8 Okt

U 13 kassiert schmerzhafte Niederlage im Derby gegen das DFI

Eine im wahrsten Sinne des Wortes sehr schmerzhafte 1:2 – Auswärtsniederlage musste die U 13 im Lokalderby gegen das DFI hinnehmen.
Die wie erwartet sehr emotionsgeladene Auseinandersetzung mit dem Team aus Bad Aibling begann sehr gut. Bereits in der 4. Minute fiel der Rosenheimer Führungstreffer nach einem inzwischen schon bewährten Muster. Der grippegeschwächte Seppi Stellner tankte sich trotzdem durch und kam zum Abschluss. Der Torhüter konnte den Ball nicht festhalten und den daraus resultierenden Abpraller verwertete Domi Köck, mittlerweile unser Torjäger vom Dienst, zum 1:0.

In der Folge zeigte sich aber, dass die größenmäßig deutlich überlegenen Aiblinger auch sehr flink unterwegs waren. Ihre Angriffe wurden meistens schnell über die rechte Außenbahn vorgetragen und bei Ballverlust setzten sie unsere Mannschaft sofort wieder unter Druck, sodass es uns schwerfiel, zu einem kontrollierten Spielaufbau zu kommen. Allerdings gelang es den Jungs aus dem Fußballinternat zunächst auch nicht, klare Chancen zu kreieren. 

Gegen Mitte der ersten Hälfte setzte der sehr große und extrem schnelle Aiblinger Stoßstürmer, der allerdings bei fast jeder Aktion zu unfairen Mitteln griff, unseren Sechser Anderl Stelzer mit einem rotwürdigen Ellbogencheck ins Gesicht außer Gefecht. Leider hatte der Schiedsrichter diese üble Szene nicht gesehen. Durch die verletzungsbedingte Umstellung geriet die Balance im Spiel der 60er ins Wanken. So kam es kurz danach zu einigen brenzligen Situationen und man musste froh sein, dass der Schiedsrichter die Abseitsstellung beim vermeintlichen Ausgleichstreffer richtig erkannte. Deshalb ging es doch noch mit einer Führung in die Pause.

 Nach dem Seitenwechsel ergab sich aber das gleiche Bild. Die Spieler des DFI waren meist einen Schritt schneller und so wurde der Druck auf das Rosenheimer Tor immer größer. Leider wurden zu viele Standardsituationen zugelassen und so fiel dann auch zwangsläufig das 1:1 nach einer Ecke. Unser Keeper konnte leider zweimal den Ball nicht festhalten und so kam das DFI zum Ausgleich. Nach diesem Treffer setzten die Aiblinger nach und unglücklicherweise gelang es uns nur in ganz wenigen Situationen, das schnelle und flache Kombinationsspiel aufzuziehen, das uns sonst auszeichnet.  

Kurze Zeit später fiel das 1:2 bezeichnenderweise wieder nach einem Freistoß. Ein unnötiges Foul nahe der Seitenauslinie beschwor diese Situation herauf. Der kleine Aiblinger Flügelspieler spielte einen Ball mit viel Schnitt zum Tor, der große Stürmer lief perfekt ein und bugsierte den Ball mit einem wuchtigen Kopfstoß ins Netz. Nach diesem Rückschlag versuchten die jungen 60er noch einmal nachzusetzen und kurz vor Schluss war Simon Fischer mit seinem Lattenschuss auch ganz knapp am Ausgleich dran. Wenige Augenblicke später besiegelte der Schiedsrichter mit seinem Schlusspfiff diese äußerst bittere Auswärtsniederlage.

Insgesamt muss man feststellen, dass der Sieg des DFI nicht unverdient war. Unsere Mannschaft muss in den nächsten Partien unbedingt die extrem körperbetonte Spielweise in der BOL annehmen. Auch wenn von gegnerischer Seite unfaire Mittel eingesetzt werden, müssen die Jungs dagegen halten und trotzdem versuchen, ihre Spielidee umzusetzen. 

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits am kommenden Samstag beim NLZ-Team des FC Ingolstadt. Auf geht’s Jungs, lasst den Kopf nicht hängen, sondern spuits gscheit auf!