunde mit hoher Intensität in die Spiele gehen, dafür sind die körperlichen Voraussetzungen unabdingbar. Mit dem Therapiezentrum Friedl und Corox haben wir auf diesem Gebiet glücklicherweise absolute Profis an unserer Seite. Nicht nur, dass wir bis auf den verletzten Adel Merdan keinerlei Ausfälle zu verbuchen haben, auch das Fitnesslevel der Spieler hat bis hierher unsere Erwartungen übertroffen. Dadurch haben wir im Training perfekte Bedingungen: Hohe Trainingsbeteiligung, belebender Konkurrenzkampf und kluge Belastungssteuerung.

Derzeit befinden sie sich mit Ihrem Team im türkischen Antalya. Wie läuft das einwöchige Trainingslager?

Ein Trainingslager im Winter ist optimal. Für uns gibt es hier großartige Bedingungen, um uns auf die kommenden Spiele vorzubereiten. Die Spieler arbeiten fokussiert und leidenschaftlich an einem klaren Plan, den wir vermitteln wollen. Sie hauen in jeder Einheit alles raus, wollen sich präsentieren und feuern sich gegenseitig in Trainingsübungen an. Wir können hier in Antalya auch an den Umstellungen im Spielsystem arbeiten – offensiv wie defensiv. Zu Hause werden wir dann lediglich an der Spritzigkeit und der Lockerheit für die restlichen Spiele arbeiten.

Am Dienstag kam es zu einem Testspiel gegen den dänischen Zweitligisten HIK PRO Fodbold. Ihr Team verlor in der Schlussminute noch mit 0:1, wie bewerten Sie das Spiel?

Es war ein guter Test gegen einen körperlich starken Gegner. Der Gegentreffer in der Schlussminute war ärgerlich, da wir das Spiel über die kompletten 90 Minuten vor allem spielerisch dominieren konnten. Dennoch überwiegt das positive Gefühl. Auch, weil wir bis dato unser Defensivspiel in den Mittelpunkt der Trainingsarbeit gerückt haben und hierbei auch im Spiel einen sehr positiven Eindruck hinterlassen konnten. Auch dass nach einer Stunde Spielzeit unsere U19-Spieler unbekümmert aufspielten und kampfstark dagegengehalten haben, macht mich stolz und zeigt mir, dass wir auch hier auf einem guten Weg sind.

Seit Kurzem ist auch der neue Co-Trainer Gerry Straßhofer im Trainerteam dabei. Wie wichtig ist er für Ihr Trainerteam?

Gerry lebt seit dem ersten Tag die Werte, die wir den Spielern vermitteln wollen vor und ist sehr motiviert. Das Trainingslager kam zum besten Zeitpunkt, da man sich durch den Austausch vor, zwischen und nach den vielen Einheiten gegenseitig ganz intensiv kennenlernen darf. Wir beide ergänzen uns optimal. Er wird für die anstehenden Punktspiele ein ganz wichtiger Teil für uns sein.

Abschließend: Wie geht 1860 Rosenheim in die restliche Rückrunde?

Das alles Entscheidende ist Mut. Das wird das wichtigste Attribut sein. Nur wenn wir mutig spielen, werden wir Erfolg haben. Dazu gehören nun etliche Einzelgespräche, damit die Spieler wieder Vertrauen in ihre eigenen, individuellen Stärken aufbauen und ihr ganzes Potenzial ausschöpfen können. Und Potenzial – so viel ist klar – ist in diesem Team zweifellos vorhanden.

12 Feb

Nächster 60er-Nachwuchsspieler mit Profidebüt – Niclas Anspach bei Unterhaching in der 3. Liga

Mit Niclas Anspach hat die SpVgg Unterhaching am Samstag bei der 0:2-Niederlage bei Hansa Rostock den ersten Feldspieler des Jahrgangs 2000 eingesetzt.

In der vergangenen Saison kam mit Nico Mantl bereits ein Keeper des Jahrgangs 2000 zum Einsatz. „Für uns ist das die logische Konsequenz, dass wieder ein Talent aus dem NLZ bei den Profis eine Chance bekommt“, sagte Trainer Claus Schromm vor der Partie. „Eigentlich wäre auch Alexander Kaltner dran, der letztes Jahr aus dem NLZ gekommen ist. Leider ist er nach zwei Knie-Operationen noch im Stabilitätsprogramm.“

In der 79. Minute kam Anspach beim Stand von 0:2 für Finn Porath in die Partie. Das Spiel konnte er nicht mehr drehen, jedoch zeigte er eine gute Leistung. „Er ist zu einem schwierigen Zeitpunkt in die Partie gekommen“, sagt Trainer Claus Schromm über den Debütanten, der im Wintertrainingslager der Profis in Cadiz dabei war. „Ich bin zufrieden mit seiner Leistung. Er hat gleich drauflos gespielt, ohne sich Gedanken zu machen. Er hat sich ein paar Mal gut durchgesetzt und ein paar Akzente gesetzt.“ Auch Anspach war mit seiner Leistung nicht unzufrieden. „Das war eine tolle Erfahrung für mich, in so einem Stadion und vor so einer Kulisse zu spielen“, sagt der 18-Jährige, der im letzten Jahr sein Abitur machte. „Als ich eingewechselt wurde, war ich natürlich aufgeregt, aber vor dem Spiel war es noch schlimmer.“

2016 wechselte Anspach, der in Sachsen-Anhalt aufwuchs, von Kooperationsverein 1860 Rosenheim nach Unterhaching in die U17. 22 Spiele in der A-Junioren-Bundesliga und neun in der B-Junioren-Bundesliga stehen in seiner Bilanz – jetzt sind seine ersten Minuten in der 3. Liga dazu gekommen. „Ich sehe seine Stärken in der Offensive, gerade im letzten Drittel. Er ist beidfüßig, hat eine gute Technik und ist präzise im Abschluss. Dazu kommt eine gute Dynamik“, sagt Schromm. „An seiner körperlichen Robustheit und an seiner defensive Denke muss er noch arbeiten – das ist ähnlich wie bei Luca Marseiler. Vom Spielertyp erinnert er mich aber an Lucas Hufnagel.“

Wenn es nach Anspach geht, werden in dieser Saison noch ein paar Einsätze bei den Profis dazukommen. „Das wäre schön“, sagt er. „Dafür muss ich weiter in jedem Training Gas geben. Ich habe gerade einmal zehn Minuten gespielt – ich habe noch nichts erreicht.“

Quelle: Homepage SpVgg Unterhaching

1 Feb

Ogi Zaric nicht mehr Trainer beim TSV 1860 Rosenheim


Trainer einigt sich mit Vereinsführung auf Beendigung der Zusammenarbeit

Ogi Zaric ist mit sofortiger Wirkung nicht mehr Trainer beim TSV 1860 Rosenheim. Seine Aufgaben übernimmt der bisherige Co-Trainer Thomas Kasparetti.

Es waren viele Gespräche, die im Stadion an der Jahnstraße stattgefunden haben. Die Verantwortlichen haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Am Ende stand aber eine einvernehmliche Trennung.

„Ogi Zaric hat ein tolles Angebot eines Proficlubs erhalten. Für ihn wäre es der nächste logische Karriereschritt. Und sicher eine Auszeichnung für seine Arbeit. Wir waren hier immer ganz offen miteinander im Austausch. Nach der Erfahrung in der Winterpause der letzten Saison (der damalige Trainer Tobi Strobl hat seinen Wechsel am Saisonende zum FC Ingolstadt verkündet) und dem damals knappen Nichtabstieg wollten wir einen ähnlichen Effekt vermeiden, daher haben wir uns gemeinsam für eine Beendigung entschieden“, sagt Hans Kroneck, sportlicher Leiter der 60er.

Zaric selbst wollte dem Projekt Klassenerhalt auch nicht im Weg stehen, hat eine spannende berufliche Zukunft und auch eine schöne familiäre Zukunft vor sich. Der Kufsteiner wird im Februar zum zweiten Mal Vater. Am Freitagabend verabschiedete er sich beim Training von der Mannschaft.

Nico Foltin, zweiter Abteilungsleiter dazu: „Es verlässt nicht nur ein guter Trainer den Verein, sondern auch ein feiner Mensch, der unseren Gedanken der 60er Familie voll aufgesaugt und gelebt hat. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für seinen weiteren sportlichen Werdegang.“

Mit Thomas Kasparetti übernimmt kein unbekannter Trainer in der Region jetzt die Verantwortung, er war in der vergangenen Saison der Aufstiegstrainer des TSV Bad Endorf.

„Thomas Kasparetti ist ein hervorragender Trainer, darum wollten wir ihn auch unbedingt im Trainerteam haben. Er kennt unsere Mannschaft bestens und auch die Liga. Natürlich sind wir voll davon überzeugt mit ihm die Aufgabe Klassenerhalt zu schaffen. Er hat auf alle Fälle unsere vollste Unterstützung“, so Abteilungsleiter Franz Höhensteiger.

Auch für die U19 Mannschaft der 60er, die von Ogi Zaric betreut wurde gibt es bereits eine Lösung. Hier setzen die Verantwortlichen ebenfalls auf Kontinuität, die U19 spielt aktuell als Tabellenführer der Landesliga Süd um den Aufstieg in die Bayernliga. Auch hier übernimmt der bisherige Co-Trainer Markus Wallner die Verantwortung. Markus Wallner arbeitet bereits in der zweiten Saison mit den Spielern, kennt die Mannschaft bestens. Zur Unterstützung kommt der bisherige Regionalliga-Spieler Michael Wallner dazu, der im Winter verkündet hat, eine Auszeit von der aktiven Karriere zu nehmen.

30 Jan

Bonsnjak wechselt

Mit sofortiger Wirkung wechselt unser Stürmer Andrija Bosnjak zum Ligakonkurrenten Wacker Burghausen.

Wir wünschen alles Gute und viel Erfolg für den weiteren sportlichen Weg.

29 Jan

VERO MODA und JACK&JONES ist neuer Teampartner des TSV 1860 Rosenheim

Das Modegeschäft VERO MODA und JACK&JONES ist neuer Teampartner der Sechziger. Der Laden in prominenter Lage in der Rosenheimer Fußgängerzone bietet sowohl für Frauen als auch für Jungs stylische Produkte. Für die Frauen steht die Marke VERO MODA für unkomplizierten Styl und modische Must-haves. Bei den Jungs und Männern wird mit JACK&JONES das ganze Spektrum an Mode abgedeckt. Es geht von Urban Sportswear, über lässige Klassiker, adrette Anzüge bis hin zu Accessoires und Schuhen.

„Wir freuen uns über diese Partnerschaft sehr. Stehen unsere Jungs sowohl bei den Herren als auch in der Jugend für dynamischen und unkomplizierten Sport. Hier decken sich die Werte von Sechzig und JACK&JONES hervorragend“, so Abteilungsleiter Franz Höhensteiger.

Der Leiter des Rosenheimer Geschäfts, Sandro Emmanouil, zeigt sich ebenfalls sehr erfreut über die Zusammenarbeit: „Die Fußballer vom TSV 1860 Rosenheim sind der führende Club in Sachen Fußball in und um Rosenheim. Insofern freut es uns, dieses Engagement im Verein zu unterstützen und auch den Spielern und Mitgliedern mit besonderen Rabatten bei uns was Gutes zu tun!“

 

Über die Partnerschaft freuen sich Franz Höhensteiger, Abteilungsleiter Sechzig, Sandro Emmanoiul, Leiter Jach&Jones und Mathias Heiss, Kapitän der Regionalliga-Mannschaft

25 Jan

Unser Coach Ogi Zaric als Referent bei ÖFB Kongress – Top Speaker unter sich

Die Trainerfortbildung des Österreichischen Fußballverbands bildet traditionell den ersten Höhepunkt im österreichischen Fußballjahr. Rund 350 Trainerinnen und Trainer, darunter Peter Stöger und Zoran Barisic, bekamen drei Tage lang in Maria Enzersdorf ein hochqualitatives Programm mit Top-Speakern geboten. Und unser Coach Ogi Zaric mittendrin – als Referent!!

Neben den Ausführungen von Ausbildungsleiter Dominik Thalhammer („dynamische Raumbesetzung“), Oliver Glasner („Spielphilosophie des LASK“) und Tormanntrainer-Ausbildner Roland Goriupp zog auch Skisprung-Legende Toni Innauer in einem Impuls zum Thema „Der Trainer als Führungskraft“ Parallelen zwischen Fußball und Leadership in der Privatwirtschaft und ließ die Trainerinnen und Trainer an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben.

ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel, Teamchef Franco Foda und U21-Chefcoach Werner Gregoritsch erläuterten im Rahmen einer Podiumsdiskussion gemeinsam mit ÖFB-Generalsekretär Dr. Thomas Hollerer die Zielsetzungen und die strategische Ausrichtung des ÖFB in den kommenden Jahren.

Trotz eines übervollen Terminkalenders ist es auch gelungen, den russischen Teamchef und ehemaligen Innsbruck-Schlussmann Stanislaw Tschertschessow für einen Vortrag zu gewinnen. Gewohnt authentisch schilderte Tschertschessow den Weg seines Teams bis ins Viertelfinale der Heim-WM 2018. Weitere Gast-Beiträge kamen von Ex-DFB-Sportdirektor Hansi Flick, dem Schweizer Ausbildungschef Reto Gertschen und Prof. DDr. Matthias Lochmann. Ein gelungener Doppelpass zwischen Wissenschaft und Praxis.

Am Sonntag setzte Körpersprachen-Experte Stefan Verra mit einem mitreißenden Beitrag zum Thema „Körpersprache im Fußball“ den würdigen Schlussakzent.

Herzlichen Glückwunsch an Ogi Zaric, sich in diesem Expertenfeld als Fachmann zu platzieren!

 

21 Jan

TSV 1860 Rosenheim verpflichtet Angreifer Luftetar Mushkolaj

Der TSV 1860 Rosenheim ist nochmal auf dem Transfermarkt tätig geworden. Ab sofort wird der in der Offensive flexibel einsetzbare Schweizer Luftetar Mushkolaj für die Emilo-Elf auflaufen.

„Lufti“ ist in Basel geboren und aufgewachsen. Er genoss dabei die hervorragende Ausbildung in den U-Teams des FC Basel, mit zwei kurzen Abstechern im Seniorenbereich zum BSC Old Boys, wovon er aus nun auch an die Mangfall wechselt. Er ist bereits beruflich in Rosenheim tätig, daher war der Wechsel auch naheliegend. Sein Vertrag läuft bis zum 30.06.2020.

Der 20jährige Offensivspieler konnte bereits in der Sommervorbereitung als Testspieler seine Duftmarken beim TSV 1860 setzen, leider kam ein Transfer damals aber nicht zustande. Aber die Verantwortlichen des Regionalligisten blieben am Talent dran. „Wir sind nun sehr froh über die kurzfristige Verpflichtung von Lufti und sind überzeugt, dass er uns weiterhelfen wird.“ so der glückliche sportliche Leiter Hansjörg Kroneck.

Auch der Trainer Ogi Zaric ist begeistert, dass ihm im Angriff nun mit Luftetar weitere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um die schwächelnde Torausbeute aus 2018 zu verbessern: „Lufti konnte in den Trainingseinheiten bereits seine Qualitäten andeuten. Er ist technisch sehr stark, wendig, schnell und beidfüssig. Mit seiner extremen Wucht und seinem Zug zum Tor wird er sicherlich einige Treffer für uns im Sechzger-Dress erzielen können. Wir freuen uns, dass der Transfer noch klappte“.

Herzlich willkommen beim TSV 1860 Rosenheim, Luftetar Mushkolaj!

Hier Bilder von „Lufti“:

 

17 Jan

Trainingsstart TSV 1860 Rosenheim

Am Donnerstag, den 17.01.2019 nimmt der Regionalligist TSV 1860 Rosenheim nach knapp siebenwöchiger Pause wieder den Trainingsbetrieb auf. Mit insgesamt 22 Trainingseinheiten auf den heimischen Anlagen, einem achttägigen Trainingslager in der Türkei sowie sieben Testspielen ist der Terminplan bis zum ersten Punktspiel beim FC Memmingen am 04.03.19 pickepacke vollgepackt.
Hier geht’s zum Vorbereitungsplan.

Neben der so wichtigen Arbeit im Ausdauerbereich, stehen natürlich auch intensive Einheiten im spielerischen und taktischen Bereich auf dem Plan. Besonders während des Trainingslagers vom 10. bis zum 17. Februar an der Türkischen Mittelmeerküste können die Trainer Ogi Zaric und Thomas Kasparetti das Team auf die Mission Klassenerhalt eingeschworen.

„Wir freuen uns riesig, dass es endlich wieder losgeht. Ein Highlight wird sicher das Trainingslager in Antalya werden. Es wird zur Weiterentwicklung der Mannschaft extrem beitragen. Wir werden grundsätzlich intensiv an allen leistungsbestimmenden Faktoren arbeiten und die nächsten Schritte setzen. Jeder Einzelne wird im Frühjahr seinen Anteil für unser gemeinsames Ziel Klassenerhalt auch betragen können“, ist sich der Trainer von 1860 Rosenheim Ogi Zaric sicher.

Ab sofort zählen nicht mehr zum Kader Christoph Funkenhauser und Michael Wallner, die vorerst mal pausieren. Ansonsten gibt es Stand heute keine weiteren Veränderungen, möglicherweise tut sich aber bis zum Auftakt der Frühjahrsrunde noch etwas auf der Zugangsseite. Der sportliche Leiter Hansjörg Kroneck hält ständig Augen und Ohren offen.

Während der insgesamt sieben Testspiele tritt die Mannschaft um Kapitän Matze Heiß auch gegen den österreichischen Zweitligisten LASK OÖ an.

Hier alle Vorbereitungspartien im Überblick:
Samstag, 26.01.19 um 14:30h:   TSV 1860 – SV Kirchanschöring    abges.
Samstag, 02.02.19 um 14:30h:   TSV 1860 – VfR Garching     1:1
Mittwoch, 06.02.19 um 18:30h:   TSV 1860 – LASK OÖ     (Spielort Prien)     1:1
Dienstag, 12.02.19 (Trainingslager): TSV 1860 – HIK PRO Fodbold    0:1
Donnerstag, 14.02.19 (Tr.-L.): TSV 1860 – FC Caspiy Aktau    0:1
Dienstag, 19.02.19 um 18:30h:   TSV 1860 – TSV Bad Endorf    11:0
Samstag, 23.02.19 um 12:00h:   TSV 1860 – SV Wörgl

NEU:
Sonntag, 24.02.19 um 11:00h: TSV 1860 München I – TSV 1860 (Trainingsgelände Grünwalder Straße)

Der TSV 1860 Rosenheim wünscht allen Spielern eine verletzungsfreie Vorbereitung und eine erfolgreiche Rückrunde!