14 Feb

Trainer Tobias Strobl verlässt 1860 Rosenheim zum Saisonende

Der Regionalligist TSV 1860 Rosenheim muss zur neuen Saison einen neuen Trainer verpflichten. Der aktuelle Erfolgscoach der Rosenheimer verlässt den Verein zum 30.06.2018 und schließt sich dem FC Ingolstadt an. Dort tritt Strobl den Trainerstäben der U19 sowie der U23 bei. Dies teilte der 30jährige dem Verein vor kurzem mit.

„Wir sind natürlich sehr traurig, dass Tobi uns zum 30.06. verlassen wird. Mit ihm haben wir uns fußballerisch enorm weiterentwickelt. Jedoch war uns auch stets bewusst, dass irgendwann Angebote für ihn kommen werden. Von unserer Seite hätte das gerne noch ein bisschen dauern können. Wir wünschen Tobi ab Sommer alles Gute bei seiner neuen Aufgabe und bedanken uns für seinen Einsatz für Sechzig sowohl menschlich als auch sportlich“, so Vorstand Franz Höhensteiger.

Auch Vorstandskollege Nico Foltin ist voll des Lobes über den scheidenden Chefcoach: „wir wollten Tobi hinsichtlich der Möglichkeit nach Ingolstadt zu seinem Ex-Verein zu wechseln keine Steine in den Weg legen. Zudem sind wir überzeugt, dass er und die Mannschaft noch eine hervorragende Runde zu Ende bringen werden und sich somit die bisher fantastische Arbeit des exzellenten Fußballlehrers fortsetzen wird. Er ist sicher zu 100% bis zum letzten Tag mit voller Hingabe bei der Sache und wird unsere Jungs, auch die U19 nochmal auf ein höheres Niveau hieven und die Saison erfolgreich abschließen. Tobi ist nicht nur ein ganz außergewöhnlich toller Trainer, sondern auch menschlich eine bemerkenswert positive Erscheinung, der seinen Weg im Trainergeschäft machen wird“.

Die Trainersuche des Regionalligisten hat bereits begonnen, erste lose Gespräche mit dem ein oder anderen Kandidaten wurden auch schon geführt. Aber man hat im Lager von 1860 Rosenheim ausreichend Zeit und somit keinen gewaltigen Druck, einen passenden Nachfolger für Strobl auf der Trainerbank zu suchen und zu präsentieren. Dieser muss sicher nicht nur fachlich einiges zu bieten haben, sondern auch menschlich und vom Charakter her zur ambitionierten Truppe passen.

10 Feb

Unser Neuzugang Rainer Hausner im Interview bei Fußball.de: VOLLZEITLEHRER UND TEILZEITTORWART

Mit der Verpflichtung von Gymnasiallehrer Rainer Hausner löste der TSV 1860 Rosenheim aus der Regionalliga Bayern vor wenigen Tagen sein akutes Torwartproblem. Weil Stammtorhüter Mario Stockenreiter mit einem Handbruch für lange Zeit ausfällt und der bisherige Ersatzmann Dominik Süßmaier zum Bayernligisten SB Chiemgau Traunstein wechselte, wird Hausner sofort gebraucht.

Für den 28 Jahre alten Schlussmann, der wegen seines Lehrerjobs zuletzt eine Fußballpause eingelegt hatte, ist es ein unerwartetes Comeback in der 4. Liga. Zuletzt so hochklassig am Ball war er 2013 im Trikot des VfL Frohnlach. Im FUSSBALL.DE -Interview spricht Rainer Hausner mit Mitarbeiter  Christian Knoth  über seine plötzliche Rückkehr in die 4. Liga, seinen Lehrerjob in München, seine Fitness und den Grund für seine Berufswahl.

FUSSBALL.DE: Hand aufs Herz: Haben Sie überhaupt noch daran geglaubt, dass Sie noch einmal in der 4. Liga spielen dürfen, Herr Hausner? 

Rainer Hausner:  Um ehrlich zu sein: Nicht wirklich. Es war ja auch nie der Plan, noch einmal so hochklassig Fußball zu spielen. Aber manchmal kommt es eben anders, als man denkt. Und ich bin froh, dass ich erneut die Chance erhalte, mich in der Regionalliga zu beweisen.

FUSSBALL.DE: Zuletzt hatten Sie sogar eine halbjährige Fußballpause eingelegt, um sich auf Ihren Job als Gymnasiallehrer zu konzentrieren. Warum hatten Sie die Entscheidung getroffen? 

Hausner:  Wenn ich etwas mache, dann möchte ich es auch richtig machen. Nach mehr als sechs Jahren Studium und zwei Jahren Referendariat habe ich im zurückliegenden Sommer meinen ersten Job als Vollzeitlehrer für die Fächer Wirtschaft und Geografie an einem Gymnasium in München angetreten. Von München aus wäre ich rund zwei Autostunden zu meinem Ex-Verein SC Eltersdorf unterwegs gewesen. Der zeitliche Aufwand war mir zu groß. Außerdem wollte ich vermeiden, dass ich meinen Job durch das viele Pendeln nicht bestmöglich ausüben kann.

FUSSBALL.DE: Und weshalb haben Sie jetzt doch wieder Zeit für Fußball? 

Hausner:  Ich spiele seit meinem elften Lebensjahr Fußball. Dieser Sport wird immer meine große Leidenschaft bleiben. Als dann der Anruf vom TSV 1860 Rosenheim kam, hat es einfach gekribbelt. Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen hatte, war schnell klar: Ich mache es! Dafür sprach, dass der Weg von München nach Rosenheim nicht allzu weit ist und ich mit dem Auto bereits in rund einer Stunde da bin. Gemeinsam mit meinen Mitspielern Pius Krätschmer und Leopold Krüger bilde ich außerdem eine Fahrgemeinschaft. Meist geht es direkt von der Schule aus zum Trainingsplatz. Außerdem wohnt meine Freundin in Rosenheim, weshalb ich ohnehin oft in der Stadt bin. Spätestens das war das letzte Pro-Argument, was noch fehlte, um zuzusagen.  (lacht) 

FUSSBALL.DE: Aber Sie bleiben weiterhin Gymnasiallehrer in Vollzeit? 

Hausner:  Definitiv, der Lehrerjob hat ganz klar Priorität. Falls ich merken sollte, dass sich das Fußballspielen für Rosenheim doch nicht zeitlich mit meiner Arbeit vereinbaren lässt, werde ich beim TSV auch den Schlussstrich ziehen. Das ist mit dem Verein auch so kommuniziert. Aber ich bin optimistisch, dass es funktioniert, und ich freue mich auf die kommenden Monate.

FUSSBALL.DE: Beim TSV Rosenheim werden Sie sofort gebraucht. Wie ist es um Ihre Fitness bestellt? 

Hausner:  Es ist ja nicht so, dass ich in den vergangenen Monaten nur auf der faulen Haut lag.  (lacht)  Im Gegenteil! Ich habe tägliche Einheiten eingeschoben, dreimal die Woche etwas für meine Ausdauer getan und jeden zweiten Tag an Geräten trainiert. Körperlich fühle ich mich daher auf jeden Fall fit genug für die 4. Liga. Aber klar: Die Spielpraxis als Torhüter fehlt mir nach der langen Pause noch ein wenig. Daher ist es gut, dass wir noch ein paar Wochen Zeit haben bis zum Start der Rückserie.

FUSSBALL.DE: Bringt der Lehrerberuf auch Vorteile auf dem Fußballplatz mit sich? 

Hausner:  Ich glaube, dass man ein besseres Gefühl dafür bekommt, mit jungen Spielern zu reden. Ein Beispiel aus der Schule: Wenn einer meiner Schüler von zehn Aufgaben nur eine richtig löst, werfe ich ihm nicht bloß die neun falschen Ergebnisse an den Kopf, sondern lobe ihn auch für das eine richtige. So bleibt er motiviert und glaubt weiter an sich. Würde ich ihn nur kritisieren, dann hat er irgendwann keine Lust mehr und gibt sich auf. So ist es auch auf dem Fußballplatz. Wenn Talente nur Kritik einstecken müssen und keine positiven Dinge aufgezeigt bekommen, verlieren sie ihr Selbstvertrauen. Und das darf nicht passieren.

FUSSBALL.DE: Ihr Beruf ist es bereits, Menschen Dinge zu lehren und sie bei Ihrer Entwicklung aktiv zu begleiten. Können Sie sich daher auch vorstellen, irgendwann Fußballtrainer zu sein?

Hausner:  Vor einigen Jahren war ich schon einmal Torwarttrainer in einer Fußballschule eines Freundes. Das hat mir viel Spaß bereitet. Ich möchte daher nicht ausschließen, später einmal als Fußballtrainer zu arbeiten. Das würde ich dann aber eher nebenbei und nicht hauptberuflich machen.

FUSSBALL.DE: Warum? 

Hausner:  Ich liebe meinen Lehrerjob. Schon als Schüler hatte ich immer den Wunsch, das Klassenzimmer später einmal von der anderen Seite aus zu sehen. Ich wollte es besser machen, als die Lehrer, die ich nicht mochte. Und ich hoffe, dass mir das gelingt.  (lacht)

Quelle: Fußball.de

1 Feb

Spielerverpflichtungen des TSV 1860 Rosenheim

Kurz vor Schließung des Transferfensters konnte der TSV 1860 Rosenheim nochmal doppelt auf dem Transfermarkt zuschlagen.

Für die Innenverteidigung wurde der 22jährige Michael Zant verpflichtet. Zuletzt stand der knapp zwei Meter große Abwehrhüne beim FC Ingolstadt als Profi unter Vertrag. Eine schwere Wirbelsäulenverletzung ließ aber keinen weiteren Einsatz mehr für die zweite Mannschaft aus der AUDI-Stadt zu, sodass man sich auf eine Vertragsauflösung einigte. Der in Bruckmühl lebende Linksfuß stand in der Jugend neben 1860 Rosenheim u.a. auch bei der SpVgg Unterhaching und dann in Ingolstadt unter Vertrag.

„Mit Michael konnten wir einen absolut top ausgebildeten und sehr variablen Abwehrspieler verpflichten. Außerdem kann er durch seine Körpergröße für uns eine Waffe im Kopfballspiel werden“, so Trainer Tobi Strobl zum neuen Mitglied in der Sechzger Familie.

 

Zudem schließt sich ab sofort auch Torhüter Rainer Hausner der Tiplix-Elf an. Der in München unterrichtende Gymnasiallehrer stand bis dato beim SC Eltersdorf unter Vertrag, jedoch pausierte er zuletzt auf Grund der neuen Arbeitsstelle in der Landeshauptstadt. Der 28jährige wird bis auf Weiteres den verletzten Stammtorhüter Mario Stockenreiter vertreten. Nach dessen voraussichtlicher Rückkehr im März oder April diesen Jahres werden sich beide Keeper dann sicherlich einen heißen Kampf um die Nummer Eins im Gehäuse des Regionalligisten liefern. „Rainer wurde uns bestens empfohlen, daraufhin haben wir ihn quasi in der letzten Minute des Transferfensters noch verpflichtet. Wir sind überzeugt, dass er bei uns tolle Leistungen abliefert und sich bei uns wohlfühlen wird“, so der sportliche Leiter Hansjörg Kroneck.

Rainer Hausner war u.a. in der Jugend (U19-Bundesliga) sowie im Herrenbereich bei Wacker Burghausen aktiv, ehe er über Erlangen und Frohnlach beim SC Eltersdorf angelangte.

In den bisherigen Gesprächen stellte man fest, dass die Jungs auch menschlich hervorragend in die ambitionierte Truppe von Trainer Tobias Strobl passen. Somit steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit nichts im Wege!

Der TSV 1860 Rosenheim heißt beide Spieler in der Innstadt herzlich willkommen!

Neuzugang Michael Zant und der sportliche Leiter Hansjörg Kroneck

 

18 Jan

Gute Besserung, Pato!!!

Am vergangenen Sonntag war unser Stürmer Fatih „Pato“ Eminoglu unverschuldet  in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt und hat sich dabei leider schwer verletzt.

Mittlerweile wurde er operiert und ist im Klinikum Rosenheim in besten Händen.

Der ganze Verein ist sehr froh, dass Du schon wieder optimistisch nach vorne blicken kannst und wünscht dir alles erdenklich Gute und eine schnelle Genesung.

Wir stehen voll hinter dir!

18 Jan

Vorbereitungsstart Rückrunde TSV 1860 Rosenheim

Am Dienstag, den 16.01.2018 nahm auch der Regionalligist vom TSV 1860 Rosenheim nach der rund sechswöchigen Winterpause das Training wieder auf. Neben der schweißtreibenden Arbeit im Ausdauerbereich liegt vor allem das Hauptaugenmerk im Einstudieren weiterer taktischer Varianten. Vermutlich wird auch der ein oder andere Gastspieler seine Duftmarke beim Rosenheimer Regionalligisten abgeben können und u.U. daraufhin auf eine Verpflichtung hoffen dürfen.

Mit der Teilnahme am Tiplix-Cup am Freitag, den 19.01.2018, der dieses Mal in der Wasserburger Badriahalle ausgetragen wird, schließen die fußballbegeisterten Kicker des TSV 1860 die erfolgreiche Hallensaison ab. Das erste Vorbereitungsspiel im Freien findet am Sonntag, den 21.01. um 14:00h beim Ligakontrahenten aus Garching statt. Weitere Testspiele sind am 27.01. um 15h beim SB Chiemgau Traunstein, am 31.01. um 19h gegen den FC Kufstein sowie am 03.02. gegen den TSV Bad Endorf angesetzt. Die letzten beiden genannten Partien finden auf dem neuen Kunstrasenplatz in der Jahnstraße statt.

„Wir konnten für die Rückrunde neue Kräfte tanken und werden alles daran setzen gut aus den Startlöchern zu kommen. Unser vorwiegendes Ziel ist es den hervorragenden Mittelfeldplatz verteidigen zu können sowie die Weiterentwicklung der Spieler im technischen und taktischen Bereich voranzutreiben“, so der optimistische Hansjörg Kroneck.

Am 11.02. geht es für die Sechzger dann nach Lara (Antalya) in ein achttägiges Trainingslager in die Türkei, wo der letzte Feinschliff für die am 24.02.18 mit dem Heimspiel gegen Seligenporten beginnende Punkterunde geholt werden soll. Das angenehme Mittelmeerklima werden fast alle Mann des Kaders genießen können. Bis auf Keeper Mario Stockenreiter, der nach einem erlittenen Handbruch in den nächsten Tagen operiert und etwa acht Wochen ausfallen wird und Angreifer Fatih Eminoglu sind alle Mann an Bord.

Letzter war vor ein paar Tagen unverschuldet in einen schweren Autounfall verwickelt. Seither liegt „Pato“ im Rosenheimer Klinikum und fehlt auf unbestimmte Zeit. Der Verein reagierte umgehend und verlängerte den zum Saisonende auslaufenden Vertrag des äußerst sympathischen und ambitionierten Stürmers direkt am Krankenbett um weitere zwei Jahre bis 2020. Eine wirklich tolle Geste der Verantwortlichen von 1860 Rosenheim um den sportlichen Leiter Hansjörg Kroneck, die „Pato“ in der sehr schweren Zeit moralisch sicherlich guttun wird.

Hansjörg Kroneck bei der Vertragsunterschrift mit Fatih „Pato“ Eminoglu

16 Jan

Legendäres 60er Schafkopfturnier

Die Fußballabteilung des TSV 1860 Rosenheim veranstaltet am Sonntag, 21. Januar bereits zum 8. Mal ihr traditionelles Schafkopfturnier im Gasthof Höhensteiger, Westerndorfer Straße 101, 83024 Rosenheim.

Verantwortlich für die Umsetzung ist auch in diesem Jahr der 60er Stürmer Markus Einsiedler, selbst ein begeisterter Kartenspieler.

Beginn ist um 14 Uhr. Die Anmeldung erfolgt direkt vor Ort. Der Einsatz beträgt 12 Euro.

Es warten tolle Geld- und Sachpreise auf die Teilnehmer.

  1. Preis: 1000,00 Euro
  2. Preis:   500,00 Euro
  3. Preis:   350,00 Euro

Die Fußballabteilung lädt alle Schafkopfer herzlich ein und freut sich über eine zahlreiche Teilnahme.

 

13 Jan

Rosenheimer Sparkassenpokal – Endrunde TSV 1860 Rosenheim

Der Regionalligist TSV 1860 Rosenheim konnte seinen Titel beim Rosenheimer Sparkassenpokal erfolgreich verteidigen. Das spannende Finale gewannen die Schützlinge von Trainer und Aushilfskeeper Tobias Strobl knapp mit 3:2 Toren gegen den Kreisligisten SV Bruckmühl.
Die beiden Vorrundenpartien gegen den SV Ostermünchen (4:1) und den TuS Prien (4:0) fuhren die Rothemden jeweils souverän nach Hause. Doch dann im Halbfinale gegen den Stadtrivalen vom Sportbund Rosenheim, der überraschenderweise nur den zweiten Platz in seiner Gruppe einnahm, taten sich die Sechzger äußerst schwer. Nach 15 Minuten Spielzeit stand es 2:2 Unentschieden, sodass die Begegnung ins Neunmeterschießen ging. Sage und schreibe 20 Strafstöße waren notwendig, um den zweiten Finalisten festzustellen. Dies waren dann die Mannen um den Futsal-Nationalspieler Danijel Majdancevic.
Im Finale folgte dann eine ausgeglichene Partie gegen den famos aufspielenden Kreisligisten aus Bruckmühl, der dem Regionalligisten wirklich alles abverlangte und in einem mitreißenden Finale den Kürzeren zog.

Folgende Spieler wurden am Finaltag eingesetzt:
Strobl, Zottl, Majdancevic, Maier, Mayerl, Köhler, Räuber, Krätschmer, Eminoglu

8 Jan

Rosenheimer Sparkassenpokal – Zwischenrunde TSV 1860 Rosenheim

Auch in der Zwischenrunde des diesjährigen Rosenheimer Sparkassenpokals unterstrichen die Sechziger ihre Favoritenrolle. Alle vier Partien konnte der Titelverteidiger souverän und deutlich siegreich gestalten.
Den Beginn in der Mittagsrunde machte der 5:1 Sieg gegen den ASV Happing. Anschließend folgte ein 8:1 Erfolg aus dem Spiel gegen den TSV Brannenburg. Somit nahm der Titelverteidiger in der Untergruppe den erwarteten ersten Tabellenplatz ein, den zweiten Rang belegte der ASV Happing.
Aus der anderen Untergruppe konnten sich der SV Westerndorf sowie der TuS Prien für die weiteren Duelle qualifizieren. In der ausgeglichenen Gruppe – alle drei Kontrahenten verzeichneten jeweils einen Sieg und somit drei Punkte – blieb das sympathische Überraschungsteam aus den letzten Jahren aus Emmering auf Grund des schlechteren Torverhältnisses auf der Strecke.
Gegen den TuS Prien zeigten die Sechziger dann eine formidable Leistung und fegten den bis dato überzeugend auftretenden Kreisligisten mit 7:1 vom Parkett. Dem Regionalligisten, bei dem Trainer Tobias Strobl wieder selbst die Hallenschuhe schnürte, dieses Mal sogar als überzeugender Torhüter, merkte man die Spielfreude in vielen Aktionen an. Alle Akteure gingen konzentriert zur Sache und führten den vielen Zuschauern das ein oder andere Kabinettstückchen vor. Man spürte förmlich, wie viel Spaß und Freude sie dabei hatten ohne jedoch überheblich aufzutreten.
In der letzten Begegnung wurde dann noch der SV Westerndorf mit 4:2 Toren besiegt. Somit zogen aus der Mittagsgruppe der TSV 1860 Rosenheim und der TuS Prien in die Endrunde des Sparkassenpokals, die am Freitag, den 12.01.2018 ab 18:00h in der Gaborhalle stattfindet, ein. Zusätzlich haben sich aus der Vormittagsrunde noch der SV Bruckmühl und der Sportbund Rosenheim qualifiziert. In der Nachmittagsgruppe setzten sich noch der SV Ostermünchen und überraschenderweise der TSV Breitbrunn durch.
Als erste Gegner von 1860 Rosenheim am Finaltag stehen der TuS Prien sowie der SV Ostermünchen fest.

Folgende Spieler wurden am 07.01.2018 eingesetzt:
Strobl, Zottl, Majdancevic, Maier, Mayerl, Köhler, Räuber, Krätschmer, Eminoglu

1 Jan

Rosenheimer Sparkassenpokal – Vorrunde TSV 1860 Rosenheim

Am dritten Vorrunden-Spieltag des Rosenheimer Sparkassenpokals, der am Samstag, den 30.12.2017 in der Gaborhalle stattfand, trat auch der Regionalligist und Titelverteidiger vom TSV 1860 Rosenheim ins Geschehen ein.
Die beiden Partien gegen den TSV Rohrdorf (6:1) und der FT Rosenheim (5:1) konnten die Schützlinge von Trainer Tobias Strobl, der im Übrigen selbst aktiv an den Spielen teilnahm, deutlich für sich entscheiden. Die weiteren Spiele gegen den TSV Bad Endorf (4:2) und dem Stadtrivalen vom Sportbund Rosenheim (3:2) waren zwar vom Ergebnis etwas knapper, jedoch bestimmten die Mannen um den Futsal-Nationalspieler Danijel Majdancevic auch hier das Spielgeschehen äußerst souverän. Somit zog der Regionalligist ohne Punktverlust in die Zwischenrunde, die am Sonntag, den 07.01.2018 stattfindet, ein.
Dann stehen in der Mittagsgruppe ab 13:00h zunächst der ASV Happing und der TSV Brannenburg als Gegner fest. Im weiteren Turnierverlauf am Sonntag könnte man dann auf den letztjährigen Finalgegener den TSV Emmering, den SV Westerndorf oder den TuS Prien treffen.

Folgende Spieler wurden am 30.12.17 eingesetzt:
Strobl, Zottl, Goncalves, Majdancevic, Maier, Mayerl, Köhler, Stockenreiter, Räuber