21 Okt

60er Nachwuchs-Coach in Afrika aktiv – hier sein Erfahrungsbericht

Unser Trainer Christan Kaufmann ist für die Nachwuchsmannschaften U19 und U15 verantwortlich. Im Sommer diesen Jahres hat er sich einen Traum erfüllt und sein Fußballwissen  nach Afrika gebracht. 60er Know how in Ghana.

Von seiner Reise und seinen Erfahrungen erzählt sein lesenswerter Bericht:

Ich bin am Sonntag, den 12. Juli frühmorgens in Accra angekommen und wurde von Maik, Kennedy und Carlo am Flughafen abgeholt. Nach langer anstrengender Reise hatte ich die Hoffnung, dass ich ein Frühstück bekomme, mich duschen kann und dann etwas ruhen könnte. Aber die Jungs hatten andere Pläne. Frühstück habe ich bekommen, wir sind dann aber direkt zu einem Sichtungsturnier, welches extra für uns organisiert wurde, gefahren. Verbunden damit war für mich der erste Kulturschock. Ich war zwar vor über 20 Jahren schon mal in Afrika, habe da aber einfach Urlaub im Hotel gemacht. Nun war ich mitten im Leben, mitten unter den Menschen und durfte die Verhältnisse hautnah erleben. Und ich war direkt beeindruckt von den fußballerischen Fähigkeiten der Jungs zwischen 8 und  11 Jahren.
ghana1In Deutschland war ich Stützpunkttrainer für den DFB und bin momentan hauptberuflich als Fußballtrainer im Jugendbereich tätig. Ich trainiere unter  anderem Jungs im Alter von 14 und 15. Aber die technischen Fähigkeiten der Jungs in Accra waren der Hammer. Wenn man dann auch noch berücksichtigt, dass dort auf  Staubwüsten, auf denen dicke Steine liegen, Wasserrinnen durch den Platz laufen und die Jungs teilweise barfuß dort spielen, dann ist die Leistung der Jungs noch höher einzuordnen. Es war für mich an diesem heißen Tag ein sehr beeindruckendes Erlebnis, an solch einem Turnier als Sichter teilzunehmen.
Am Nachmittag ging es dann endlich in die Akademie, die außerhalb von Accra in der Nähe des Ortes Prampram liegt. Dort traf ich dann auch das erste Mal auf die Jungs, die mich sehr herzlich und respektvoll empfangen haben. Die Akademie ist für dortige Verhältnisse gut eingerichtet und die Jungs bekommen täglich drei Mal Essen, was vor Ort nicht selbstverständlich ist.
Dies alles ist natürlich nur durch Spenden und Patenschaften für die Jungs möglich. Es wurde aber auf jeden Fall schon ein sehr guter Level an Unterkunft und Verpflegung geschaffen. Darüber hinaus sind die Jungs auch alle in der benachbarten Schule angemeldet, womit gewährleistet ist, dass sie auf jeden Fall eine Schulbildung erhalten.
ghana2Der in der Akademie angestellte Trainer und Direktor Kennedy kümmert sich  rührend um die Jungs und lebt mit auf dem Grundstück. Er wird dabei von seinem jungen Co-Trainer Jacob unterstützt. Jacob ist ein kleines
Organisationstalent und ist immer zur Hand, wenn er gebraucht wird.
Die Jungs bekommen zwei Mal am Tag ein Training. Morgens, bereits um
halb sechs beginnt der Tag mit Frühstück, sauber machen und Training.
Danach geht es in die Schule, die gegen 14 Uhr zu Ende ist. Um 15.30 Uhr gibt es dann das nächste Training. Ich habe während meiner Zeit dort mehrere Nachmittagstrainings geleitet und bin noch immer beeindruckt, mit welcher Begeisterung, mit welcher Lernwilligkeit und Lernbereitschaft die Jungs bei der Sache sind. Die meisten von ihnen sehen die Chance, über den Fußball ein besseres Leben zu erlangen. Sollte es mit dem Fussball nicht gelingen, haben sie auf jeden Fall eine vernünftige Schulbildung erhalten, worauf sie dann aufbauen können. Man spürt auch in jedem Moment in der Akademie, dass die Jungs dankbar für diese Chance sind. Denn die 19 Jungs, die im Moment in der Akademie leben, sind aus über 1000 Jungs aus ganz Ghana ausgesucht worden. Daher ist das fußballerische Niveau wie gesagt auch sehr hoch.
Die grundsätzliche Idee, die hinter dieser Akademie aber steckt ist, dass jedem einzelnen Jungen eine Möglichkeit geboten werden soll, aus seinen armen Verhältnissen heraus zu kommen. Die Jungs kommen ausschließlich aus armen Familien, die in den Slums von Accra oder anderen armen Gebieten Ghanas, mit meist einer Vielzahl von Geschwistern leben. Natürlich müssen sie einiges dafür tun, aber wenn sie selbst erleben, dass sie eine Chance erhalten und etwas dafür tun können, dann wächst auch das notwendige Selbstvertrauen dafür. Und genau das spürt man bei jedem Einzelnen der Jungs. Und ich spürte große Dankbarkeit dafür, dass ich da bin und ihnen Tipps für den Fußball und fürs Leben geben konnte. Am letzten Tag haben sie extra für mich eine spontane Trommelparty mit einheimischen Gesängen organisiert. Es war sehr bewegend für mich, als sie mich dann kurz vor meiner Abreise nochmal alle umarmen wollten.
Ich durfte erleben, wie wichtig und sinnvoll dieses Projekt ist und meine Überzeugung ist immens gestiegen, dass ich mit meiner Patenschaft genau an der richtigen Stelle bin. Ich werde auch weiterhin so gut wie möglich unterstützen.

ghana4Damit auch noch mehr Jungs in einem geplanten, zweiten Haus aufgenommen werden können, sind dringend weitere Spenden und Patenschaften notwendig. Es wäre toll, wenn sich noch viel mehr Menschen an solchen Projekten beteiligen, denn dann würden vor Ort Verhältnisse geschaffen werden, die Flüchtlingsströme, wie sie im Moment in der Welt unterwegs sind, nicht nötig sein.

Wenn Ihr auch Pate werden wollt und ein Kind unterstützen möchtet, dann meldet euch bitte bei uns (maik.moenninghoff@ghana-angel.de). Wir suchen noch Paten für weitere Kinder!

Weitere Infos unter www.ghana-angel.de.

20 Okt

U19 mit zweiter Niederlage in Folge

Samstag , 17.10.2015 15:00 Uhr TSV 1860 Rosenheim-SV Planegg-Krailling U 19 (A-Jun.) Landesliga Bayern Süd Ergebnis: 1:3 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Bahadir Burhan, Boddeutsch Julian, Cicak Fillip, Draganovic Dominik, Ferreira Goncalves Bruno, Frühm Michael, Funkenhauser Christoph, Kisla Mikail, Köpf Felix,...
Weiterlesen »
16 Okt

Später aber hochverdienter Sieg der U15

Sonntag , 11.10.2015 11:45 Uhr SV 1860 Rosenheim-TSV Moosach-H. U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 2-1 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Aigner Maurizio, Brunnhuber Michael, Edlmann Markus, Hanslmayer Georg, Haunolder Leander, Leykam Thomas, Rahm Lukas, Rizahi Albin, Rother Niklas, Sari Yunus Kerem,...
Weiterlesen »
12 Okt

U13 mit deutlichem Sieg gegen Endorf

Sonntag, 11.10.2015 13:00 Uhr TSV 1860 Rosenheim-TSV Bad Endorf U 13 (D-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 5:1 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Heboul Jakob, Heider Lucas, Hifinger Lorenz, Jesse Luis, Karl Maximilian, Krasniqi Genti, Kraßnitzer Johannes, Krumrey Jonas, Kugler Florian, Müller Noah, Ostermayer...
Weiterlesen »
11 Okt

Zusatzangebot LifeKinetik für Jugendspieler

In diesem Herbst können wir beim TSV 1860 Rosenheim ein Zusatzangebot im Trainingsbetrieb machen: LifeKinetik. Unser Trainer Christian Kaufmann bietet zwei Kurse an.
Der Kurs beinhaltet sechs Stunden à 45 Minuten und findet jeweils mittwochs oder donnerstags um 16.00 Uhr statt.

Die Kurstermine sind an folgenden Tagen:
Mittwoch: 21.10., 04.11., 11.11., 25.11., 02.12.,09.12.
Donnerstag: 22.10., 05.11., 12.11., 26.11., 03.12., 10.12.

Kursort: Vereinsgebäude des MTV Rosenheim, Turnerweg 39, 83026 Rosenheim

Bitte meldet Euch über das Anmeldeformular LifeKinetik an.

Weitere Infos bei: Christian Kaufmann, lizenzierter LifeKinetik Trainer
Handy: 0171-4644344, u15@1860rosenheim.de

11 Okt

Jetzt Hausaufgabenbetreuung für Jugendspieler

Der TSV 1860 Rosenheim baut sein Betreuungsangebot für Jugendspieler aus und bietet ab sofort unter der Leitung von U13 Coach Florens Koch eine Hausaufgabenbetreuung an. Florens Koch konnte in diesem Bereich bereits Erfahrungen bei seiner Tätigkeit für die TSG Hoffenheim sammeln und weiß auch um die Wichtigkeit der Spieler, den Leistungssport mit der Schule zu verbinden, ohne dass die schulische Ausbildung darunter leidet.

Die Hausaufgaben-Betreuung findet montags bis donnerstags von 15.30 – 17.00 Uhr statt. Dies bedeutet aber nicht, dass Ihr Kind nicht später kommen kann oder früher gehen darf. Hier hängt die Anzahl der Betreuer von den anwesenden Kindern ab.

Ziel der Hausaufgaben-Betreuung ist es, die Kinder bei Fragen zu den Hausaufgaben oder dem Unterrichtsstoff diverser Fächer zu unterstützen. Insbesondere für Kinder aus dem Umland, die in Rosenheim die Schule und abends das Training besuchen, würde es den Zeitdruck beim Lernen deutlich reduzieren.

Bitte meldet Euch über das Anmeldeformular Hausaufgabenbetreuung an.

Weitere Infos bei: Florens Koch
Telefon: 0151/25949931
u13@1860rosenheim.de

 

7 Okt

U15 verläßt den Tabellenkeller

Samstag , 03.10.2015 14:30 Uhr SC München-TSV 1860 Rosenheim U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 0:1 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Aigner Maurizio, Brunnhuber Michael, Edlmann Markus, Hanslmayer Georg, Kadiric Kenan, Knauer Jakob, Leykam Thomas, Rahm Lukas, Rizahi Albin, Rother Niklas, Sari...
Weiterlesen »
6 Okt

Kampf um jeden Cent – Kolumne zum Jugendfußball

Reinhard Hübner ist Autor beim Münchner Merkur und berichtet dort regelmäßig über den Jugendfußball. Er ist ein ausgewiesener Experte und früher auch beim TSV 1860 Rosenheim tätig. Bereits im Sommer hat er eine interessante Kolumne zum Thema Jugendfußball geschrieben, die an Wahrheit und Aktualität nichts verloren hat und die wir hier freundlicherweise veröffentlichen dürfen.

Jugendfußball ist für die Vereine eine aufwändige Angelegenheit – vom Multi-Millionen-Geschäft in den Top-Etagen spüren sie an der Basis nichts.

Früher, als bekanntlich alles besser war, hat man für den Gegenwert von 15 Cent noch eine Breze bekommen. Heute reicht das, je nach Vertrag, vielleicht für 60 Sekunden Quatschen am Handy, einen halben Becher Joghurt (im supergünstigen Sonderangebot). Oder für ein Fußballtraining. Glauben Sie nicht? Rechnen Sie einfach mal nach. Die supergünstige Einheit gibt’s sogar bei ausgebildeten, qualifizierten Trainern.

3H3O1098Und damit ist es nicht getan, der Fußballverein bietet noch mehr: Schicke Trikots, heiße Duschen, Strom, er stellt und pflegt die Plätze, zahlt Schiedsrichter, Verbandsabgaben, organisiert Auswärtsfahrten, Brotzeit, Getränke, Trainingscamps. Und übernimmt Verantwortung für die Kids. Ziemlich viel für 15 Cent pro Stunde. Aber wehe, der böse Vereinsboss wagt, vorsichtig über Beitragserhöhung zu sprechen: Da bricht bei Eltern die Hölle los, fast wie am Spielfeldrand, wenn der blinde Schiri ein brutales Foul an Mamis Liebling ignoriert.

Neulich erst hat ein ziemlich engagierter Verein in Niederbayern, anerkannt als Nachwuchsleistungszentrum, gewagt, einen Zusatzbeitrag von zehn Euro im Monat zu fordern und damit den Jahresbeitrag um 300 Prozent von bisher 42 auf 162 Euro anzuheben. Der Verein hat 19 Juniorenteams mit 50 meist lizenzierten Trainern und Betreuern, die jährlich rund 500 Spiele und 2000 Stunden an Trainingseinheiten absolvieren. Das müsse einfach besser finanziert werden, argumentierte der Verein. Und löste einen wahren Shitstorm aus, wie das heute heißt.

Papis und Mamis, die ihre Kiddis gerade wieder mit dem neuesten Bayern-Trikot für 64,95 Euro ausgestattet hatten, für jede einzelne Gitarrenstunde locker 15 Euro (nicht Cent) hinlegen, sich im Winter einen Skitag gut 200 Euro kosten und das Kind in den Ferien gegen gutes Geld von Ex-Profis in tollen Camps schulen lassen, rasteten völlig aus, selbst Stadträte sprangen ihnen bei, geißelten das Vorhaben als „Abschied des Vereins aus seiner sozialen Verantwortung“. Ist es das? Oder versucht da endlich mal ein Verein, seine Arbeit nicht weiter weit unter Wert zu verkaufen?3H3O0603

Natürlich ist Fußball Volkssport, klar soll er allen zugänglich sein. Viele Vereine bieten in Härtefällen auch gesponserte Mitgliedschaften, oft engagieren sie sich unentgeltlich in der Arbeit mit Flüchtlingen und Asylanten. Dem Normalverdiener aber sollte eine qualifizierte Ausbildung seines Nachwuchses 162 Euro im Jahr durchaus wert sein, zumal doch fast jeder Fußballpapi davon träumt, dass sein Filius später auch mal für 100 Millionen in die Premier League transferiert wird. Funktioniert aber nur, wenn schon unten alles ziemlich optimal läuft.

Dann jedenfalls wäre das Geld richtig gut angelegt, der kleine Ausbildungsverein wäre bestimmt fast genauso stolz wie die Eltern, mit dem feinen Unterschied, dass er wesentlich weniger davon profitieren würde. Der TSV Pähl, Thomas Müllers Heimat bis zur D-Jugend, würde bei einem Transfer nach England sogar leer ausgehen, da nur die Ausbildungszeit nach dem zwölften Lebensjahr angerechnet wird. Und da war Müller schon bei Bayern. 1860 Rosenheim wird wohl immerhin eine für Amateurklubs ganz nette Summe aus dem Schweinsteiger-Transfer erhalten (aktualisierte Info: 38.000 €), in diesem Fall sollten zwei Jahre anrechnungsfähig sein. Immerhin.

Insgesamt aber geht der große Boom, der die finanziellen Möglichkeiten im großen Fußball-Business in astronomische Bereiche verschiebt, an den kleinen Vereinen einfach vorbei. Sie kämpfen um jeden Cent. Und müssen sich dabei von Eltern beschimpfen lassen, die doch auch jedes Wochenende ihren Spaß haben. Wenn sie bei den Spielen der Kleinen mal so richtig die Sau rauslassen können. Für 15 Cent.

reinhard-huebner-ist-autor-der-merkur-kolumne-zwischentoeneAutor Reinhard Hübner

4 Okt

U19 nach Auswärtssieg Tabellenführer

Samstag , 03.10.2015 15:00 Uhr TSV Aindling-TSV 1860 Rosenheim U 19 (A-Jun.) Landesliga Bayern Ergebnis: 0:2 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Pohl Marinus – Boddeutsch Julian, Köpf Felix, Tchadizinde Adnan, Funkenhauser Christoph – Bahadir Burhan, Ferreira Goncalves Bruno, Kisla Mikail, Neudecker...
Weiterlesen »
29 Sep

Erster Dreier für U15

Mittwoch, 23.09.2015 18:30 Uhr TSV 1860 Rosenheim-SV Wacker Burghausen 2 U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 5:1 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Aigner Maurizio, Brunnhuber Michael, Edlmann Markus, Hanslmayer Georg, Jesse Luca, Knauer Jakob, Konak Furkan, Leykam Thomas, Rahm Lukas, Rizahi Albin,...
Weiterlesen »