9 Sep

1860 Rosenheim entführt Dreier aus Unterföhring

Unterföhring – Der TSV 1860 Rosenheim erledigt seine Hausaufgaben und schlägt Unterföhring in einer durchschnittlichen Regionalligapartie aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient mit 3:2.

Rosenheim kam nach dem 6:2-Pokalsieg über FC Sturm Hauzenberg mit breiter Brust zum Münchner Vorort Verein, der mit lediglich vier Zählern den drittletzten Regionalligatabellenplatz inne hatte. In der ersten Viertelstunde tasteten sich beide Teams ab.

Die Gäste kombinierten sehr gefällig bis vor das Gehäuse des FCU, doch im letzten Drittel fehlte dem TSV die nötige Durchschlagskraft. In der 17. Minute brachte eine Einzelleistung die Rosenheimer Führung. Korbinian Linner setzte sich auf der rechten Seite toll durch und stellte FCU-Kepper Enrico Caruso mit einem trockenen und flachen Diagonalschuss vor eine unlösbare Aufgabe. Der Treffer stärkte den Sechzigern nochmals den Rücken.

Weiterhin übernahmen die Mannen von Tobias Strobl das Tempo und Kommando.
Eine knappe halbe Stunde war gespielt, als auch die Hausherren ihre erste Chance vermelden konnten. Andreas Faber setzte einen Freistoß aus 20 Metern Torentfernung knapp über die Kiste. Dennoch war die Führung des TSV mehr als verdient. Sie ließen über weite Strecken der ersten Hälfte sowohl Ball als auch Gegner laufen.

Es schien so als hätte FCU-Coach Thomas Seethaler in der Kabine die richtigen Worte gefunden. Unterföhring kam deutlich engagierter aus der Pause und erzielte mit dem ersten Torschuss auf das Gehäuse von Rosenheim ihren ersten Treffer im Spiel.

Andreas Kostroz zog, aus zentraler Position, an der Sechzehnerkante ab. Sein harter Schuss wurde für TSV-Keeper Mario Stockenreiter unhaltbar abgefälscht. In Folge entwickelte sich ein flotte Partie mit Ballbesitz auf beiden Seiten. Es ging hin und her, wobei mittlerweile die Gastgeber den frischeren Eindruck machten. Beide Teams wollte eine lebhafte Partie für sich entscheiden, doch keine der Mannschaften konnte sich klare Torchancen erspielen.

Als sich die Fans aus beiden Lagern schon auf ein Unentschieden geeinigt hatten, nahm die Partie nochmal richtig Tempo auf. Zurück aus dem Urlaub, war es Markus Einsiedler, der in der 84. Minute verantwortlich für die eiskalte Dusche für die Hausherren war. Einen clever vorgetragenen Konter verwandelte der Sturmtank ohne mit der Wimper zu zucken. Sein Schlenzer ging am herauseilenden Torhüter vorbei und schlug unten rechts im Gehäuse ein.

Vier Zeigerumdrehungen später machte Danijel Majdancevic den Deckel drauf. Einen langen Ball schob der Offensivmann aus zehn Metern zum 3:1 ein. Doch es war immer noch nicht Schluss in Unterföhring. Andreas Faber zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern mit dem Schlusspfiff in die Maschen. Dann war Feierabend im Münchner Vorort.

Die Tabelle gestaltet sich auch nach dem Sieg für den TSV weiterhin mehr als eng. Mit nun vierzehn Zählern aus neun Spielen steht man momentan auf Platz sieben, ist aber nur vier Punkte vom einen Abstiegsrelegationsplatz entfernt.

Der TSV 1860 Rosenheim entführt Alles in Allem verdient drei Punkte aus Unterföhring. Vor allem aufgrund der ersten Hälfte geht der Sieg in Ordnung, auch wenn die Gastgeber die Partie in Halbzeit zwei deutlich offener gestalteten und sich mit dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer belohnen konnten.

Quelle: beinschuss.de