25 Jul

Derby-Time in Buchbach – 1860 Rosenheim nimmt Außenseiterrolle ein

Am vierten Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Freitag, den 27.07.18 um 19:00h beim TSV Buchbach in der dortigen SMR-Arena antreten.

Drei Runden erst sind in der neuen Regionalliga-Saison gespielt und schon steht für den TSV 1860 Rosenheim das Derby in Buchbach an. Die Kontrahenten weisen bis dato mit je einem Sieg, einem Unentschieden sowie einer Niederlage dieselbe Bilanz auf und fuhren somit jeweils vier Zähler ein. Die Bobenstetter-Elf wird nach dem 0:1 unter der Woche bei der Zweitvertretung des 1. FC Nürnberg sicherlich auf Wiedergutmachung vor dem eigenen, frenetischen Publikum pochen und vom Trainer-Fuchs bis in die Haarspitzen motiviert auflaufen.

Zuvor gewann man mit 1:0 in Augsburg, zum Ligaauftakt konnten die Buchbacher im heimischen Stadion noch ein 2:2 Unentschieden gegen den starken Aufsteiger aus Aschaffenburg in der Nachspielzeit erzwingen.
Mittelfeld-Antreiber und Ex-Profi Aleksandro Petrovic, der nach wie vor den so eminent wichtigen Posten als Dreh- und Angelpunkt seines Teams einnimmt sowie das „Mentalitätsmonster“ Kapitän Maxi Hain werden Ihre Jungs wieder von Beginn an pushen und leidenschaftlich ans Werk gehen. Im Spiel gegen den Dauerrivalen aus der Innstadt wird vermutlich Angreifer Thomas Breu auf Grund einer Muskelverletzung nicht zur Verfügung stehen. Besonders mit einstudierten Standardsituationen sorgen die Hausherren ein ums andere Mal für Gefahr in den gegnerischen Strafräumen.

Die Gäste aus Rosenheim erkämpften sich am ersten Spieltag ein 3:2 gegen den VfR Garching, ehe es darauf eine 0:3 Schlappe in Aschaffenburg hagelte. In der Englischen Woche zuletzt trennte man sich Zuhause leistungsgerecht mit einem 1:1 Unentschieden gegen die U23 des FC Augsburg, wobei die Zaric-Jungs unterm Strich schon mehr Spielanteile aufwiesen. „Die bisher geholten vier Punkte sind in Ordnung, mit der gezeigten Spielanlage sind wir zum jetzigen Zeitpunkt sehr zufrieden. Wir müssen aber vor allem noch an der Konsequenz und Zielstrebigkeit vor dem gegnerischen Tor arbeiten“ mahnt der Rosenheimer Coach an.

Dass gegen Buchbach und besonders auswärts die Trauben für die Sechzger sehr hoch hängen ist keine Neuigkeit. Von den acht ausgetragenen Regionalliga-Begegnungen konnten die Innstädter noch keine einzige Partie für sich entscheiden. Ja sogar nur zweimal trennte man sich „schiedlich, friedlich“ mit einem Unentschieden und ganze sechsmal verließ die Bobenstetter-Truppe das Feld als Sieger. Wen man diese Statistik bewertet, braucht man nicht näher darauf eingehen, wem in diesem Spiel die Favoritenrolle zuzuschreiben ist.

Der junge neue Trainer von 1860 Rosenheim ist sich dem auch durchaus bewusst: „Buchbach ist in diesem Derby eindeutig Favorit, wir können nur dann bestehen, sofern wir unsere Bestleistung abrufen und an die Leistungsgrenze kommen. Wir gehen die zweimal 45 Minuten äußerst konzentriert bzw. motiviert aber gleichzeitig auch bescheiden und demütig an und wollen versuchen möglichst zu punkten. Dass dafür aber eine Topleistung meines Teams erforderlich ist, ist uns bewusst. Wir haben großen Respekt vor der Heimmannschaft, brauchen uns gleichzeitig aber auch nicht verstecken. Ich persönlich freue mich sehr auf mein erstes Derby mit 1860 Rosenheim gegen den TSV Buchbach“.

Auf Seiten der Gäste ist der zuletzt gesperrte Leopold Krüger als auch der überraschend schnell wiedergenesene Korbinian Linner wieder mit an Bord. Den verantwortlichen Fußballlehrern auf der Rosenheimer Trainerbank Ogi Zaric und Thomas Kasparetti stehen in der Offensive dadurch mehr Optionen zur Verfügung. Ebenso ist der gegen Augsburg fehlende und kurzfristig erkrankte Robert Köhler wieder einsatzfähig. Somit fehlen in Buchbach nur noch Fatih Eminoglu sowie Markus Einsiedler.

Die spannende Begegnung findet sicherlich vor großem Publikum und bei besten Fußball-Bedingungen statt. Der Ausgang der Partie ist natürlich offen, aber wie bereits geschildert, können die Mannen um Kapitän Matze Heiß rein statistisch gesehen die durchaus bequeme Außenseiterrolle im zumeist hartumkämpften Derby einnehmen. Positiv für die Gäste ist jedoch der Fakt, dass mit jedem Spiel gegen den Kontrahenten aus Buchbach die Wahrscheinlichkeit eines Sieges von 1860 Rosenheim zunimmt. Irgendwann geht jede Serie einmal zu Ende. Ob es dieses Mal jedoch schon der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.