2 Jan

U 13 triumphiert beim internationalen Hallencup in Schärding

Einen wahren Krimi lieferte die U 13 beim Finale des internationalen Hallencups im österreichischen Schärding, als man die Nachwuchsvertretung des Profivereins Blau-Weiß Linz im Siebenmeter-Schießen mit 5:4 besiegte.

Der Auftakt in diese Mammut-Veranstaltung verlief denkbar schlecht. Da am Vormittag bereits zwei Gruppen um den Einzug in die Zwischenrunde kämpften, mussten die Jungs nach einer zweieinhalbstündigen Fahrt ohne vernünftiges Aufwärmprogramm auf den Platz. Prompt setzte es gegen den LASK, das zweite Linzer Leistungszentrum, eine 0:4-Klatsche.

In den beiden folgenden Gruppenspielen gegen den österreichischen Vertreter SV Spittal und die niederbayerische BOL-Mannschaft aus Pfarrkirchen, die mit 4:0 bzw. 1:1 endeten, konnte man sich dann etwas einspielen und zumindest den zweiten Platz in der Vorrundengruppe sichern.

In der Zwischenrunde war die Mannschaft dann aber voll da und zeigte einen sehenswerten Kombinationsfußball, der von den zahlreichen Zuschauern auch immer wieder mit reichlich Applaus bedacht wurde. Der Zweite der niederbayerischen BOL, die SpVgg Deggendorf wollte unbedingt Revanche für die Finalniederlage in Garching nehmen und ging dementsprechend motiviert zu Werke. Unsere Jungs blieben aber ruhig und holten sich einen hart erkämpften 2:0-Sieg. In den beiden folgenden Spielen gegen die österreichische Mannschaft des FC Andorf und einen weiteren BOL-Vertreter aus Waldkirchen gab es tolle Kombinationen zu bestaunen und so wurden diese Teams mit 3:0 bzw. 5:0 vom Platz geschickt. Dadurch sicherten sich die jungen 60er den ersten Platz in der Zwischenrunde und standen somit im Halbfinale.

Dort wartete mit dem Karbener SV ein hessischer Stützpunktverein, der in der Zwischenrunde immerhin LASK Linz ausgeschaltet hatte. Das Spiel führten die Rothosen sehr überlegen, aber das erlösende 1:0 wollte einfach nicht gelingen. Als dann drei Minuten vor Schluss der Karbener Stürmer bei einem Konter entwischte, musste unser Verteidiger zur Notbremse greifen und ihn am Trikot festhalten. Die blaue Karte bedeutete, dass wir nun zwei Minuten in Unterzahl waren. Allerdings verteidigten die Jungs leidenschaftlich und als Seppi Stellner dann einen Freistoß auf das Karbener Tor jagte, war Marcel Martens zur Stelle, um den Abpraller zu verwerten. Das war der Einzug ins Finale!

Im Endspiel trafen die 60er mit Blau-Weiß Linz auf einen Gegner, der bisher vor allem durch körperliche Härte aufgefallen war. Es war daher klar, dass man nur zum Erfolg kommen konnte, wenn man dem Gegner durch eigenes schnelles Spiel keine Möglichkeit gibt, in die Zweikämpfe zu kommen. Bei der kleinen Halle mit 5 Feldspielern und einem Spielgerät, das einem Hüpfball glich, war dies natürlich ein schwieriges Unterfangen. Die Burschen lösten diese Aufgabe aber bravourös und dominierten das Geschehen eindeutig. Einzig die mangelnde Chancenverwertung und der starke Linzer Torhüter verhinderten einen Rosenheimer Sieg während der regulären Spielzeit. So kam es zum finalen Showdown im Siebenmeter-Schießen. Alle Schützen hatten ihr Visier richtig gut eingestellt und so dauerte es bis zum neunten Schuss, ehe sich unser Keeper Vali Franz ganz lang machte und den Ball an die Latte lenkte. Als danach Simon Fischer die Kugel ins Kreuzeck jagte, war der Jubel der Mannschaft und des mitgereisten Fanclubs riesengroß!

Der hart erkämpfte Turniersieg wurde dann noch beim Einlösen des gewonnen Pizza-Gutscheins gebührend gefeiert…