27 Nov

U 13 erweist sich als Löwenbändiger

Trotz einiger kranker und verletzter Stammspieler kämpfte die U 13 bei der Nachwuchsmannschaft des TSV 1860 München bravourös und sicherte sich einen hochverdienten 2:1-Auswärtssieg, der aufgrund vieler hochkarätiger Möglichkeiten noch deutlicher hätte ausfallen müssen.

Bei äußerst ungemütlichen Bedingungen machte sich der Tross des TSV 1860 Rosenheim auf, um im Leistungszentrum des Namensvetters aus München den letzten regulären Vorrundenspieltag der BOL in Angriff zu nehmen. Die Vorzeichen standen nicht gut, denn ein Teil der Mannschaft fiel entweder ganz aus oder plagte sich mit einer Erkältung oder leichten Verletzungen herum. Es war von vorneherein klar, dass es an diesem Tag eine Frage des Willens werden würde, dieses Spiel erfolgreich zu  gestalten.

Trotz des starken Regens und der frostigen Temperaturen versuchten die jungen Rosenheimer von Anfang an, das Heft in die Hand zu nehmen. Die Löwen wurden konsequent zugestellt und so ergaben sich zwangsläufig Möglichkeiten. Domi Köck attackierte in der 5. Minute nach einem Rückpass den Torhüter und luchste ihm den Ball ab. Er umkurvte ihn und versuchte aus spitzem Winkel abzuziehen. Der Keeper konnte das Leder allerdings noch in die Mitte abwehren. Dort stand aber unser Stürmer Gulianno Stark und konnte mühelos zum Führungstreffer einschieben. In der Folge verstärkten auch die Münchner ihre Angriffsbemühungen und vor allem der Mittelstürmer zeigte seine guten technischen Fähigkeiten, sodass dem Rosenheimer Tor einige Male Gefahr drohte.

In der 15. Minute fiel aber auf der Gegenseite das zweite Tor für die dieses Mal schwarz-weiß gekleideten Rothosen. Nach einer Ecke von Seppi Stellner kam zunächst Guli an den Ball und verlängerte mit dem Kopf in Richtung zweiter Pfosten. Maxi Jägerbauer bewegte sich gedankenschnell nach hinten und konnte im Rückwärtslaufen das Leder mit einer Bogenlampe über den Torwart hinweg zum 2:0 einköpfen. Mit dieser Führung im Rücken fiel es den Rosenheimern nun leichter, etwas flüssiger zu kombinieren. Kurz vor der Pause wäre dann auch fast die Vorentscheidung gelungen, als Marcel Martens einen tollen Freistoß an die Unterkante der Latte setzte. Leider sprang die Kugel aber einige Zentimeter vor der Linie auf und so blieb dem mitgereisten Anhang der Torjubel verwehrt. Im Gegenzug fuhr ihnen dann der Schreck richtig in die Glieder, als der Mittelstürmer der Löwen nach einer sehr guten Körpertäuschung auf einmal freie Schussbahn hatte und unhaltbar auf 1:2 aus Münchner Sicht verkürzte. Statt mit einer komfortablen Führung ging es nur mit einem knappen Vorsprung in die Kabinen.

Während sich die Fans im legendären Löwen-Stüberl etwas aufwärmen konnten, nahm sich die Truppe vor, nach der Pause weiter zielstrebig nach vorne zu spielen, um möglichst schnell den alten zwei Tore Vorsprung wieder herzustellen. So ergaben sich dann auch bald beste Möglichkeiten. Der Ball wurde im Zentrum zu Guli durchgesteckt und der lief alleine auf den Torwart zu. Leider nahm er beim Abschluss den falschen Fuß und verzog deshalb deutlich. Mindestens genauso hochkarätig waren im Anschluss die Chancen von Domi und Seppi, die aber leider das Visier nicht ganz richtig eingestellt hatten und so blieb es bei der knappen Führung. Oft ist es im Fußball dann so, dass es sich rächt, wenn beste Möglichkeiten liegen gelassen werden. Die Mannschaft kämpfte aber vor allem defensiv bravourös und ließ kaum etwas zu. Der einzige gefährliche Schuss der Löwen in der zweiten Halbzeit resultierte aus einem Freistoß, den unser Keeper Valentin Franz aber ganz sicher festhielt.

So blieb es am Ende beim hochverdienten Auswärtssieg, wodurch ein Platz unter den ersten 5 nach der Vorrunde gesichert wurde. Jetzt gilt es, die Kranken und Verletzten wieder möglichst schnell an Bord zu bringen, damit am Donnerstag beim Nachholspiel gegen Deisenhofen diese sehr starke Hinserie mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden kann!