30 Nov

Fußball-Junioren des TSV 1860 Rosenheim eröffnen Hallensaison

Am 27. November luden die Fußball- Junioren des TSV1860 Rosenheim bereits zum 6. Mal zum Autohaus Bernegger Cup ein.
Am Vormittag spielten 10 Mannschaften der E-Junioren aus der Region aber auch aus Österreich um die Pokale. In spannenden Spielen und angefeuert durch die mitgereisten Fan- Blocks konnte sich letztlich der FC Wacker Innsbruck den Turniersieg sichern. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die Junioren des TSV Bernau und des SV Heimstetten.

Beim folgenden, mit 8 regionalen Mannschaften besetzten D-Jugend Turnier setzte sich bei toller Stimmung in der Halle der JFG Mangfalltal-Maxlrain gegen starke Verfolger durch. Der Gastgeber TSV 1860 Rosenheim musste sich nur im Finale dem Turniersieger geschlagen geben und erreichte den 2. Platz. Den 3. Platz sicherte sich die JFG Ebrachtal.

Der TSV 1860 Rosenheim bedankt sich bei allen Spielern für spannende Begegnungen, bei allen Gästen für die tolle Stimmung und beim Autohaus Bernegger für die langjährige Unterstützung der Jugendarbeit.

Hier die siegreichen Mannschaften des FC Wacker Innsbruck und der JFG Mangfalltal-Maxlrain

29 Nov

Was macht eigentlich … Raphael Obermair

In unserer Rubrik „was macht eigentlich …“ verfolgen wir den Werdegang unserer Jungs und stoßen immer wieder auf Geschichten über ihre Entwicklung und Erfolge.

DSC_1469Heute zeigen wir die Geschichte aus „Beinschuss“, dem regionalen Fußballmagazin, über unseren Raphael Obermair, im letzten Jahr Teil der jungen Sensationsmannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga Bayern geschafft hat. Für Rafffi erfüllte sich danach ein großer Fußballtraum, er schnürt seine Schuhe jetzt für den FC Bayern München.

Nach dem Wiederaufstieg des TSV 1860 Rosenheim in die Regionalliga war Raphael Obermair, eines der größten Talente der jüngeren Rosenheimer Vergangenheit, zum jetzigen Ligakonkurrenten FC Bayern München II gewechselt. Ein Wechsel in eine völlig andere Welt – die der professionellen Bedingungen bei der Zweitvertretung des absoluten Topclubs der Bundesliga. Und der gemeinsamen Trainingseinheiten mit der Weltelite des Fußballs. Wie ergeht es dem zurückhaltenden Rosenheimer Jungen in der Landeshauptstadt? Das und einiges zu seiner Zeit bei den Sechzigern erzählte er nun in einem Interview auf der vereinseigenen Homepage der Bayern.Für den Mittelfeldspieler ist die neue Aufgabe bei den Bayern natürlich eine riesige Herausforderung. Doch genau das machte natürlich für den ambitionierten Youngster, der durch die Rosenheimer Fußballschule gegangen ist – jedoch nie ein Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) eines Proficlubs von innen gesehen hat – den Reiz aus: sich weiter zu entwickeln, herauszufinden, wie weit er es im professionellen Fußballbereich bringen kann.
Sein Start bei den großen „kleinen Bayern“ verlief dabei unter alles andere als optimalen Rahmenbedingungen. Aufgrund einer Verletzung im Laufe der Relegationsphase mit den Rosenheimer Sechzigern, die sich später als Bruch des Schienbeinkopfes herausstellte, konnte der Neuling die Vorbereitung der Münchner Roten nicht mit der Mannschaft absolvieren.

Stammplatz trotz ungünstiger Startbedingungen

Doch Obermair hat die Herausforderung auch unter diesen Bedingungen optimal angenommen. Er hat sich an der Säbener Straße durchgebissen, durch seine auch schon in Rosenheim sichtbaren und nun noch weiter verbesserten Qualitäten überzeugt. Längst gehört er zum Stammpersonal der Zweiten Mannschaft des FC Bayern.

Nachdem ihm zunächst eine Rolle als Joker von der Bank zukam, stand der erst 20-jährige in den vergangenen vierzehn Partien der Regionalliga überzeugende dreizehn Mal in der Startelf der Bayern. Zuletzt durfte er sogar des Öfteren mit den Profis des FCB trainieren. Im Interview mit fcbayern.com sprach Raphael Obermair jetzt über den Reiz, erste Schritte in Richtung Profifußball zu gehen, seine Ausbildung in Rosenheim und das Training mit den Weltstars Boateng, Hummels, Vidal, Robben & Co.

Der Ausbildung in Rosenheim folgt der Reiz des Profifußballs

Was Raphael letzten Endes dazu bewegt hat, den Schritt von der Heimat Rosenheim in die Metropole München zu gehen? „Der Reiz, in Richtung Profifußball zu gehen. Auch in Rosenheim waren die Strukturen bereits sehr gut, quasi halb-professionell. Für den FC Bayern zu spielen ist aber natürlich nochmal etwas ganz anderes – und da musste ich auch nicht lange überlegen!“, so Obermair.

In Bezug auf die fehlende Erfahrung ein NLZ durchlaufen zu haben, fügt er an: „Ich habe in der Jugend bei mehreren Vereinen Probetrainings absolviert – aber irgendwie hat es nie sein sollen. Und so richtig habe ich den Schalter auch erst mit dem Sprung in den Herrenbereich bei 1860 Rosenheim und unsere sensationelle Aufstiegssaison umgelegt.“.

Obermair hat im körperlichen Bereich zugelegt

Quelle: Beinschuss

Quelle: Beinschuss

Zu seiner Verletzung zu Saisonbeginn und dem damit erschwerten Start in der Landeshauptstadt sagt er im Nachhinein: „Es war vor allem vom Kopf her schwierig! Ich hatte gehofft, in der Vorbereitung bereits Akzente setzen zu können und so gleich zu Beginn in die Mannschaft zu rutschen. Daraus wurde dann ja nichts. Durch meine Verletzung habe ich aber eine ganz andere Vorbereitung absolviert und vor allem im körperlichen Bereich zulegen können. Das war sehr wichtig für mich – einfach um eine bessere Grundlage für die Saison zu schaffen. So gesehen war die Verletzung im Nachhinein vielleicht gar kein so großer Nachteil. Nach der Verletzung habe ich dann gehofft, dass ich erst einmal hin und wieder Spielpraxis sammeln kann. Dass ich mich dann so schnell in die Stammelf spielen konnte, ist natürlich umso schöner!“.

Demzufolge ist Obermair auch – trotz satten sechzehn Punkten Rückstand seiner Bayern auf Regionalliga-Spitzenreiter SpVgg Unterhaching – mit seiner individuellen Entwicklung „sehr zufrieden! Nach meiner Verletzung hatte ich mir bis zum Winter nicht so viel Spielzeit ausgerechnet. Ich denke, dass mir da auch meine Variabilität zugutekommt.“.

Training mit den Weltstars – Auszeichnung und Lehrstunde

Die Möglichkeit ab und an auch Trainingseinheiten mit den Champions-League-erprobten Topstars des Bundesligakaders absolvieren zu dürfen, sind für den Youngster eine besondere Belohnung für die harte eigene Arbeit – und natürlich eine Bestätigung seiner eigenen Klasse. „Das ist eine besondere Auszeichnung – und natürlich nochmal etwas ganz anderes! Man geht mit sehr viel Respekt an die Sache. Aber ich versuche in jedem Training alles zu geben und immer hundert Prozent rauszuhauen.“, so Obermair, der betont, wieviel er aus jeder einzelnen dieser Einheiten mitnehmen kann: „Vor allem die Handlungsschnelligkeit wird dabei nochmal ganz anders geschult! Bevor man den Ball bekommt, muss man bereits wissen, was der nächste Schritt ist – ins Dribbling zu gehen oder zu passen. Bei den Amateuren hat man da schon einen Tick mehr Zeit.“.
Quelle: Beinschuss

27 Nov

DANKE KLAUS!

Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Trainer Klaus Seidel für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Herrenmannschaft des TSV 1860 Rosenheim! DANKE!!

 

Bilder: Beinschuss

27 Nov

U 15 – Punktgewinn in Burghausen

Spieltag: Samstag , 26.11.2016 15:00 Uhr Typ: Ligaspiel Spiel: SV Wacker Burghausen 2-TSV 1860 Rosenheim U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 0- 0 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Marcel Kirchmaier, Noah Müller, Genti Krasniqi, Riccardo Savarese, Christoph Schreiner, Malik Salkic, Lorenz Hifinger,...
Weiterlesen »
26 Nov

1860 Rosenheim holt den nächsten Dreier – 1:0-Sieg gegen Bayern Hof

Puuuh, das war ein hartes Stück Arbeit – der TSV 1860 besiegt aufopferungsvoll kämpfende Gäste von der SpVgg Hof mit 1:0. Matchwinner war dabei der eingewechselte Josip Tomic mit einem Treffer der Marke „Tor des Monats“.

13315408_10154389443664574_1671392226296287394_nDas Spiel begann recht zaghaft, beide Seiten waren hauptsächlich darauf bedacht, den Gegner vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Dieses Vorhaben gelang den Kontrahenten über weite Strecken der ersten Hälfte nahezu perfekt. Die Gastgeber wollten zwar das Spiel immer wieder in die Hand nehmen, konnten sich jedoch gegen läuferisch äußerst aktive Gegner nicht durchsetzen. Stattdessen bereiteten die Hofer den Seidel-Schützlingen immer wieder kleinere Probleme und versteckten sich dabei keinesfalls.

In einer insgesamt recht chancenarmen ersten Halbzeit  verbuchten sogar die Mannen von Trainer Miloslav Janovsky mit zwei zu eins Torchancen ein leichtes Übergewicht. Auf Seiten der Heimelf scheiterte einmal Danijel Majdancevic aus kurzer Distanz am Gästekeeper Erik Arkenberg, die Elf aus dem Norden Bayerns setze einen Torabschluß knapp neben das Gehäuse und beim zweiten Mal reagierte Torhüter Dominik Süßmaier nach einem Fernschuß prächtig.

Somit ging es mit einem gerechten 1:1 Unentschieden in die Kabine, keiner der beiden Parteien war dem Kontrahenten bis dato deutlich überlegen. Es war das vermutet schwere Spie für die Hausherren, über weite Strecken auch sehr zerfahren geführt  und von überschaubarer Klasse. Das Tabellenschlusslicht aus Hof hinterließ jedoch nicht den Eindruck, als hätte sich die Mannschaft bereits aufgegeben.

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit agierten nun die Gastgeber deutlich engagierter und zielstrebiger. Dadurch entstanden gleich mehrere Einschussmöglichkeiten für die Seidel-Elf. Zunächst fand der wiedermal sehr umtriebige Danijel Majdancevic aus wenigen Metern  seinen Meister in Torhüter Arkenberg (50.), dann setzte er kurz darauf einen vielversprechenden Torabschluss nur knapp neben das Gästegehäuse.

Nun war die Heimelf besser im Spiel und gab das Tempo vor. Die Tiplix-Elf war nun am Drücker, die Gäste verhielten sich sehr passiv. Nach ca. einer Stunde Spielzeit verfehlte Korbinian Linner eine scharfe Hereingabe nur äußerst knapp, der Führungstreffer lag in der Luft.

Quelle: Beinschuss

Quelle: Beinschuss

In der 75. Spielminute war es dann soweit. Der mittlerweile eingewechselte Josip Tomic erzielte nach einem abgewehrten Eckball per Volleyabnahme aus etwa 20m das Tor des Tages. Die Kugel schlug unhaltbar im Winkel des Gästegehäuses ein. Die ganze Mannschaft feierte daraufhin mit dem Siegtorschützen den traumhaften Treffer, der eine nicht ganz einfache Runde für ihn persönlich mit diesem Sonntagsschuß abschließen konnte.

In der letzten Viertelstunde versuchten die Gäste von der SpVgg Hof nochmal alles. Fast hätten sie sogar noch den Ausgleichstreffer erzielt, aber kurz von Ende der Partie konnte ein 60er Verteidiger aus dem Gewühl heraus noch auf der Linie klären. Ansonsten entstanden keine gefährlichen Situationen mehr vor beiden Toren.

Quelle: Beinschuss

Bildnachweis: Beinschuss

Mit dem erzielten Dreier kann der Aufsteiger aus der Innstadt zur Winterpause nun 25 Zähler aufweisen. Eine wirklich famose Leistung der jungen und unerfahrenen Truppe von Trainer Klaus Seidel, der, wie bekannt, sein Amt nun niederlegt. Nach ein paar Wochen durchatmen und Kraft tanken, wird die Mission Klassenerhalt mit Trainer Tobias Strobl wieder aufgenommen und kann hoffentlich nach weiteren intensiven 13 Spieltagen erfolgreich abgeschlossen werden.

Das Team hat sich jedenfalls die Pause redlich verdient und kann durchaus optimistisch, nach sieben Zählern aus den letzten drei Partien  in die Zukunft blicken. Alles ist möglich, aber weiterhin müssen die Tribute Kampf, Laufbereitschaft und Leidenschaft an oberster Stelle stehen.

 

21 Nov

Unser Danijel Majdancevic im großen OVB-Interview 

DSC_1350Danijel Majdancevic sorgte zusammen mit Sascha Marinkovic im Spiel gegen 1860 München II für viel Gefahr und beide erzielten auch je einen Treffer. Für den 27-jährigen Futsal-Nationalspieler Majdancevic, der mittlerweile seine siebte Saison für die Rosenheimer Sechziger spielt, war es der fünfte Saisontreffer.

Beschreiben Sie Ihre Gedanken auf dem Weg zum entscheidenden 2:0.

Ich dachte mir nur: Den Ball musst du unbedingt reinmachen, dann haben wir das Spiel so gut wie gewonnen. Ich habe mich nur auf den Ball und auf Torhüter Eicher konzentriert und wusste, dass er sich auf das von mir aus gesehen rechte Eck konzentriert und deshalb habe ich den Ball links unten versenkt. Super war natürlich die Vorarbeit von Korbinian Linner.
Das waren jetzt zwei tolle Leistungen in den beiden letzten Heimspielen. Woher kommt die „Leistungsexplosion“?

Das stimmt. Wir belohnen uns jetzt einfach auch für unsere harte Arbeit unter der Woche und wir erarbeiten uns das in den Spielen vorher fehlende Glück konsequent.
Hat Euch der Wind zu Beginn der zweiten Halbzeit, gegen den die Münchner anspielen mussten, in die Karten gespielt?

Nicht unbedingt. Für uns war es auch schwer mit dem Wind anzugreifen. Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, dass wir nichts zulassen, dass wir gut nach hinten arbeiten und nach vorne durch Konter Zeichen setzen. Und das hat auch geklappt.
Sie sind in der ersten Halbzeit im Strafraum umgerannt worden. Elfmeter?

Für mich ganz klar ein Elfmeter. Ich wollte gerade zum Kopfball hoch, als ich von hinten voll weggeräumt wurde.

Interview: Hans-Jürgen Ziegler

Quelle: OVB

21 Nov

U15 – Kampf endlich belohnt

Spieltag: Sonntag , 20.11.2016 11:45 Uhr Typ: Ligaspiel Spiel: TSV 1860 Rosenheim-SpVgg Altenerding U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 0- 0 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Marcel Kirchmaier, Noah Müller, Genti Krasniqi, Leopold Böhm, Christoph Schreiner, Malik Salkic, Lorenz Hifinger, Jakob Maier,...
Weiterlesen »