2 Jul

U12 erkämpft sich Punkt gegen Ötting im letzten Spiel

Im letzten Spiel der Kreisliga Inn/Salzach musste die U12 der Rothosen zu Hause gegen die U13 der JFG Ötting ran. Während die Rosenheimer bereits vor einigen Wochen den Klassenerhalt sicherten, benötigte Ötting unbedingt noch einem Punkt um auch nächstes Jahr in der zweithöchsten D-Jugend-Spielklasse dabei sein zu können.

Da einige Rosenheimer Spieler erkältungstechnisch angeschlagen waren, musste man unmittelbar vor Spielbeginn die geplante Anfangsformation ändern. Das waren natürlich nicht die besten Vorrausetzungen gegen diese körperlich extrem überlegene Öttinger Mannschaft.

Dementsprechend erwischten die Gäste auch eindeutig den besseren Start. Immer wieder konnte sich der körperlich brutal starke Zentrumsspieler der Öttinger im 1 gegen 1  gegen die im Vergleich kleine 60er-Abwehr durchsetzen und so kam es zu einigen guten Möglichkeiten für Ötting, die jedoch allesamt vom sehr stark spielenden Torhüter Valentin Franz pariert wurden. Im Laufe der ersten Halbzeit kamen auch die jungen Rothosen besser ins Spiel und konnten selbst einige Entlastungsangriffe starten ohne jedoch wirklich zwingend zu sein. Entweder wurde im vorderen Drittel überhastet der Ball verloren, meist durch schlampige Zuspiele, oder es wurde in aussichtsreicher Position am Ball vorbeigeschlagen. So ging es mit einem glücklichen 0:0 in die Halbzeit.

Nachdem in der Halbzeit taktisch umgestellt wurde, hatten die Rosenheimer den starken Spielmacher der Öttinger durch Doppeln und frühes Stören bei der Ballannahme deutlich besser im Griff. So kam dann auch die beste Phase der Rothosen. Endlich schaffte man es mit Schnittstellenbällen oder gewonnen 1 gegen 1-Situationen über außen in den Rücken der Abwehr zu kommen. So war es dann nur eine Frage der Zeit bis das 1:0 fiel. In der 37. Minute war es dann endlich soweit. Robin Stadler setzte sich stark im 1 gegen 1 gegen zwei Öttinger durch und passte aus halblinker Position nach innen, wo Goalgetter Luis Sareiter goldrichtig stand und direkt mit dem linken Fuß unhaltbar abschloss. Ein wirklich schön herausgespieltes Tor.

Nach einer kurzen Schockphase warfen die Öttinger natürlich alles nach vorne. Schließlich war es dann doch der Spielmacher der Öttinger, der auf Höhe der Mittellinie den Ball bekam, die gesamt Rosenheimer Abwehr in hohem Tempo überlief und unhaltbar abschloss. Das wäre sicher zu verteidigen gewesen, wobei es bei einer solch körperlichen Überlegenheit einfach schwer ist, wenn der Gegner in vollem Tempo angelaufen kommt.

Danach versuchten die jungen 60er zwar alles um noch den Siegtreffer zu erzielen, aber da die Öttinger mit dem Punkt zufrieden waren und jetzt relativ tief standen, war es schwierig durchzukommen. Kurz vor Schluss war es dann doch fast so weit. Die Rosenheimer setzen sich nochmal auf der linkes Seite durch und passten von der Grundlinie scharf nach innen direkt auf den Fuß des Rosenheimer Stürmers. Leider konnte der Torhüter den folgenden Schuss aus kurzer Distanz parieren und der darauffolgende Nachschuss ging auch übers Tor. Kurz danach war dann unter großem Jubel der Öttinger Schlusspfiff und es blieb beim leistungsgerechten Unentschieden.

Somit war die Kreisliga-Saison 2017/18 schon wieder Geschichte. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass sich die Mannschaft nach einer schwierigen Vorrunden spielerisch und kämpferisch in der Rückrunde enorm gesteigert hat. Hatte man nach der Vorrunde nur 14 Punkte (4 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen) auf dem Konto bei einem Torverhätnis von 21:19 (+2), konnte man in der Rückrunde starke 22 Punkte (7 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen) holen bei einem Torverhältnis von 27:9 (+18). In der inoffiziellen Rückrundentabelle bedeutete das schließlich einen starken 3. Platz und insgesamt einen ganz guten 6. Platz.

Ab jetzt beginnt im Prinzip die Vorbereitung auf die Bezirksoberliga nächstes Jahr, der höchsten D-Jugend-Spielklasse. Die Mannschaft wird bis Ende Juli voll weitertrainieren und noch einige Spiele und Turniere bestreiten, bevor es dann für zwei Wochen in den verdienten Sommerurlaub geht. Da die Mannschafft eine gute Entwicklung genommen hat, fast komplett zusammenbleibt und auch noch verstärkt werden konnte, geht man mit Optimismus und viel Motivation in die kommende BOL-Saison und wird dort hoffentlich eine gute Rolle spielen können.

Am Ende natürlich noch ein großes Dankeschön an die Jungs, die so toll mitgezogen haben, aber auch die Eltern, die die Mannschaft super unterstützt haben durch Anfeuern, gute Stimmung, moralischen Beistand, fantastischen Pausenverkauf, Trikotwaschen und Fahrdienste. Wichtig war vor allem, dass alle auch nach Misserfolgen ruhig geblieben sind und der Mannschaft mit dem Trainerteam Zeit gegeben haben zusammen zu wachsen und sich zu entwickeln.