14 Mai

U 13 holt nach schwachem Beginn noch einen Punkt in Deisenhofen

Die U 13 sicherte sich im Kampf um die Vizemeisterschaft in der BOL, der höchsten

D-Jugendspielklasse, nach einem äußerst schlafmützigen Start wenigstens noch einen Punkt beim FC Deisenhofen.

Nachdem man in der Vorrunde nach einem spektakulären Auftritt die Münchner Vorstädter mit einem klaren 5:0 nach Hause geschickt hatte, dachte man wohl, dass es in der Rückrunde genauso leicht gehen würde. Trotz aller Warnungen merkte man aber schon beim Aufwärmen, dass die Konzentration an diesem sehr warmen Maitag nicht auf der notwendigen Stufe war.

Die ersten zehn Minuten waren die jungen 60er dann auch praktisch nicht auf dem Platz. So musste man tatsächlich froh sein, dass es „nur“ bei einem Gegentor blieb, das nach einer wahren Fehlerkette im Defensivbereich den Deisenhofenern geschenkt wurde.

Nach diesem Katastrophenstart gelang es den Rothosen allmählich mit ins Spielgeschehen einzugreifen. Allerdings fehlte jegliche Präzision im Passspiel und Abschluss, sodass der durchaus mögliche Ausgleich nicht erzielt werden konnte. Dazu kam auch noch, dass ein glasklarer Elfmeter verweigert wurde, als der Deisenhofener Verteidiger Max Jägerbauer von hinten niedergrätschte, ohne den Ball zu berühren. Deshalb ging es nach diesen schwachen ersten 30 Minuten mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Nach der Pause kamen die Rosenheimer Jungs mit einer anderen Körpersprache auf den Platz. Endlich wurde schneller gespielt und die Aktionen wirkten auch deutlich zielstrebiger. Nach einem langen Abschlag war es dann Marinus Schiller, der den herauslaufenden Torhüter zunächst überlupfte und anschließend mit dem Kopf zum Ausgleich vollendete.

Jetzt merkte man, dass die Mannschaft auf Betriebstemperatur war. Kurze Zeit später bot sich die Großchance zum Führungstreffer. Nachdem der Schiedsrichter in der ersten Halbzeit den berechtigten Elfmeter nicht gegeben hatte, war es wohl eine Konzessionsentscheidung als er nach einem Rempler gegen Dominik Köck auf den Punkt zeigte. Trotz anders lautender Absprachen schnappte sich Marinus den Ball, um seinen zweiten Treffer nachzulegen. Allerdings konnte der Münchner Keeper seinen Schuss aus dem Eck fischen und so blieb es beim 1:1.

Wie so oft im Fußball wird das Vergeben von hochkarätigen Chancen anschließend bestraft. Nachdem wir im Defensivverbund wieder einmal zu weit vom Gegenspieler weg waren, konnte der Deisenhofener Stürmer Fahrt aufnehmen und so blieb keine andere Wahl als den Angreifer durch Trikotzupfen am Abschluss zu hindern. Allerdings machte er noch einige Schritte und ließ sich erst dann im Strafraum fallen. Auch hier entschied der Unparteiische auf Elfmeter. Der Deisenhofener Mittelstürmer zeigte sich eiskalt und jagte das Leder neun Minuten vor Schluss zur 2:1 Führung in die Maschen.

Jetzt war klar, dass es nur noch eine Richtung geben konnte. Die Deisenhofener verteidigten mit Mann und Maus, während die Rosenheimer das Tor belagerten. Fast wäre der Ausgleich schon kurz danach gefallen, als Marcel Martens aus dem Getümmel heraus nur die Querlatte traf. Deshalb mussten wir am Ende froh sein, dass doch noch der Ausgleich gelang. Nach einem Foul knapp außerhalb des Strafraumes war es Noah Markulin, der mit seiner hervorragenden Schusstechnik den Ball an der Mauer vorbei zum 2:2 im Tor der Deisenhofener versenkte.

Da der Schiedsrichter die extrem lange Behandlungszeit eines Deisenhofener Spielers nicht mehr nachspielen ließ, blieb es am Ende beim wohl leistungsgerechten Remis.

Leider wurde durch dieses Unentschieden die Chance vergeben, sich im Dreikampf um den zweiten Platz ein kleines Polster zu verschaffen. Deshalb muss am Mittwoch im Nachholspiel eine komplett andere Einstellung her, damit der „Angstgegner“ aus Burghausen endlich auch einmal in einem Ligaspiel bezwungen und somit auf Distanz gehalten werden kann!