5 Nov

U 14 kassiert bittere Niederlage gegen das DFI

Eine absolut unnötige und dem Spielverlauf nach auch unverdiente 0:1- Niederlage musste die U 14 im Spitzenspiel gegen das DFI Bad Aibling einstecken.

Mit großer Spannung wurde dem Aufeinandertreffen der beiden dominierenden Mannschaften in der Kreisklasse entgegengefiebert. Nachdem die Burschen der U 14 in den letzten Spielen immer mehr ihren Rhythmus gefunden hatten, ging man im Lager der Rosenheimer recht optimistisch in die entscheidende Partie um die Herbstmeisterschaft. Wie erwartet kam der Gegner vom Fußballinternat deutlich verstärkt durch Akteure der höherklassigen Teams auf den Rosenheimer Kunstrasen. 

In der Anfangsphase merkte man den jungen 60ern auch noch die Nervosität an. Die körperlich überlegenen Aiblingerbestimmten zunächst die Begegnung und erspielten sich einige Möglichkeiten. In der 5. Minute gab es dann auch bereits die kalte Dusche. Nach einem langen Ball gab es ein kurzes Zögern in der Defensive, wer zum Ball gehen sollte. Diesen Moment nutzte der schnelle gegnerische Stürmer und ging dazwischen. Nach dem Pressschlag mit unserem Keeper blieb er im Ballbesitz und konnte zur Aiblinger Führung einschieben. 

Nach dieser unglücklichen Aktion kamen die heimischen Akteure aber immer besser ins Spiel. Die Aktionen wurden nun viel klarer und der Gast wurde immer mehr in die eigene Hälfte gedrückt. Der lautstarke Rosenheimer Anhang bejubelte dann auch den Ausgleichstreffer, als Anderl Stelzer knapp außerhalb des Strafraums abzog. Unglücklicherweisestrich der Ball aber um Haaresbreite über die Querlatte, sodass es nur so aussah, als ob die Kugel im Gästegehäuse gelandet wäre. Die Mannschaft blieb aber am Drücker und erspielte sich viele Chancen. Marcel Martens scheiterte mit seinen beiden gut geschossenen Freistößen leider am sehr starken Gästekeeper. Deshalb ging es mit der Aiblinger Führung auch in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel spielte dann nur noch eine Mannschaft. Die Rothosen, die dieses Mal in weiß-schwarz antreten mussten, berannten unentwegt das gegnerische Gehäuse, während sich die Gäste immer mehr zurückzogen. Obwohl die Aiblinger mit einer sehr schnellen und körperlich deutlich überlegenen Defensive angetreten waren, gab es viele Gelegenheiten zum Ausgleich. Die besten boten sich Marlon Radzynski, der nach einer Kopfballvorlage den Ball mit vollem Risiko volley nahm und leider über das Tor jagte, sowie Marinus Schiller, der nach einem schönen Diagonalpass nur den Pfosten traf. Als dann im Anschluss der AiblingerTorwart den Schuss von Quirin Bartl noch aus dem Kreuzeckfischte, war die unglückliche Rosenheimer Niederlage besiegelt.

Insgesamt war es aber ein gutes Spiel der jungen 60er, die dabei vor allem in kämpferischer Hinsicht alles gaben. Als Manko muss aber wieder die mangelnde Chancenverwertung genannt werden. Deshalb konnte sich die Truppe auch nicht den verdienten Lohn für ihren großen Aufwand sichern.

Trotz der bitteren Niederlage zeigte sich aber, dass der Zusammenhalt innerhalb des gesamten Teams ein großer Trumpf ist. Alle Spieler, auch diejenigen, die dieses Mal nicht im Kader standen, kämpften entweder auf dem Platz füreinander oder feuerten als Zuschauer von draußen an. Ebenso verweilten alle Eltern nach dem Schlusspfiff noch lange beim gemeinsamen Umtrunk , den unser sportlicher Leiter Andi Kubik spendierte und diskutierten darüber, wie ungerecht der Fußball manchmal sein kann.