29 Nov

1860 Rosenheim will zum Schluss nochmal alle Kräfte mobilisieren

Zum 22. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 01.12.18 um 14:00h die U23 des 1. FC Nürnberg zu Gast im Jahnstadion.

Nach einer schier unendlichen langen Hinserie steht nun am 22. und letzten Spieltag vor der Winterpause für den TSV 1860 Rosenheim die Partie gegen die U23 des 1. FC Nürnberg auf dem Programm. Die bittere 0:2 Heimniederlage im Derby gegen den TSV Buchbach vom letzten Wochenende mussten die Jungs von Trainer Ogi Zaric erst mal sacken lassen. Trotz aufopferungsvollem Kampf und 87minüter Unterzahl – Chris Wallner wurde bereits nach drei Minuten äußerst umstritten vom Platz gestellt – zogen die Sechzger in der Auseinandersetzung mit den ausgebufften und kaltschnäuzigen Bobenstetter-Schützlingen mal wieder den Kürzeren.

Aber dies ist nun Schnee von gestern. Im Heimspiel gegen die Zweitvertretung des Bundesligisten aus Nürnberg haben die Rosenheimer noch was gutzumachen. In der Vorrundenpartie vom 5. Spieltag verlor man auch in der Höhe völlig verdient mit 0:4 Toren am Valznerweiher. Rückblickend war dies die wirklich einzige der insgesamt schon elf Niederlagen, die auch dem Spielverlauf entsprach und der Gegner deshalb vollkommen zu Recht für sich entscheiden konnte.

Vieles lief bisher tatsächlich nicht ganz glücklich für die Elf von Trainer Ogi Zaric. Neben natürlich auch einigen individuellen Fehlern der Spieler, die oftmals unverzüglich zu Gegentoren führten, musste man des Öfteren schon ebenso unglückliche Entscheidungen der Unparteiischen einstecken, die den Spielverlauf dann negativ für die Innstädter beeinflussten. Wie zuletzt z.B. der Platzverweis von Chris Wallner im Derby gegen Buchbach nach ganzen drei Minuten, eine gelbe Karte hätte es in der nicht ganz eindeutigen Situation sicherlich auch getan. Und so könnte man viele zumindest 50:50 Entscheidungen aufzählen, die die Schiedsrichter im bisherigen Saisonverlauf oft gegen 1860 Rosenheim trafen. Man kann sicherlich darüber diskutieren, ob da wirklich immer mit dem gleichen Maß gemessen wurde. Aber warum ist das so, weshalb muss man sich oft um den hart erarbeiteten Lohn betrogen fühlen?

Jedoch jammern, lamentieren und Ausreden suchen gilt nicht, die Mannen von Trainer Ogi Zaric sind selbstbewusst und stark genug, sich wieder selbst aus der prekären Lage – aktuell mit 22 Punkten auf Platz 15 – herauszuschießen. Damit soll am besten schon gegen die Franken begonnen werden. Dass dies auch so eintreten wird, ist Trainer Ogi Zaric überzeugt: „wir wollen unser Spiel dominant durchziehen und werden aggressiv gegen den Ball gehen. Wir haben Nürnberg genauestens studiert, uns erwartet ein extrem guter und technisch versierter Gegner. Sie haben sehr starke Einzelspieler, besonders auf Erik Engelhardt müssen wir Acht geben. Zum Jahresabschluss wollen wir nochmal alles aus dem Tank rausholen und auf heimischen Platz richtig Gas geben – das ist die klare Devise meiner Mannschaft“.

Die Elf des Gästetrainers Fabian Adelmann musste zuletzt eine 1:3 Heimniederlage gegen den FC Ingolstadt II hinnehmen. Mit derzeit 31 Zählern auf dem Punktekonto nimmt das Team um Kapitän Erik Engelhardt einen guten siebten Tabellenplatz ein. In Rosenheim müssen die Gäste nun auf den Gelbrot-gesperrten Timothy Tillman verzichten.

Aber auch bei der Heimelf fehlen zwei gesperrte Spieler. Neben dem bereits erwähnten Chris Wallner, der gegen sein Ex-Team sicherlich besonders gerne und zusätzlich motiviert aufgelaufen wäre – er muss sogar heftige zwei Spiele zusehen -, fehlt auch Linor Shabani nach der fünften Gelben Karte. Dafür kann das Trainer-Duo Ogi Zaric und Thomas Kasparetti wieder auf „Roadrunner“ Mike Neumeier setzen, der wieder zum Kader zählen wird. Ansonsten stehen alle Mann zur Verfügung. „Es kann die ein oder andere Überraschung in der Startelf geben“, so Zaric im Hinblick auf Samstag.

Michael „Mike“ Neumeier steht in der Partie gegen Nürnberg wieder zur Verfügung

 

Im letzten Punktspiel im Jahr 2018 gilt es für die Sechzger nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und möglichst vor der langen Pause nochmal einen Dreier einzufahren. Mit 25 Zählern auf der Habenseite und hoffentlich einem Tabellenplatz oberhalb der kritischen Zone könnte man dann etwas entspannter Weihnachten feiern und ins neue Jahr gehen um dann wieder hochmotiviert und voller Enthusiasmus das Ziel Klassenerhalt angreifen zu können.