8 Mrz

Endlich geht’s wieder los – die Gäste aus Garching zum Auftakt in der Innstadt

Am 27. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 10.03.2018 um 14:00h den VfR Garching zu Gast im heimischen Jahnstadion.

Die endlosen Wochen der Vorbereitung sind nun definitiv vorüber, es wird wieder ernst für die Strobl-Schützlinge. Nach den beiden witterungsbedingt abgesagten Partien zuletzt ist nun zum Auftakt nach der Winterpause der VfR Garching zu Gast in Rosenheim.

Das Team von Trainer Daniel Weber konnte bereits zwei Liga-Begegnungen absolvieren. Beim 1:2 vom letzten Wochenende gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München war durchaus mehr drin, das Spiel am Mittwochabend in Burghausen ging hingegen mit 1:4 deutlich verloren. Diese 180 Minuten im Punktspiel-Modul hat man der Heimelf voraus, was sicherlich nicht unbedingt ein Nachteil für die Mannschaft aus dem Münchener Vorort ist. Jedoch nach zwei Niederlagen am Stück und eine dritte Auswärtspartie innerhalb von acht Tagen vor Augen dürften die Gäste auch nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzen, der Druck endlich zu punkten steigt.

Mit 29 Zählern belegen die Gäste einen noch zufriedenstellenden 13. Tabellenplatz bei derzeit noch sieben Punkten Abstand zu den Relegationsplätzen. Im Team um Kapitän, Spielmacher und Goalgetter Dennis Niebauer, der bereits zehn Saisontore erzielen konnte, steckt allerdings durchaus noch mehr Potential. „Sie haben eine bärenstarke Mannschaft, mit viel Regionalliga-Erfahrung und enorm hoher Qualität zur Verfügung. Uns erwartet im ersten Punktspiel ein hervorragender Gradmesser zum eigenen Leistungsstand“, so der Trainer der Heimelf Tobi Strobl im Vorfeld.

Mit Abwehrspieler Florian Pflügler und Angreifer Mario Staudigl gehören zwei alte Bekannte dem Kader der Gäste an, beide trugen bereits das Trikot von 1860 Rosenheim. In der Winterpause konnte man vom TSV Buchbach noch die Offensivkraft Dusan Jevtic verpflichten, der bisher schon einen äußerst positiven Eindruck in den absolvierten Begegnungen hinterließ.

Aber auch im Kader der Heimelf gab es Veränderungen. Neben Torhüter Rainer Hausner wurde der Defensivakteur Michael Zant und vor ein paar Tagen noch der Ex-Bayernspieler Riccardo Basta verpflichtet. Darauf regierten die Verantwortlichen vom TSV 1860 Rosenheim auf die längeren Ausfälle von Keeper Mario Stockenreiter, Fatih Eminoglu und Pius Krätschmer. Letztere fallen bis auf weiteres auf Grund erlittener schwerer Verletzungen bei PKW-Unfällen aus.

Alle Neuen inklusive des „Frischlings“ Riccardo Basta haben sich mittlerweile schon perfekt ins Mannschaftsgefüge einordnen können und passen hervorragend in die Truppe um Kapitän Matze Heiss. Der Name des Mannschaftsführers entspricht der Einstellung des Teams von Trainer Tobi Strobl, die auf den verspäteten Punktspielbeginn hin fiebert. „Es wird Zeit, dass es endlich wieder losgeht, meine Jungs sprühen gerade so vor Ehrgeiz und brennen auf den Einsatz. Wir wollen gegen den VfR Garching, der grundsätzlich eine äußerst konzentrierte Arbeit gegen den Ball betreibt und spielerisch hochwertigen Fußball zeigen möchte, unbedingt ein Erfolgserlebnis nach der langen Pause einfahren. Mit einem positiven Resultat wären wir sicherlich gut gewappnet für die anstehenden englischen Wochen“, so der Fußballlehrer der Tiplix-Elf.

In den nächsten 18 Tagen stehen für die Sechzger gleich mal sechs Partien an, wobei die nächsten drei Begegnungen allesamt auswärts (Ingolstadt, Fürth, Illertissen) stattfinden werden. Also gleich ein Hammerprogramm für die Rosenheimer.

Neben den genannten Langzeitverletzten stehen den Hausherren Michael Wallner und Sebastian Weber noch nicht zur Verfügung. Beide arbeiten nach langer Verletzungspause noch akribisch an ihren Comebacks. Ansonsten kann Strobl vermutlich auf den restlichen Kader zurückgreifen, auch der Last-Minute-Neuzugang Riccardo Basta kann sehr wahrscheinlich eingesetzt werden.

Nicht nur Trainer und Mannschaft sind voller Vorfreude auf den Auftakt nach der Winterpause, sondern auch die Fans des TSV 1860 Rosenheim können es kaum erwarten, ihr Team endlich wieder Regionalliga-Fußball auf dem grünen Rasen spielen zu sehen. Der letzte Auftritt der Rothemden ist mit dem Heimspiel gegen den TSV 1860 München nun schon wieder 3 ½ Monate her, die lange Zeit des Wartens hat nun endlich ein Ende.

Die Begeisterung in den Reihen der Gastgeber ist groß, jetzt müssen Heiss, Räuber, Majdancevic und Co. nur noch einen guten Start hinlegen, um die bisherige hervorragende Bilanz ausbauen zu können und zu den bereits geholten 31 Zählern noch weitere hinzukommen zu lassen.