2 Jan

U10 gewinnt ihr letztes Hallenturnier im Jahr 2017 in Bad Feilnbach

Nach einem schlechten Auftakt steigern sich die Nachwuchskicker des TSV 1860 Rosenheim von Spiel zu Spiel und holen sich im Finalspiel gegen den ASV Au deutlich den Turniersieg.

Dass die Spiele vorm heimischen Publikum nicht immer die leichtesten sind, das haben die 60er schon auf diversen Turnieren erfahren dürfen. Dort jedoch in der Rolle des Außenseiters, der dann im Finalspiel gegen den Lokalmatador antritt und die Sympathien aller übrigen Mannschaften auf seiner Seite hat. In Bad Feilnbach jedoch war deutlich zu spüren, dass man den Rosenheimern sehr kritisch gegenüber stand. Aber das soll nicht das Thema sein, sondern was zählt, ist die Leistung auf dem Platz.

Hiervon war im Auftaktspiel gegen den SC Nussdorf erst einmal wenig zu sehen. Zu viele Einzelaktionen, die beim Gegner endeten und Fehler im Stellungsspiel luden die Nussdorfer geradezu zu ihren Torchancen ein, die diese dann auch eiskalt verwandelten. Das Spiel wurde mit 1:2 an den Gegner abgegeben. Mit hängenden Köpfen verließ die Mannschaft das Spielfeld und verschwand in der Kabine. Keine Frage, da gab es einiges zu besprechen…

Man kann jetzt nicht behaupten, dass die 60er von nun an wie ausgewechselt spielten, jedoch reichte das Spielvermögen für die Gruppenführung (ASV Au, FC Nicklheim, SC Nussdorf) und dem Einzug in das Halbfinale aus:

SV Feilnbach : ASV Au und TSV 1860 Rosenheim : SV Bruckmühl

Der ASV Au qualifizierte sich wie unsere Mannschaft klar mit einem 2:0-Sieg für das Finale, so dass der Turniersieg im Duell zwischen dem ASV Au und dem TSV 1860 Rosenheim ausgetragen wurde.

Erst im letzten Spiel gelang es der Mannschaft, geschlossen aufzutreten, Räume zu schaffen, einander die Bälle zu zuspielen und die entstandenen Lücken für Torchancen zu nutzen. Das letzte Spiel des Tages und des Jahres 2017 gewannen die 60er dann souverän mit 4:1 Toren und führten mit diesem Turniersieg eine sehr erfolgreiche Hallensaison fort.

Mannschaft: Fabio Di Rienzo (1), Eli Jouabli (6), Valentin Bannert (8), Jannis Schmidseder (9), Nico Kellermayer (10), Caleb La (13), Oliver Arnits (14), Daniel Seewald (15); Trainer: Ali Jouabli, Michael Bannert