14 Apr

U13 beim Regioturnier des Volkswagen Junior Masters in Solln – gefördert durch VW-Zentrum Rosenheim L. Wallner

Nur 15 Stunden nach dem tollen Sieg im BOL-Spiel gegen den FC Bayern München nahm die U13 bei der regionalen Endrunde des Volkswagen Junior Masters in Solln teil. Da vier Leistungsträger teils verletzt fehlten, drei weitere Spieler angeschlagen waren und der gesamten Mannschaft noch das intensive Spiel gegen Bayern in den Knochen steckte, fuhr man zwar hochmotiviert, aber mit leicht gedämpfter Erwartungshaltung zu dem absolut top-besetzten Turnier nach Solln. Die U13 hatte es in ihrer Gruppe mit den NLZ-Mannschaften vom FC Ingolstadt 04 und der SpVgg Greuther Fürth, sowie dem BOL-Konkurrenten SC Fürstenfeldbruck und dem starken Kreisligisten FC Mühldorf zu tun.

Im ersten Spiel gegen den FC Mühldorf waren die jungen Sechziger zwar klar überlegen, hatten auch einige gute Chancen, unterlagen aber dann leider nach einem individuellen Abwehrfehler kurz vor Schluß durch den gefühlt einzigen Torschuss der Mühldorfer mit 0:1. Das war natürlich ein äußerst unglücklicher Auftakt. Im zweiten Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth war man im Prinzip chancenlos und verlor verdient mit 0:2 Toren.

Man merkte der Mannschaft aber auch deutlich die Müdigkeit an. Sie war einfach körperlich nicht in der Lage die notwendigen Extra-Meter zu gehen um gegen einen so starken Gegner bestehen zu können. Im dritten Spiel gegen den SC Fürstenfeldbruck wurde kämpferisch nochmal alles in die Waagschale geworfen und so erreichte man ein verdientes 0:0. Im letzten Gruppenspiel gegen den späteren Turniersieger FC Ingolstadt dominierten die Rothosen die erste Halbzeit, versäumten es aber leider wie so oft die nötigen Tore zu schießen. Eingeleitet durch einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld geriet man schließlich sogar mit 0:1 in Rückstand und verlor schließlich nach einem unglücklich abgefälschten Torschuss der Ingolstädter mit 0:2. Da wäre mehr drin gewesen.

Auf Grund der schwierigen Situation mit einigen verletzten bzw. angeschlagenen Spielern und der geringen Regenerationszeit war das Trainerteam um Markus Markulin mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden. ,,Bei besserer Chancenverwertung, weniger individuellen Fehlern und vor allem größerer körperlicher Frische wäre sicher mehr drin gewesen. Nichts desto Trotz war die Teilnahme am Regioturnier des Volkswagen Junior Masters ein tolles Erlebnis für die Jungs“, so Trainer Markulin nach dem Turnier.

Die kommende U13 wird auf alle Fälle versuchen es nächstes Jahr noch besser zu machen. Die U13 des TSV 1860 Rosenheim bedankt sich herzlich für die Förderung durch das Volkswagen Zentrum Rosenheim L. Wallner.