11 Mrz

Nach 2:0-Führung in Unterzahl gegen Niederlage gestemmt

Das Warten hatte ein Ende: Nach achtwöchiger Vorbereitung absolvierte der TSV 1860 Rosenheim am Samstagnachmittag endlich sein erstes Pflichtspiel im Jahr 2018. Die Strobl-Elf musste nach einer hoch emotionalen Regionalliga-Begegnung und einer 2:0-Führung am Ende mit einem 2:2 (2:1)-Remis gegen den VfR Garching aber hochzufrieden sein.

Gleich die erste nennenswerte Aktion des Spiels führte zum Erfolg – und war ebenso sehenswert wie selten: Wiggerl Räuber verwandelte einen Eckball von der linken Seite mit Hilfe des langen Pfostens direkt. Gästekeeper Marek Große sah aber hier alles andere als gut aus (12.). Vier Minuten später zwang Danijel Majdancevic Große mit einem 18-Meter-Schuss zum Eingreifen, ehe es der Deutsch-Serbe in der 21. Minute besser machte: Nach einem Anspiel hatte Majdancevic am Sechzehner zu viel Platz, drehte sich blitzschnell und hämmerte die Kugel herrlich in den langen Winkel – 2:0.

Garching ließ anfangs vieles vermissen und war eigentlich nur nach Standards oder hohen Bällen im Ansatz gefährlich. Manuel Eisgruber verlängerte die Kugel einmal mit dem Hinterkopf knapp übers Tor (25.). In der 37. Minute durften die Gäste aus dem Münchner Norden aber jubeln. Nach einer Ecke von links wurde der Schuss des Ex-Rosenheimers Florian Pflügler auf der Linie geblockt, den Abpraller köpfte allerdings Semi Belkahia aus kurzer Entfernung zum 2:1 über die Linie.

Der zweite Durchgang begann mit einer Schlüsselszene, die den weiteren Spielverlauf maßgeblich beeinflussen sollte. Silas Göpfert foulte im Mittelfeld Max Mayerl von hinten und ohne Chance auf den Ball. Schiedsrichter Johannes Huber beließ es jedoch bei Gelb für den Garchinger – obwohl es – vorsichtig formuliert – gewiss genug Referees gibt, die für derartige Vergehen die Karte mit der anderen Farbe zeigen. In der darauffolgenden Rudelbildung ließ sich Majdancevic dann zu einem überflüssigen Schubser gegen Orkun Tugbay hinreißen. Der ließ sich theatralisch fallen – und jetzt zückte Huber Rot, allerdings gegen Majdancevic (49.). Göpfert wurde übrigens kurz darauf von seinem Trainer Daniel Weber sicherheitshalber ausgewechselt.

Mit einem Mann mehr auf dem Platz war Garching in der Folge klar tonangebend und drängte Rosenheim, das auf ein 5-3-1 umstellte, weit in die eigene Hälfte. Dennis Niebauer mit einem Kopfball an den Pfosten (55.) und einem aufs Tordach (68.) hatte gute Chancen für den VfR. Es war aber ausgerechnet der andere Ex-Rosenheimer im schwarz-weißen Dress, der das Ergebnis egalisierte: Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke vollstreckte der eingewechselte Mario Staudigl in der 74. Minute zum 2:2-Ausgleich.

In der Schlussphase war Garching dem Sieg deutlich näher. Den „Matchball“ versemmelte dabei Eisgruber, der die Kugel alleine vorm neuen 1860-Keeper Rainer Hausner nicht an diesem vorbei brachte (87.). Und in der Nachspielzeit forderte ganz Garching Elfmeter, als Michael Denz im eigenen Strafraum angeblich die Hand zur Abwehr zur Hilfe genommen haben soll (90.+4).

Stimmen zum Spiel:

Daniel Weber (Trainer VfR Garching): „Es war für die Platzverhältnisse ein richtig gutes Regionalliga-Spiel – hoch emotional und mit vielen Zweikämpfen. Alles was Fußball ausmacht, war heute dabei. Die ersten 20 Minuten waren von meiner Mannschaft richtig schlecht, ich habe da sogar die Körperspannung vermisst. In der zweiten Hälfte hätten wir die Partie aber zu unseren Gunsten entscheiden müssen.“

Tobias Strobl (Trainer TSV 1860 Rosenheim): „Es hört sich komisch an: Wir haben 2:0 geführt, aber ich bin heute hochzufrieden mit dem 2:2-Unentschieden. Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Vieles davon nehme ich auch auf meine Kappe. Mein Trainerteam hat die Mannschaft auf „Fußball spielen“ eingestellt, aber das war bei diesem Platz und nach acht Wochen Vorbereitung mit fast nur Kunstrasen nicht möglich. Es war ein lehrreicher Tag für mich.“

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim – VfR Garching 2:2 (2:1)

TSV 1860 Rosenheim: Hausner – Lenz, Heiß, Zant (46. Denz) – Köhler, Basta, Maier, Mayerl – Räuber – Zottl (46. Linner, 90.+3 Krüger), Majdancevic – Trainer: Strobl.

VfR Garching: Große – Belkahia, Pflügler, Göpfert (55. Suck) – Kelmendi, Tugbay (79. Weicker), Mayer, Salassidis – D. Niebauer – Eisgruber, Jevtic (65. Staudigl) – Trainer: Weber.

Schiedsrichter: Huber (Bogen).

Zuschauer: 250.

Gelb: Räuber, Zottl / Göpfert, Tugbay, Pflügler, Kelmendi.

Rot: Majdancevic (49.), wegen Tätlichkeit.

Tore: 1:0 (12.) Räuber, 2:0 (21.) Majdancevic, 2:1 (37.) Belkahia, 2:2 (74.) Staudigl.

Bes. Vorkommnisse: keine.