20 Feb

60er Fans im Schlafanzug – Kinder der Stiftung Attl unterstützen das rübwerbung Hallenmasters – und werden unterstützt

Jugendfußball der Spitzenklassen findet am kommenden Wochenende in der Rosenheimer Gaborhalle statt. Am Sonntag, 25. Februar lädt der TSV 1860 Rosenheim zum rübwerbung-Hallenmasters für U11 und U13 Mannschaften ein – aber nicht nur der Sport steht bei den Turnieren im Vordergrund.

Andi Kubik ist der Sportliche Leiter im Nachwuchsbereich der 60er und hat beim rübwerbung Hallenmasters für ein tolles, namhaftes Teilnehmerfeld mit vielen Bundesliga Nachwuchsmannschaften gesorgt. In seinem Berufsleben arbeitet Andi Kubik bei der Stiftung Attl, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Dort betreut er Kinder und Jugendliche – und die hat Kubik mit seiner Fußballbegeisterung angesteckt und zu großen Fans der Rosenheimer 60er gemacht.

„Alle Kinder haben in ihren Zimmern überall 60er Aufkleber hängen und vier Mädchen aus meiner Gruppe gehen ohne ihr 60er T-Shirt als Schlafanzug nicht ins Bett,“ erzählt Kubik mit einem Lächeln.

Aus dieser Begeisterung entstand die Idee, gemeinsam im Rahmen des rübwerbung Hallenmasters etwas auf die Beine zu stellen. So wird der Eintritt von 2 € für dieses Top Jugendturnier komplett an die Stiftung Attl gespendet und als Unterstützung für den jährlichen Ausflug der Kinder nach Italien verwendet. „Das ist immer ein ganz außergewöhnlich tolles Erlebnis für die Kinder“, weiß Kubik.
Auch die Kinder der Stiftung Attl haben sich was einfallen lassen, wie sie das Turnier aktiv unterstützen können. „Die Kinder werden in der Gaborhalle eine Vitalbar einrichten und da frische, selbstgemachte smoothies anbieten. Unterstützt werden sie dabei von unseren Betreuerinnen. Seit Wochen testen die Kinder schon die verschiedenen Geschmacksrichtungen und freuen sich schon sehr auf den Turniertag“, so Kubik weiter.

Ansonsten ist für das weitere leibliche Wohl und ein tolles Rahmenprogramm vor Ort mit der Ramerberger Showtanzgruppe Hot Socks Kids ist gesorgt. Los geht’s ab 9:30 Uhr mit dem Turnier der U11 Mannschaften, ab 15 Uhr gehört die Gaborhalle dann den U13 Mannschaften.

16 Feb

Jugendturnier der Spitzenklasse in Rosenheim – U11 und U13 Mannschaften messen sich beim internationalen rübwerbung-Hallenmasters in der Rosenheimer Gaborhalle

Jugendfußball der Spitzenklassen findet am kommenden Wochenende in der Rosenheimer Gaborhalle statt. Am Sonntag, 25. Februar lädt der TSV 1860 Rosenheim zum rübwerbung-Hallenmasters für U11 und U13 Mannschaften ein – und das Teilnehmerfeld kann sich wirklich sehen lassen.

Los geht’s ab 9:30 Uhr mit dem Turnier der U11 Mannschaften. Der Sportliche Leiter der 60er Andi Kubik konnte mit dem FC Bayern München, Austria Salzburg und dem FC Wacker Innsbruck namhafte Teams verpflichten. Ebenfalls dabei sind der Lokalrivale Wacker Burghausen und die SpVgg Unterhaching, der Partnerverein des TSV 1860 Rosenheim. Die starken österreichischen Nachwuchsmannschaften von SV Grödig und Admira Mödling komplettieren das Teilnehmerfeld.

Ab 15 Uhr gehört die Gaborhalle dann den U13 Mannschaften. Hier geben die Nachwuchsmannschaften der Zweitligisten FC Ingolstadt und Jahn Regensburg ihre Visitenkarten ab. Aus Österreich konnten mit dem Linzer ASK, Austria Salzburg, Wacker Innsbruck und dem SV Grödig ebenfalls tolle Nachwuchsmannschaften fürs rübwerbung Hallenmasters engagiert werden. Der SV Pang als Lokalrivale rundet hier das Teilnehmerfeld ab.

Die Nachwuchsmannschaften des TSV 1860 Rosenheim brennen schon darauf, sich mit diesen Top Mannschaften beim eigenen Turnier messen zu können.

Für das leibliche Wohl und ein tolles Rahmenprogramm vor Ort ist gesorgt. Das Eintrittsgeld von 2 € kommt der Stiftung Attl, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung zu Gute.

 

4 Feb

Bundesligaprofi Florian Niederlechner unterstützt die U 13 bei der oberbayerischen Hallenmeisterschaft bis zum Finale

Eine tolle Überraschung für die Burschen der U 13:

Florian Niederlechner, der derzeit verletzte Sturmführer des Bundesligisten SC Freiburg, tauchte bei der obb. Meisterschaft in Erding auf und verfolgte alle Spiele der jungen 60er auf der Bank mit. Vor seinen Augen schafften es die Jungs bis ins Finale und verpassten durch die 1:2-Finalniederlage gegen Wacker Burghausen nur um Haaresbreite die Qualifikation für die bayerische Meisterschaft.

Nach dem Gewinn der Hallenkreismeisterschaft traten die Rothosen mit einem guten Gefühl die Reise zum oberbayerischen Endturnier an. Allerdings gab es im ersten Spiel gegen den TuS Holzkirchen gleich einen Dämpfer, als man eine 2:0 Führung kurz vor Schluss noch verspielte und zwei unnötige Gegentore kassierte. Nach einem 3:1 gegen den TSV Dorfen und einer unglücklichen 0:1-Niederlage gegen den SV Heimstetten war man im letzten Gruppenspiel gegen den SV Manching unter Zugzwang, wenn man noch den Einzug ins Halbfinale schaffen wollte. Hier hatte man nun endlich einmal einen Gegner, der auch mitspielen wollte und so entwickelte sich ein tolles Match, das die Rothosen souverän mit 3:0 für sich entschieden.

Im Halbfinale wartete nun mit dem FC Deisenhofen der Erstplatzierte der anderen Gruppe. Das Spiel gestalteten die Rosenheimer ziemlich überlegen, einzig die Chancenverwertung war wieder einmal verbesserungsfähig. So dauerte es bis kurz vor Schluss, ehe der sehr stark aufspielende Maxi Jägerbauer den Siegtreffer markierte.

Vor dem Finale machte Florian Niederlechner, dessen Cousin Seppi Stellner bei uns in seine Fußstapfen treten möchte, den Jungs noch einmal richtig Mut. Unser Dauerrivale Wacker Burghausen ist aber eine sehr „abgezockte“ Mannschaft. Sie verteidigten sehr tief, um unseren schnellen Spitzen keinen Raum zu geben. Bei eigenem Ballbesitz kamen sie dann mit mehreren Spielern überfallartig in unsere Hälfte. Auf dieses Weise entwickelte sich auch das 0:1. Als dann auch noch ein abgefälschter Freistoß in unserem Netz landete, schien die Partie gelaufen. Die Jungs gaben aber nicht auf und Marinus Schiller erzielte kurz darauf auch noch den Anschlusstreffer. Leider reichte es trotz einiger Einschussmöglichkeiten nicht mehr zum Ausgleich.

Damit war leider die Chance, bei der bayerischen Meisterschaft mitzukämpfen, dahin. Immerhin konnte aber die Vizemeisterschaft bei der oberbayerischen Endrunde aus dem letzten Jahr verteidigt werden. Deshalb war es ein wirklich gutes Turnier, was auch Florian Niederlechner unterstrich, der von der Spielweise unserer Burschen sehr angetan war.