22 Sep

JUGENDFUSSBALL BEIM TSV 1860 ROSENHEIM: 60er zu Gast in Haching

Die U13 der Rothosen ist Morgen zu Gast bei der SpVgg Unterhaching und will nach dem tollen Auftakt in der Bezirksoberliga für eine weitere Überraschung sorgen.
Die U19 um Trainer Peter Martin und Markus Wallner treten am Samstag um 13.00 Uhr bei der JFG FC Bavaria Isengau an. In dieser Partie gilt es die Heimniederlage gegen den VFL Kaufering wieder gut zu machen, um einen kompletten Fehlstart in die Saison zu verhindern.

Für die U17 von der Jahnstrasse geht es ebenfalls Auswärts um wichtige Punkte. Im Heide-Volm Stadion zu Planegg gilt es den Sieg gegen Wacker Burghausen zu bestätigen. Mit dem SV Planegg Krailling wartet jedoch ein starker Gegner auf das Trainerteam Gonzalves/Lykam. Die U16 teste Aufgrund erneuter Absage des Gegners in München gegen den SV Türkgücü- Ataspor München.

Die U14 ist beim TV Feldkirchen zu Gast. Das Team von Trainer Laubenbacher will nach den bereits tollen Siegen einen weiteren Erfolg einfahren. Die U12 greift am Sonntag in Achental ins Geschehen ein. Das Team um Markus Markulin will gut in die Saison starten und alles für den Sieg geben.
Alle Spiele in der Übersicht:

JFG FC Bavaria Isengau – U19 TSV 1860 Rosenheim (Samstag 23.09.2017/Spielbeginn 13.00 Uhr) 

SV Planegg – U17 TSV 1860 Rosenheim (Samstag 23.09.2017/Spielbeginn 18.00 Uhr) 

SV Türkgücü Ataspor München – U16 TSV 1860 Rosenheim (Samstag 23.09.2017/Spielbeginn 15.45 Uhr) 

TV Feldkirchen – U14 TSV 1860 Rosenheim (Samstag 23.09.2017/Spielbeginn 11.00 Uhr) 

SpVgg Unterhaching – U13 TSV 1860 Rosenheim (Samstag 23.09.2017/Spielbeginn 10.30 Uhr) 

JFG Inn Achental – U12 TSV 1860 Rosenheim (Sonntag 24.09.2017/Spielbeginn 10.00 Uhr)

21 Sep

U15 gewinnt in München

Spieltag: Samstag , 16.09.2017 14:00 Uhr Typ: Ligaspiel Spiel: SC München-TSV 1860 Rosenheim Meisterschaften U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 1- 4 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Pfeifer, Krasniqi, Schreiner, Salkic, Martens, Müller, Jesse, Rothmayer, Baumann, Lindner, Schunko, Karl, Hifinger, Heider Torschützen:...
Weiterlesen »
21 Sep

1860 Rosenheim erwartet harten Fight in Eichstätt

Am zwölften Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 23.09.17 um 14:00h beim VfB Eichstätt im dortigen Liqui-Moly-Stadion antreten.

Durch den 4:1 Sieg im Nachholspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II unter der Woche kletterte der TSV 1860 Rosenheim mit nun 18 Punkten auf einen fantastischen fünften Tabellenplatz. Es ist klar, dass dies nur eine Momentaufnahme und die Saison noch verdammt lang ist, aber was man hat, hat man. Mit der Aufwärtsbegegnung beim Aufsteiger aus Eichstätt steht für die Tiplix-Elf eine weitere knifflige Aufgabe auf dem Programm, die man aber durch die letzten positiven Ligaauftritte durchaus optimistisch angehen kann. „Wir fahren nach Eichstätt, um dort möglichst weiter zu punkten. Der VfB wird uns sicherlich alles abverlangen, die Mannschaft des Aufsteigers ist physisch top drauf und gespickt mit guten Kickern“, so der Coach von 1860 Rosenheim Tobias Strobl.

Das Punktekonto der Heimelf weist aktuell elf Zähler auf, damit nimmt man derzeit den 15. Rang ein. Sollte sich die Situation auch nach 36 Spieltagen so darstellen, wären die Mannen um Kapitän Benjamin Schmidramsl sicherlich nicht unglücklich. Aber bis dahin liegen noch satte 26 Partien vor der Truppe von Trainer Markus Mattes. „Sie haben sich bereits gut in der Regionalliga akklimatisiert und werden am Ende sicher nichts mit dem Abstieg zu tun haben, davon bin ich überzeugt“, ist sich Strobl sicher.

Zuletzt unterlagen die Eichstätter mit 1:2 Toren beim TSV Buchbach, acht Tage vorher konnte man einen überraschen 1:0 Sieg bei Wacker Burghausen einfahren. Ein großes Manko bis dato ist die hohe Anzahl an Gegentreffern, die die Mannen um Torhüter Jonas Herter bisher im Schnitt hinnehmen mussten. Aus zehn Partien schluckte man in Summe satte 21 Buden, das ist deutlich zu viel. Im Gegenzug konnte der Aufsteiger 18 Treffer selbst erzielen, wobei allein sieben Tore auf das Konto von Goalgetter Yomi Scintu gehen.

Auf diesen Torjäger muss die Abwehr um Kapitän Georg Lenz also ein besonderes Augenmerk legen. Trotz des aktuell beachtlichen Laufes mit zehn Punkten aus fünf Spielen fingen sich die Strobl-Schützlinge zuletzt fast immer Gegentore ein. Natürlich war man auf der Gegenseite auch fleißig selbst am „knipsen“, aber das ein oder andere Tor der Kontrahenten weniger wäre sicherlich auch nicht unbedingt schädlich.

Mit von der Partie wird auch wieder Mittelfeldmotor Michi Denz sein, der gegen Fürth noch beruflich verhindert war. Hingegen wird sein kongenialer Partner in der Schaltzentrale, Philipp Maier, auf Grund der fünften gelben Karte fehlen und steht daher gezwungenermaßen nicht zur Verfügung. Ansonsten kann TSV-Coach Tobi Strobl auf denselben Kader wie zuletzt zurückgreifen.

Mittlerweile hat der Verantwortliche auf der Bank der Innstädter vor allem im Offensivbereich die Qual der Wahl. Neben dem gegen Fürth überzeugenden Wirbelwind Leopold Krueger drängt auch wieder Routinier Markus Einsiedler in die Erste Elf. Zudem stehen noch Youngster Bruno Goncalves, der im Nachholspiel seinen ersten Ligatreffer erzielen konnte, sowie die etablierten Korbi Linner und der mit bisher fünf Treffern erfolgreichste Torschütze Danji Majdancevic zur Verfügung.

Trainer Tobias Strobl

Aber egal, wen Strobl aufs Feld schicken wird, die Jungs werden sicher auch in Eichstätt mit großer Leidenschaft ihr Spiel bestreiten und bis an die Leistungsgrenze gehen, um somit möglichst ein weiteres positives Resultat einfahren zu können.

Apropos Tobias Strobl, für den Trainer von 1860 Rosenheim, der aus dieser Gegend stammt und auch noch lebt, wird die Partie beim Aufsteiger ein ganz besonderes Spiel werden. „Ich freue mich riesig auf die Begegnung in meiner Heimat, wo ich noch viele Freunde und Bekannte, auch beim Gegner, habe. Aber trotzdem müssen wir die Punkte mit nach Rosenheim nehmen, so leid es mir auch tut“, so der Fußballlehrer der Rothemden.

 

21 Sep

Torpaten gesucht!!!


Für unsere Jugendmannschaften sucht der Jugendförderverein noch Torpaten. Das Prinzip Torpatenschaft funktioniert ähnlich wie ein Sponsorenlauf. Der Torpate spendet pro gefallenem Tor einer Meisterschaft einen bestimmten Geldbetrag, mindestens 0,50€. Am Ende der Saison wird abgerechnet und das erspielte Torgeld fließt unmittelbar an die Mannschaft zurück.

Der Trainer erhält so ein kleines Budget, das er für die Bedürfnisse der Mannschaft frei verwenden kann. Das kann ein Zuschuss für ein Teamevent, Trainingsmaterial oder eine andere Anschaffung sein.

Und so kann man Torpate werden:
Einfach hier das Formular runterladen, ausfüllen und in den Vereinsbriefkasten einwerfen
oder per eMail an foerderverein@1860rosenheim.de senden.

20 Sep

Künftig Videoanalyse im Jugendbereich

TSV 1860 Rosenheim professionalisiert seine Trainingsmethoden weiter und nimmt Anlage in Betrieb
Bei den Regionalligaspielen der Herren entdeckt man sie oft, viele Profimannschaften nutzen sie für ihren Trainingsbetrieb – professionelle Videoanlagen.

Die Jugendtrainer des TSV 1860 Rosenheim können künftig auch auf so eine Videoanlage zugreifen und die Analysen in Ihren Trainingsalltag einbauen. Gestern Abend besuchten die Trainer die entsprechende Fortbildung in Sachen Videoanalyse.

Sportlicher Leitet Kubik: „Die Videoanlage ist ein weiterer Meilenstein hin zu einer ganzheitlichen und professionellen Ausbildung unserer Jugendspieler.“

Ermöglicht hat die neue Anlage die Firma ROCK ’N‘ LOG aus Kufstein. Geschäftsführer Chucko Beslic.

ROCK ’N‘ LOG ist ein Transport- und Logistikunternehmen und versteht sich als kompetenter Partner im europäischen Komplett- und Teilladungsverkehr – rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Unter dem Motto INTELLIGENT – SICHER – SCHNELL – ZUVERLÄSSIG organisieren Sie die täglichen Herausforderungen auf logistischem Höchstniveau.

Die 60er Jugendtrainer bei der Schulung des neuen Tools

20 Sep

Heimsieg! Herren schicken Fürth mit 4:1 nach Hause

Eine starke Leistung lieferten die Rothemden bei der Nachholpartie gegen Greuther Fürths Reserve am Dienstagabend ab. Rosenheim gewinnt mit drei Toren Unterschied und katapultiert sich in die „Top 5“.

In den Anfangsminuten ist Greuther Fürth mit mehr Spielanteilen die überlegenere Mannschaft. Die Rosenheimer Abwehr steht gut, sodass die Gäste Probleme haben, zum Abschluss zu kommen. Die Rothemden machen es besser und gehen in der achten Spielminute durch Maximilian Höhensteiger in Führung. Aus 16 Metern netzt Höhensteiger, nach Vorlage von Leopold Krüger, ein. Zwanzig Minuten später legt Krüger wieder vor, bedient Danijel Majdancevic am zweiten Pfosten und der schiebt problemlos zum 2:0 ein.

Auch Greuther Fürth kann sich einige wenige Chancen herausspielen. So zum Beispiel in der 38. Spielminute, als Lukas Gugganig zehn Meter vor dem Kasten die Kugel an den Pfosten schlenzt. Mit 2:0 für die Heimmannschaft verabschieden sich beide Kontrahenten in die Kabinen.

Nach dem Pausentee geht es turbulent weiter und den Mannen aus Mittelfranken gelingt der Anschlusstreffer. Stefan Maderer köpft, nach einer Flanke von rechts, in der 50. Minute für Greuther Fürth ein. Keeper Mario Stockenreiter ist zwar noch dran, kann den Ball aber nicht halten. Vier Minuten später holt Fürths Marco Wiedmann Abwehrspieler Robert Köhler rüde von den Beinen und sieht zum zweiten Mal in dieser Partie eine Karte. Da er sich in der ersten Halbzeit bereits ein Foul geleistet hat, stellt Schiedsrichter Florian Fleischmann ihn nun mit Gelb-Rot vom Platz.

In der 67. Minute klingelt es erneut im Tor der Gäste: Am 16er spielt Majdancevic ab auf Maximilian Mayerl, der aus halblinker Position die Murmel ins rechte untere Eck befördert. Eine Großchance kann sich zwei Minuten später Greuther Fürth herausspielen, als David Raum plötzlich allein vor Rosenheims Torwart Stockenreiter steht und aus zehn Metern abzieht. Der Keeper kann den Ball allerdings zur Ecke klären.
Bruno Ferreira Goncalves setzt in der 76. den Schlusspunkt: Wieder ist es Majdancevic, der sich freiläuft und im 16er auf Goncalves quer legt. Auf Höhe des Elferpunktes hat dieser keine Probleme, zum 4:1-Endstand einzuschieben.

Rosenheim konnte sich in diesem Match mehrere gute Möglichkeiten erarbeiten und schaffte es, im Gegensatz zu Greuther Fürth, auch Zählbares herauszuholen. Fürth war zwar – auch in Unterzahl – bemüht, konnte die wenigen guten Torchancen jedoch nicht verwandeln. Die Rothemden nehmen somit verdiente drei Punkte aus diesem Spiel mit und „schießen“ sich vom unteren Mittelfeld auf Rang 5 in der Regionalligatabelle.

Quelle: beinschuss.de

17 Sep

Englische Woche in Rosenheim – Nachholpartie TSV 1860 vs. SpVgg Greuther Fürth II

Zur Nachholpartie vom neunten Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Dienstag, den 19.09.2017 um 19:00 Uhr die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth im heimischen Jahnstadion zu Gast.

Robert Mayer

Nach der tollen Aufholjagd und dem 2:2 Unentschieden aus dem Spiel gegen das Topteam vom 1. FC Schweinfurt am letzten Freitag, werden die Strobl-Schützlinge sicherlich mit breiter Brust in die Partie gegen die Zweitvertretung der SpVgg Greuther Fürth gehen. Aber für diese famose und wahrlich bemerkenswerte Leistung von vor ein paar Tagen gibt es gegen die Franken keine weiteren Punkte mehr für die Heimelf. Es wird wieder ein anderes Spiel mit einem anderen Verlauf werden, 100% Einsatz sind von den Rothemden wie üblich gefordert. Denn nur so kann der aktuell gute Lauf fortgesetzt werden. „Wir brauchen sicherlich erneut eine bärenstarke und über 90 Minuten voll konzentrierte Leistung um gegen Fürth was Zählbares holen zu können“, ist sich auch Co-Trainer Robert Mayer sicher.

Das Team von Gäste-Trainer Timo Rost belegt derzeit mit 14 Zählern und damit nur einem Punkt weniger als der TSV 1860, derzeit den elften Tabellenplatz. Das Torverhältnis von lediglich 9:9 Toren lässt auf eine schwer zu knackende Defensive, aber im Gegenzug auch bis dato nicht unbedingt von treffsicheren Angreifern schließen. „Fürth wird vermutlich spielerisch auf gehobenen Niveau agieren, das kann uns durchaus entgegenkommen“, vermutet der zweite Mann auf der Kommandobrücke der Innstädter.
Bei der letzten Begegnung beim Ligaprimus TSV 1860 München mussten sich Kapitän Alexandros Kartalis und Co. nur knapp mit 0:1 geschlagen geben. Schon dieses Resultat allein zeigt welche Qualitäten in der Mannschaft aus Franken stecken müssen.

Aber diese können auch die Mannen um Kapitän Georg Lenz vorweisen und dies sicherlich nicht zu knapp. Nicht erst seit der spektakulären Punkteteilung gegen die „Schnüdel“ aus Unterfranken werden die Jungs von Trainer Tobias Strobl und dessen Co. Robert Mayer ganz anders wahrgenommen als über weite Strecken der letzten Saison, in der man noch als farbloser Aufsteiger galt.

Zu dem damals schon vorhandenen unbändigen Willen, Einsatz und der Leidenschaft, kommt mittlerweile auch eine enorme spielerische, technische und taktische Weiterentwicklung hinzu. Man ist keine Graue Maus mehr in der Liga und hat sich großen Respekt bei den Gegnern erarbeitet bzw. erspielt. Vor allem, wenn man die überschaubaren Möglichkeiten sieht und was im Endeffekt daraus gemacht wird ist das schon sensationell. Jedoch als oberstes Ziel gilt nach wie vor der Nichtabstieg, alles andere wäre zu vermessen. Derzeit beträgt trotz der guten Serie der Abstand zum ersten Relegationsplatz nur vier Zähler, man kann also die Situation schon sehr realistisch in den Reihen der Gastgeber einschätzen.

Die Kombination der beiden Trainer sowie der Mannschaft ist also sehr fruchtend und erfolgreich, die konstante Weiterentwicklung über einen derart kurzen Zeitraum ist schon außergewöhnlich. Aber trotz allem, ist jede Partie in dieser hochklassigen Regionalliga wieder eine neue Herausforderung, die man mit großem Respekt und Demut vor jedem Gegner anpacken muss. Zudem gehen die vielen Begegnungen mit etlichen Englischen Wochen inkl. Toto-Pokal auf Dauer schon an die Substanz der 60er Truppe.

Dieser möglichen Problematik kann man aber durch einen mittlerweile auch in der Breite qualitativ gut aufgestellten Kader nahezu ohne größere Bauchschmerzen aus dem Weg gehen. „Wir können aus dem Vollen schöpfen, bis auf die Langzeitverletzten Matze Heiß und Michi Wallner stehen uns alle Mann am Dienstag zur Verfügung. Es kann aber gut sein, dass wir gegen Fürth ein wenig rotieren und dem ein oder anderen, der zuletzt nicht so viel Spielzeit bekommen hat, eine Chance von Beginn an geben werden, denn am Samstag schon steht die nächste schwere Partie in Eichstätt an“ so Mayer.

Egal, wen die beiden Verantwortlichen auf den Rasen schicken werden, die elf Spieler, die am Dienstagabend um 19:00h im Jahnstadion von Beginn in ihren Rothemden auflaufen, werden sich wie üblich zerreißen um möglichst alle drei Punkte gegen sicherlich spielerisch hervorragende und ambitionierte Gäste aus Fürth einfahren zu können. Sie wollen ihren Ruf als Mentalitätsmonster unbedingt bestätigen und weiter für Furore in der Liga sorgen.

17 Sep

U 13 feiert leidenschaftlich erkämpften Sieg bei der BOL-Premiere gegen Fürstenfeldbruck

Einen sensationellen 4:0-Heimsieg errang die U 13 nach einer wahren Schlammschlacht gegen die körperlich und spielerisch starke Mannschaft des SC Fürstenfeldbruck bei der Auftaktpartie in die neue BOL-Saison. 

 
Erst am späten Donnerstagabend kam mit der Veröffentlichung der neuen Spielpläne die endgültige Zusage des Verbandes für eine weitere Spielzeit in der BOL, die in der D-Jugend die höchste Spielklasse ist. Der gesamte Verein hatte sich in den letzten Monaten vehement und letztlich erfolgreich gegen die drohende Versetzung in die Kreisliga zur Wehr gesetzt. 

Die Mannschaft nahm sich deshalb auch vor, von der ersten Sekunde an zu zeigen, dass sie zu Recht in der BOL zugelassen wurde. 

Direkt vom Anstoß weg sorgte Seppi Stellner mit seinem beherzten Schuss, den der gegnerische Keeper gerade noch entschärfen konnte, für die erste gefährliche Situation. In der Folge verlagerte sich das Spielgeschehen auf dem vom Dauerregen aufgeweichten und äußerst glitschigen Geläuf in Westerndorf immer mehr in die Rosenheimer Hälfte. Und hätte unser Torwart Raphi Hauner, der ganz kurzfristig einspringen musste, in einigen Situationen nicht so blendend reagiert, wäre ein Rückstand durchaus möglich gewesen.

So fiel der Rosenheimer Führungstreffer in der 6. Minute auch etwas überraschend. Der Innenverteidiger der Brucker konnte einen langen Ball nicht entscheidend klären. Seppi Stellner spritzte gedankenschnell dazwischen und lief alleine auf das Tor zu. Mit seinem gezielten Flachschuss ließ er dem Keeper keine Chance und erzielte die umjubelte Führung. 

 Dieses Tor gab der Mannschaft Sicherheit und so entwickelte sich ein sehr schnelles und kampfbetontes Spiel, bei dem es ständig hin und her ging. Die Fürstenfeldbrucker, die in der letzten Saison immerhin die Vizemeisterschaft hinter dem FC Bayern errungen hatten, drängten mit aller Macht auf den Ausgleich. Immer wieder wurden ihre Angriffe gerade noch abgefangen. Die vielen Eckstöße, die sich daraus ergaben, waren aber ein ständiger Gefahrenherd. Da die meisten Brucker einen Kopf größer als unsere Spieler waren, ergaben sich eine Menge Kopfballchancen, die zum Glück entweder knapp daneben gingen oder eine sichere Beute von Raphi Hauner wurden. 

Leider verletzte sich unser Rechtsverteidiger Tizian Rudolph nach einem groben Foul so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Obwohl es deutlich wurde, dass die Gangart in der BOL viel härter als in der Kreisliga ist, hielt unsere Mannschaft mit spielerischen Mitteln gut dagegen und ging mit einer 1:0 Führung, die mittlerweile nicht mehr unverdient war, in die Kabine.

Es war klar, dass die Fürstenfeldbrucker nach der Pause unbedingt das Spiel drehen wollten. Dementsprechend motiviert kamen sie aufs Feld zurück und berannten das Rosenheimer Tor. Die ersten Minuten konnten aber überstanden werden und so entwickelte sich nach einer sehenswerten Kombination das 2:0. Seppi Stellner wurde auf dem rechten Flügel angespielt. Mit einer tollen Ballannahme und einer geschickten Körpertäuschung schüttelte er den Verteidiger ab und konnte bis zur Grundlinie durchstarten. Seine scharfe Hereingabe bugsierte Domi Köck, der von hinten angerauscht kam, mit einer Grätsche über die Linie.
 

Nach diesem erneuten Rückschlag verstärkten die Füstenfeldbrucker noch einmal ihre Angriffsbemühungen. Die 60er kämpften aber leidenschaftlich um jeden Ball und die starke Defensive ließ nicht mehr viele zwingende Aktionen zu. Anderl Stelzer machte auf der 6er Position ein hervorragendes Spiel, indem er den starken Brucker Spielmacher nun fast komplett aus dem Spiel nahm. Was doch noch durchkam, wurde vom Abwehrchef Marcel Martens und seinen Verteidigern Simon Fischer und Maxi Barth abgefangen. Außerdem stand mit Raphael Hauner ein Keeper im Tor, der ohne Fehl und Tadel agierte.

Aufbauend auf die gute defensive Arbeit konnten die vom Schlamm kaum noch erkennbaren Rothosen nun kontern. Seppi Stellner steckte an der Mittellinie zu Max Jägerbauer durch, der nach einem schnellen Alleingang den Torwart mit einem präzisen Heber zum 3:0 überwinden konnte. Den Schlusspunkt unter diese tolle Partie setzte wiederum Seppi Stellner. Er zog von der Strafraumgrenze ab und sein harter Schuss schlug wie an der Schnur gezogen unter der Latte zum 4:0 ein. Kurz darauf beendete der gut leitende Schiedsrichter Jennerwein die Partie und der Jubel war natürlich grenzenlos.

Mit diesem Spiel zeigte die Mannschaft, dass sie zu Recht in der BOL ist. Auch wenn das Ergebnis wohl etwas zu hoch ausgefallen ist, war es doch ein verdienter Sieg. Vor allem die Einsatzbereitschaft und der große Zusammenhalt des gesamten Teams machen Hoffnung, dass man in dieser starken Liga durchaus bestehen kann. Besonders am Ende zeigte sich, dass die Truppe körperlich topfit ist, was sicherlich auch auf die vielen Lauf- und Stabi-Einheiten im Trainingslager zurückzuführen ist. Nach Spielschluss bedankten sich die Jungs noch beim sportlichen Leiter Andi Kubik mit einem kleinen Geschenk für die Organisation dieser wunderbaren Woche.

 
Kommende Woche steht bereits der nächste Kracher auf dem Programm: Am Samstag geht es zum NLZ-Team nach Unterhaching in den Sportpark. Wir hoffen, dass möglichst viele Zuschauer mit im Fan-Bus nach Haching fahren und die Truppe unterstützen!!!