4 Aug

Leistungssteigerung in letzter halber Stunde rettet Punkt

Eine Stunde lang tat sich der TSV 1860 Rosenheim gegen den FV Illertissen am 5. Regionalliga-Spieltag sehr schwer, erreichte nach einer klaren Steigerung im letzten Spieldrittel ein unter dem Strich nicht ganz unverdientes 1:1 (0:1)-Unentschieden.

Die Gastgeber begannen durchaus gefällig und hatten durch einen Drehschuss von Danijel Majdancevic (17.) auch die erste Chance der Partie. Anschließend schlichen sich jedoch immer wieder Unzulänglichkeiten ein und die Rothemden kamen des öfteren einen Schritt zu spät. Illertissen traute sich unterdessen mehr zu und wäre in der 28. Minute um ein Haar in Front gegangen. Nach einem Ballverlust von Philipp Maier zog Nicolas Jann von halblinks ab. Dessen Flachschuss lenkte 1860-Keeper Mario Stockenreiter an den Pfosten und war dann beim Abpraller schneller am Ball als der heranstürmende Daniel Lang (28.).

Lang stand auch bei den nächsten Szenen der Gästen im Mittelpunkt. Erst vergab er freistehend nach einer Hereingabe von rechts (30.), dann wollte er – frei vor Stockenreiter – den mitgelaufenen  Oktay Leyla bedienen. Georg Lenz klärte mit einer beherzten Grätschte im allerletzten Moment (40.). Eine Zeigerumdrehung später war jedoch die Illertisser Führung fällig. Nach einer Flanke von Pedro Allgaier von rechts machte es Lang im dritten Anlauf besser und drückte das Leder aus kurzer Distanz zum 0:1 über die Linie (41.). Dass Markus Einsiedler (36.) und Max Mayerl (45.) noch zwei ansehnliche Gelegenheiten für die Sechziger hatten, konnte die Berechtigung der Gästeführung zur Pause jedoch nicht schmälern.

Nach dem Aufenthalt in den Kabinen gab es zunächst eine gute Viertelstunde Leerlauf. Illertissen verteidigte weiterhin kompakt und Marco Hahn hatte frei vor Stockenreiter das 0:2 auf dem Schlappen – was letztlich eine Art Weckruf für die Sechziger darstellen sollte. Aus dem Spiel heraus kamen sie zwar nur schwer zu Chancen, doch bei Kopfballgelegenheiten von Georg Lenz (68.) und Michi Denz (72.) deutete sich der Willen und die nun klar erkennbare Leistungssteigerung der Gastgeber bereits an.

In Minute 74 war schließlich der nun verdiente Ausgleich fällig, als Philipp Maier flankte, Majdancevic im Fallen an den Pfosten köpfte und Mayerl den Abpraller aus kurzer Distanz im Kasten unterbrachte. Im Finish hatte Robert Köhler den Siegtreffer für die Sechziger ebenso auf dem Schlappen (80.) wie Leyla auf der Gegenseite, der freistehend am langen Eck vorbeizielte (86.).

Trainerstimmen:

Ilija Aracic (FV Illertissen): „Wir haben 15 bis 20 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden. Dann sind wir gut gestanden und auch besser nach vorne gekommen. Nach der Führung hatten wir zweimal die Chance zum zweiten Tor, doch nach dem Ausgleich ist es in einem packenden Spiel noch einmal sehr schwer für uns geworden!“

Tobias Strobl (TSV 1860 Rosenheim): „Wir hatten heute gegen den Ball nur selten ein „Ticket“. Deswegen hatten wir zunächst auch keine Spielkontrolle. In der zweiten Halbzeit haben wir uns aber gesteigert. Dennoch ist der Punkt aus meiner Sicht unter dem Strich eher glücklich, weil Illertissen die klareren Chancen hatte!“

 

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim: Stockenreiter – Lenz, Räuber, Krätschmer – Köhler, Denz, Maier (90. Linner), Mayerl – Höhensteiger (37. Eminoglu) – Einsiedler (65. Hauswirth), Majdancevic – Trainer: Strobl.

FV Illertissen: Schilder – Allgaier, Rupp (60. Strahler), Krug, Enderle – Jann, Nebel, Weiss, Hahn (77. Strobel) – Lang (46. Nollenberger), Leyla – Trainer: Aracic.

Schiedsrichter: Huber (Bogen).

Zuschauer: 380.

Gelb: Räuber /-

Tore: 0:1 (41.) Lang, 1:1 (74.) Mayerl.

Bes. Vorkommnisse: keine.