22 Jul

Sechzger wollen wieder punkten – Englische Woche mit Heimspiel gegen den FCA II

Am dritten Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Dienstag, den 24.07.18 um 19:00h die U23 des FC Augsburg im heimischen Jahnstadion zu Gast.

Die äußerst ärgerliche 0:3 Pleite vom letzten Freitag in Aschaffenburg konnten die Zaric-Schützlinge mittlerweile schon wieder verdauen. Der Frust, der noch während der langen Rückfahrt vorherrschte, wurde in der Zwischenzeit in positive Energie und in eine gewisse „Jetzt-erst-recht-Mentalität“ umgewandelt. Die Mannen um Kapitän Matze Heiss sind fest gewillt, auch das zweite Heimspiel der Saison für sich zu entscheiden. Aber mit der Reserve des Bundesligisten vom FC Augsburg kommt ein sehr gefährlicher Gegner in die Innstadt.

Die Mannschaft von Trainer Dominik Reinhardt beendete die ersten beiden Begegnungen der neuen Saison jeweils knapp als Verlierer und weist somit noch keine Zähler auf dem Punktekonto auf. Druck im Gästelager ist also mittlerweile durchaus schon vorhanden, in Rosenheim müssen die spielerisch hochveranlagten Fuggerstädter eigentlich unbedingt was Zählbares mitnehmen. Verlor man die erste Partie noch verdient mit 1:2 Toren bei der U23 des 1. FC Nürnberg mussten die Jungs um Kapitän Marco Greisel im zweiten Saisonspiel eine äußerst unglückliche 0:1 Heimschlappe gegen den TSV Buchbach hinnehmen. Unglücksrabe Jannick Schuster überwand den eigenen Torhüter Benjamin Leneis per Kopf, sodass man den Gästen aus Oberbayern trotz Überlegenheit den Sieg mehr oder weniger schenkte.

Eine ähnliche negative Erfahrung machten die Rosenheimer beim Auswärtsspiel in Aschaffenburg. Trotz guter bzw. sogar sehr guter spielerischer Leistung und einer Vielzahl von eigenen kreierten Chancen, darunter ein Pfostentreffer und ein verschossener Elfmeter, konnte das Team keine Punkte aus Unterfranken mitnehmen. Das 0:3 – „die Jungs wissen, dass unser gezeigtes gutes Spiel dem Ergebnis bei weitem nicht entspricht“, so 60er Coach Zaric – war dann am Ende sehr deutlich. Ja aus Sicht der Rosenheimer viel zu deutlich, eigentlich wäre mindestens ein Punkt drin bzw. verdient gewesen, wenn nicht sogar deren drei. Aber Schwamm drüber, das Spiel ist vergessen, die Saison geht schon wieder mit der nächsten Herausforderung weiter.

„Mit dem FC Augsburg kommt ein Gegner ins Jahnstadion, der sicherlich Fußballspielen möchte. Das kann uns evtl. entgegenkommen, denn wir wollen dasselbe. Unser bisher eingeschlagener Weg ist genau der Richtige, wir bleiben unserer Linie treu und gehen mit derselben Spielanlage in die Partie am Dienstag. Wohlwissend, dass uns da eine schwere Aufgabe gegen einen stark einzuschätzenden Gegner, der unbedingt punkten muss, erwartet“, ist sich Ogi Zaric sicher. „Wir werden dieses Mal sicherlich konsequenter und zielstrebiger vor des Gegners Tor auftreten und uns für unsere Leistung belohnen“, so der Trainer der Sechzger weiter.

Neben den nach wie vor fehlenden Fatih Eminoglu und Markus Einsiedler wird vermutlich auch Korbi Linner nicht zum Kader zählen. Die Ausfallzeit nach der „Zeckeninvasion“ ist noch nicht absehbar, er befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. Zudem steht Gelb-Rotsünder Leopold Krüger nicht zur Verfügung. Ansonsten sind aber keine weiteren Ausfälle zu verzeichnen. Das Trainerteam Ogi Zaric und Thomas Kasparetti wird wahrscheinlich in der Englischen Woche ein wenig die Rotationsmaschine anwerfen, da schon am kommenden Wochenende bzw. Freitag das brisante Derby in Buchbach ansteht.

Die Spieler von 1860 Rosenheim sind jedenfalls voll motiviert und scharren schon wieder mit den Hufen um die deutliche, unterm Strich unverdiente Schlappe aus dem Aschaffenburg-Spiel wieder wettzumachen. Aber Achtung TSV, nur nicht überdrehen und zu viel wollen. Mit dem FC Augsburg II kommt ein sehr starker Gegner nach Rosenheim, der bis dato noch nicht 100%ig in die Spur gefunden hat und trotzdem jederzeit imstande ist drei Punkte mitzunehmen. Noch dazu, stehen die Gäste mit dem Rücken zur Wand, sie werden alles geben.

Einer spannenden und fußballerisch hochklassigen Begegnung im Jahnstadion steht also nichts mehr im Wege. Die Partie kann u.U. durchaus schon richtungsweisend für beide Teams sein.