21 Feb

U11 und U13 am Wochenende mit Platz 1 und 2 bei hochklassigen Turnieren in der Gaborhalle

Die Gaborhalle war am Samstag der Mittelpunkt des Jugendfußballs in der Region.

Die U11 Mannschaften suchten ihren Sieger beim Autohaus Bernegger Cup.
Hier konnte sich die U11 der Sechziger ungeschlagen den Turniersieg holen mit einem klaren Finalsieg gegen den SV Obermenzing.

Die U13 der Sechziger hatte es mit einem hochkarätigen Teilnehmerfeld zu tun beim Echo Pokal und zeigte eine tolle Leistung.

Im Finale mussten sie sich erst dem Nachwuchs des 1. FC Nürnberg geschlagen geben und erreichten Platz 2. Dritter wurde der FC Bayern München.

Es war ein toller Turniertag, der durch den Einsatz vieler Eltern und Helfer und der Sponsoren zu einem großen Erfolg wurde. Danke an alle Unterstützer.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

14 Feb

U11 wird Oberbayerischer Hallenmeister

Toller Erfolg für die 60er Nachwuchskicker der U11. Beim Finalturnier um die Oberbayerische Hallenmeisterschaft am 14. Februar in Ottobrunn setzte sich die Mannschaft von Basti Melchin und Mathias Schneider im Finale mit 1:0 gegen den starken SV Schloßberg-Stephanskirchen durch und sicherten sich den Titel des Oberbayerischen Meisters.

Herzlichen Glückwunsch!!

IMG_5731

14 Feb

Spitzen Jugendfußball in der Gaborhalle – U11 und U13 Mannschaften spielen um Autohaus Bernegger Cup und Echo Pokal

Der kommende Samstag, 20. Februar, steht ganz im Zeichen des Jugendfußballs in der Gaborhalle. Der TSV 1860 Rosenheim hat zu seinen Hallenturnieren eingeladen und viele Spitzenmannschaften sind dieser Einladung gefolgt.

FC Bayern München, TSV 1860 München, SpVgg Unterhaching, 1. FC Nürnberg – das ist nur ein kleiner Ausschnitt des Teilnehmerfeldes und verspricht Jugendfußball der Spitzenklasse.

Ab 12:30 Uhr geht’s los mit dem Autohaus Bernegger Cup für die U11-Mannschaften. Hier messen sich mit den Sechzigern die Mannschaften der SpVgg Unterhaching, aus Östereich der SV Gröding, SG Fürth, DFI Bad Aibling, FV Waiblingen, SV Waldeck Obermenzing und der SC Fürstenfeldbruck.

Die Spiele um den Echo Pokal für die U13 beginnen dann um 16:30 Uhr. Hier zeigen sich die Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten FC Bayern München, TSV 1860 München und vom 1. FC Nürnberg. Komplett machen das Teilnehmerfeld der SV Gröding, FV Illertissen, FC Memmingen, 1. FC Nürnberg, SG Fürth und die Gastgeber vom TSV 1860 Rosenheim.

Seit vielen Jahren unterstützen das Autohaus Bernegger und die Wochenzeitung Echo die Hallenturniere der 60er und ermöglichen so, top Jugendfußball in Rosenheim zu zeigen.

Turnierorganisator Andy Bolesny hat gemeinsam mit Jens Müller und Lutz Dziarnowski tolle Arbeit geleistet und sie freuen sich mit der 60er Fußballfamilie auf zwei spannende Turniere und viele Zuschauer, die die Nachwuchskicker anfeuern. Fürs leibliche Wohl in der Halle ist gesorgt.

Spielplan_U11

Spielplan_U13

1 Feb

Wieder erfolgreiches Hallenwochenende für den Nachwuchs – U11 und U12 mit Turniersiegen

In der Hallensaison sind unsere Nachwuchsmannschaften ein Macht!

Die U11 wurde Wanderpokal Sieger beim Turnier in Eiselfing! Die Mannschaft von Basti Melchin und Matthias Schneider schaffte damit den dritten Turniersieg in Folge mit dabei jeweils 0 Gegentore.

Auch die U12 blickt auf ein erfolgreiches Wochenende beim Intersport Hallen Cup 2016 in Neufahrn bei München zurück. Das Team von Lutz Dziarnowski und Günter Ollert bleibt  auf der Erfolgsspur und siegt im Finale 5:0 gegen München Fasanarie! Herzlichen Glückwunsch!

 

23 Jan

U11 mit nächstem Turniersieg

Die U11 der 60er setzt ihre erfolgreiche Hallensaison fort und fährt am Wochenende auch den Sieg beim Hallenturnier in Anzing bei München ein.

Dabei gelang der Truppe von Basti Melchin ein makelloser Turnierverlauf. Alle Spiele wurden gewonnen und dabei blieb die Mannschaft sogar ohne Gegentor.

Die E2, der jüngere Jahrgang betreut von Almir Duran belegte beim selben Turnier einen tollen 6. Platz. Herzlichen Glückwunsch!!

18 Jan

U9, U11 und U12 fahren Siege bei Hallenturnieren ein

Unsere Nachwuchsmannschaften sind in der Wintersaison auf einigen Hallenturnieren unterwegs – und das mit großem Erfolg!! Am vergangenen Wochenende konnten gleich drei Turniersiege eingefahren werden.

Die U9 und die U11 siegt bei Ihren Einladungen zum Hallenturnier in Bernau am Chiemsee.

Und auch die U12 schafft den Turniersieg beim Hallenturnier in Germering.

Ein erfolgreiches Wochenende für uns 60er und herzlichen Glückwunsch an die Mannschaften und Ihre Trainer.

25 Okt

E-Jugend gewinnt zweistellig

Samstag , 24.10.2015 10:00 Uhr TuS Großk.-feld-TSV 1860 Rosenheim U 11 (E-Jun.) Chiem 05 Ergebnis: 1:12 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Manuel Ertl – Marlon Rother – Elias Aßböck – David Schneider – Marco Johannsen – Mike Gevorgyan – Florian Robanske...
Weiterlesen »
11 Okt

U11 siegt zweistellig

Freitag , 09.10.2015 18:00 Uhr SV DJK Heufeld-TSV 1860 Rosenheim U 11 (E-Jun.) Chiem 05 Ergebnis: 0:11 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Manuel Ertl – Marlon Rother – Elias Aßböck – David Schneider – Mark Gevorgyan – Mike Gevorgyan – Florian Robanske – Arman Khan...
Weiterlesen »
6 Okt

Kampf um jeden Cent – Kolumne zum Jugendfußball

Reinhard Hübner ist Autor beim Münchner Merkur und berichtet dort regelmäßig über den Jugendfußball. Er ist ein ausgewiesener Experte und früher auch beim TSV 1860 Rosenheim tätig. Bereits im Sommer hat er eine interessante Kolumne zum Thema Jugendfußball geschrieben, die an Wahrheit und Aktualität nichts verloren hat und die wir hier freundlicherweise veröffentlichen dürfen.

Jugendfußball ist für die Vereine eine aufwändige Angelegenheit – vom Multi-Millionen-Geschäft in den Top-Etagen spüren sie an der Basis nichts.

Früher, als bekanntlich alles besser war, hat man für den Gegenwert von 15 Cent noch eine Breze bekommen. Heute reicht das, je nach Vertrag, vielleicht für 60 Sekunden Quatschen am Handy, einen halben Becher Joghurt (im supergünstigen Sonderangebot). Oder für ein Fußballtraining. Glauben Sie nicht? Rechnen Sie einfach mal nach. Die supergünstige Einheit gibt’s sogar bei ausgebildeten, qualifizierten Trainern.

3H3O1098Und damit ist es nicht getan, der Fußballverein bietet noch mehr: Schicke Trikots, heiße Duschen, Strom, er stellt und pflegt die Plätze, zahlt Schiedsrichter, Verbandsabgaben, organisiert Auswärtsfahrten, Brotzeit, Getränke, Trainingscamps. Und übernimmt Verantwortung für die Kids. Ziemlich viel für 15 Cent pro Stunde. Aber wehe, der böse Vereinsboss wagt, vorsichtig über Beitragserhöhung zu sprechen: Da bricht bei Eltern die Hölle los, fast wie am Spielfeldrand, wenn der blinde Schiri ein brutales Foul an Mamis Liebling ignoriert.

Neulich erst hat ein ziemlich engagierter Verein in Niederbayern, anerkannt als Nachwuchsleistungszentrum, gewagt, einen Zusatzbeitrag von zehn Euro im Monat zu fordern und damit den Jahresbeitrag um 300 Prozent von bisher 42 auf 162 Euro anzuheben. Der Verein hat 19 Juniorenteams mit 50 meist lizenzierten Trainern und Betreuern, die jährlich rund 500 Spiele und 2000 Stunden an Trainingseinheiten absolvieren. Das müsse einfach besser finanziert werden, argumentierte der Verein. Und löste einen wahren Shitstorm aus, wie das heute heißt.

Papis und Mamis, die ihre Kiddis gerade wieder mit dem neuesten Bayern-Trikot für 64,95 Euro ausgestattet hatten, für jede einzelne Gitarrenstunde locker 15 Euro (nicht Cent) hinlegen, sich im Winter einen Skitag gut 200 Euro kosten und das Kind in den Ferien gegen gutes Geld von Ex-Profis in tollen Camps schulen lassen, rasteten völlig aus, selbst Stadträte sprangen ihnen bei, geißelten das Vorhaben als „Abschied des Vereins aus seiner sozialen Verantwortung“. Ist es das? Oder versucht da endlich mal ein Verein, seine Arbeit nicht weiter weit unter Wert zu verkaufen?3H3O0603

Natürlich ist Fußball Volkssport, klar soll er allen zugänglich sein. Viele Vereine bieten in Härtefällen auch gesponserte Mitgliedschaften, oft engagieren sie sich unentgeltlich in der Arbeit mit Flüchtlingen und Asylanten. Dem Normalverdiener aber sollte eine qualifizierte Ausbildung seines Nachwuchses 162 Euro im Jahr durchaus wert sein, zumal doch fast jeder Fußballpapi davon träumt, dass sein Filius später auch mal für 100 Millionen in die Premier League transferiert wird. Funktioniert aber nur, wenn schon unten alles ziemlich optimal läuft.

Dann jedenfalls wäre das Geld richtig gut angelegt, der kleine Ausbildungsverein wäre bestimmt fast genauso stolz wie die Eltern, mit dem feinen Unterschied, dass er wesentlich weniger davon profitieren würde. Der TSV Pähl, Thomas Müllers Heimat bis zur D-Jugend, würde bei einem Transfer nach England sogar leer ausgehen, da nur die Ausbildungszeit nach dem zwölften Lebensjahr angerechnet wird. Und da war Müller schon bei Bayern. 1860 Rosenheim wird wohl immerhin eine für Amateurklubs ganz nette Summe aus dem Schweinsteiger-Transfer erhalten (aktualisierte Info: 38.000 €), in diesem Fall sollten zwei Jahre anrechnungsfähig sein. Immerhin.

Insgesamt aber geht der große Boom, der die finanziellen Möglichkeiten im großen Fußball-Business in astronomische Bereiche verschiebt, an den kleinen Vereinen einfach vorbei. Sie kämpfen um jeden Cent. Und müssen sich dabei von Eltern beschimpfen lassen, die doch auch jedes Wochenende ihren Spaß haben. Wenn sie bei den Spielen der Kleinen mal so richtig die Sau rauslassen können. Für 15 Cent.

reinhard-huebner-ist-autor-der-merkur-kolumne-zwischentoeneAutor Reinhard Hübner