7 Jun

U 10 – Wie stark im internationalen Vergleich?

Die Nachwuchskicker des 1860 Rosenheim hatten am 19./20. Mai einen Ferienauftakt der besonderen Art. Insgesamt 120 Mannschaften aus über 15 Nationen trafen im hochklassigen Pfingstcup (PT-Sports) zu einem internationalen Vergleich aufeinander. Gespielt wurde in 20 Gruppen an 5 verschiedenen Austragungsorten in und um Düsseldorf. Teilnehmer waren TOP-Mannschaften der deutschen Bundesliga-Vereine wie z.B. Borussia Mönchen Gladbach, SB Leipzig, HSV, Arminia Bielefeld aber auch die „Kleinen“ der ganz „Großen“, wie Manchester City, Juventus Turin oder PSV Eindhoven. Vertreten waren auch diverse Fussball-Akademien, zu den wohl Exotischsten (unter anderem auch durch ihre Spielweise) zählten die Süd-Koreaner, die nur für dieses Turnier einflogen.

Ausgespielt wurden die Champions-/Platin-/Gold-/Silber- und Bronzerunden. Die Rosenheimer schlugen sich als „Underdog“ sehr gut und konnten sich aufgrund einer soliden Leistung für die Goldrunde qualifizieren. Hier erspielten sie sich den insgesamt 47. Platz (von 120 Mannschaften!). Zusammenfassend wurden von 11 Spielen 4 gewonnen, in vier Partien wurde ein Unentschieden erzielt und 3 wurden verloren. Dies macht zusammen 16 Punkte. Einen besseren Eindruck über dieses Ergebnis bekommt man, wenn man vergleichsweise einen Blick in die Bundesliga wirft. So belegte am 11. Spieltag die Mannschaft des Bayer Leverkusen den 9. Platz und zwar mit 16 Punkten. Die gegnerischen Mannschaften waren Rotterdam 1 und 2 (NL), Lokomotive Plovdiv (Bulgarien), Luton Town (GB), KFC Turnhout (B), FC UFA (NL), FC Square (Korea) sowie Germania Lohauserholz, Hombrucher SV und OSC Rheinhausen.

In diesen zwei Tagen wurde auf sehr hohem Niveau gespielt. Trainer, Spieler und Eltern waren beeindruckt (manchmal auch beängstigt) von den Eindrücken, taktischer und spielerischer Art. Es gab Mannschaften, die mit diversen Intros wie Kampfschrei oder pulsierendes, sternförmiges Sprinten, bereits vor Spielbeginn den Gegner einschüchtern wollten. Leider wurde im Spiel auch vorsätzlich gefoult (im Rücken der Schiedsrichter) oder sehr körperlich in den Zweikampf gegangen. Zu sehen waren aber auch schnelle, direkte Spielzüge oder auch hochbegabte Einzelspieler a lá Messi. Witzig waren unter anderem, die aus dem Fernsehen bekannten Torjubel und die offensichtlich europaweit bekannte „Zahnseide“ (eine Rumpf/Armbewegung, diese lassen Sie sich besser von Ihrem Sohn erklären).

Zum Abschluss sei hier nochmals ausdrücklich gesagt, dass die Nachwuchsmannschaft des TSV 1860 Rosenheim in allen Spielen ihr hohes Niveau bewiesen hatte und neben der Fernsehserie „Rosenheim-Cops“ auch auf fussballerischem Weg den Namen Rosenheim nach außen trug. Für alle Beteiligte, Spieler, Trainer und Eltern hatte sich diese lange Anfahrt gelohnt und es sind sich alle einig: Das nächste Mal, sind wir wieder dabei!!

Ach ja, Turniersieger wurde der Titelverteidiger Borussia Mönchen Gladbach.

Mannschaft: Fabio Di Rienzo (1), Vinzenz Dörfer (1), Marinus Bauer (2), Eli Jouabli (6), Valentin Bannert (8), Jannis Schmidseder (9), Nico Kellermayer (10), Caleb Lah (13), Oliver Arnits (14).  Trainer: Ali Jouabli, Michael Bannert