1 Nov

Ambitioniert und voller Tatendrang zur nächsten schweren Auswärtsaufgabe

Am 18. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 03.11.18 um 14:00h beim VfR Garching antreten.

Zum ersten Rückrundenspieltag müssen die Sechzger gleich nochmal auswärts auf des Gegners Platz auflaufen, nun sind die Schützlinge von Trainer Ogi Zaric beim VfR Garching zu Gast. Durch den 1:0 Auswärtssieg aus der letzten Runde in Bayreuth können die Rosenheimer etwas befreiter auflaufen, die Rote Laterne wurde wieder abgegeben. Beide Kontrahenten weisen nach der Vorrunde 18 Zähler auf dem Punktekonto auf und gehören damit zu einem Pulk von fünf Teams mit derselben Ausbeute, dahinter stehen noch drei Mannschaften mit je 16 Zählern. Ein wenig mehr hätte man sich in beiden Lägern zum jetzigen Zeitpunkt durchaus gut vorstellen können, aber durch die äußerst knappen Punkteabstände in der unteren Tabellenhälfte ist noch alles drin.

Im letzten Hinrundenspiel im heimischen Stadion am See ging das Team von Trainer Daniel Weber gegen den TSV Buchbach mit 1:3 Toren baden. Zuvor kam man auf sage und schreibe fünf Punkteteilungen um Stück. Die Mannen um Kapitän Dennis Niebauer, der mit sechs Saisontreffern der gefährlichste Angreifer der Heimelf ist, wollen nun aus der Begegnung gegen den TSV 1860 Rosenheim unbedingt endlich wieder einen Dreier einfahren, um nicht noch weiter in den unteren Tabellenbereich abzusacken. „Wir wissen um die vielen Stärken unseres bevorstehenden Gegners aus Garching, aber auch die ein oder andere Schwäche konnten wir ausmachen. Ein ganz besonderes Augenmerk werden wir auf Dennis Niebauer werfen, der nicht nur sehr torgefährlich ist, sondern ebenso der Dreh- und Angelpunkt im Spiel des VfR darstellt. Wir sind gewarnt aber durchaus optimistisch und wollen definitiv weiter punkten“, so der ambitionierte Trainer des Gegners aus Rosenheim Ogi Zaric.

Schon die Partie zum Saisonstart konnten die Sechzger mit einem Last-Minute-Tor von Georg „Schorsch“ Lenz zum 3:2 Heimsieg für sich entscheiden. Nun streben die Rosenheimer auch im Münchener Vorort einen weiteren Punktegewinn, möglichst sogar deren drei an. Der äußerst wichtige 1:0 Sieg in Oberfranken von vor acht Tagen und das dadurch auch mittlerweile auf des Gegners Platz gewonnene Selbstverstrauen lässt die Zaric-Jungs auf ein weiteres gutes Resultat hoffen. „Wir werden mit Mut und Risikofreude auftreten und wollen damit erfolgreich sein. In den letzten drei Begegnungen konnten wir viele Chancen kreieren, jedoch war die Torausbeute nicht unbedingt zufriedenstellend. Das wollen wir nun mit noch mehr Entschlossenheit ändern. Dafür haben wir aber auch nur ein Gegentor hinnehmen müssen und dies war mehr als unglücklich. Auf alle Fälle werden wir bis zum Umfallen um ein gutes Ergebnis in Garching kämpfen“ ist sich der TSV-Coach sicher.

Wieder mit an Bord ist der zuletzt auf Grund einer Erkältung fehlende Danij Majdancevic, ebenso wie Stammtorhüter Mario Stockenreiter, der in Bayreuth beruflich bedingt nicht auflaufen konnte. „Stocki“ wurde jedoch von Marius Herzig, dem hochtalentierten 18jährigen Keeper der Sechzger hervorragend vertreten. In seinem ersten Spiel im Seniorenbereich blieb er gleich ohne Gegentor und zeigte dabei eine souveräne und tolle Leistung. Mit Sicherheit nicht auflaufen können am Samstag die beiden Offensivspieler Bruno Goncalves, der noch mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hat und Korbi Linner, der sich im Training eine Knieverletzung zuzog und noch gründlich untersucht wird. Ansonsten stehen die üblichen Verdächtigen dem Trainer-Team Ogi Zaric und Thomas Kasparetti zur Verfügung.

Es wäre natürlich eine super Sache, wenn der TSV 1860 Rosenheim gleich nochmal auswärts punkten und somit den Abstand nach ganz hinten nochmal vergrößern könnte. Dafür warten aber auf Kapitän Matze Heiß und seinem Team jedoch noch 90 Minuten Schwerstarbeit bei einem sehr, sehr guten und gefährlichen Gegner, der mit Torhüter Maximilian Engl sicherlich einen der besten Keeper der Liga in ihren Reihen aufweisen kann. Ihn möglichst oft zu überwinden haben sich die Angreifer der Innstädter um Markus Einsiedler, Danij Majdancevic, Andrija Bosnjak und Co. auf ihre Fahnen geschrieben. Hoffen wir mal, dass sie ihr Vorhaben in die Tat umsetzen können.