10 Jan

Unser Coach Ogi Zaric im großen Winterinterview beim Fußballportal FuPa

Im Sommer ging der TSV 1860 Rosenheim aus Überzeugung ein Wagnis ein: Der Traditionsklub aus der Innstadt, der neben Bastian Schweinsteiger oder Julian Weigl schon so einigen Kickern den Weg in die Bundesliga geebnet hat, verpflichtete mit Ognjen Zaric einen blutjungen Coach. Der 29-Jährige war zuvor nur im Jugendbereich tätig. Kann das gut gehen? Diese Frage stellten sich die Skeptiker rund ums Jahnstadion. Und die Kritiker sehen sich zur Winterpause bestätigt, die Sechziger rangieren auf einem Relegationsplatz und müssen um den Klassenerhalt bangen. Deshalb verfallen die Verantwortlichen aber noch lange nicht in Aktionismus. Die Oberbayern sehen sich als kleiner Fisch im Haifischbecken Regionalliga, der Ligaerhalt war von Anfang an das anvisierte Ziel. Warum`s noch nicht wie gewünscht läuft, woran`s hapert und worin für ihn die größte Umstellung im Vergleich zum Jugendfußball besteht, das erklärt der Österreicher mit serbischen Wurzeln im FuPa-Interview.

FuPa: Ogi, in gut einer Woche startet die Vorbereitung. Bist du schon voller Tatendrang? 
Ognjen Zaric (29): Wir sind schon alle heiß. Am 17. Januar legen wir mit einer Leistungsdiagnostik los. In den sieben Wochen der Vorbereitung werden wir sieben Testspiele absolvieren. Hört sich im ersten Moment viel an, aber jeder im Kader soll ausgiebig die Chance erhalten, sich zu zeigen. Bevor`s wieder in die Vollen geht, spielen wir noch beim Sparkassenpokal mit, einem bei uns in der Region sehr populären Hallenturnier. Die Jungs sollen einfach Spaß am Kicken haben, die Gaudi steht im Vordergrund. Trotzdem gehen wir die Sache mit der nötigen Ernsthaftigkeit an und wollen den Titel holen. 

In der Winterpause bleibt auch mal Zeit zum Abschalten. Wie hast du die freie Zeit verbracht? 
Ich habe eine kleine Tochter und habe sehr viel Zeit mit der Familie verbracht, was im Laufe des Jahres immer ein wenig auf der Strecke bleibt. Dadurch konnte ich Abstand gewinnen und auch mal einen anderen Blick auf das Ganze kriegen. Aber natürlich kannst du als Trainer nie ganz abschalten. Ich habe die bisher absolvierte Saison ausgiebig Revue passieren lassen und analysiert. Zudem bin ich nächste Woche noch auf einem Trainerkongress in Wien. 

Worum geht`s da? 
Der Kongress wird vom ÖFB (Österreichischer Fußballverband, Anm.d.Redaktion) ausgerichtet. Ich bin als Redner eingeladen und werde über darüber referieren, wie ein Team in Ballbesitz Lösungen finden kann, um zum Torabschluss zu kommen.  

 

Gutes Stichwort: Mit dem Torabschluss hapert es bei deinem Team offensichtlich. In 22 Partien habt ihr erst 18 Treffer erzielen können – Minuswert in der Regionalliga Bayern. 
Es ist aber nicht so, dass wir uns keine Chancen erspielen. Im Gegenteil, wir kommen in jeder Partie immer wieder aussichtsreich ins letzte Drittel. Aber ganz klar: Vor dem Tor müssen wir einfach kaltschnäuziger werden, daran werden wir in der Vorbereitung hart arbeiten. In einigen Aktionen fehlte auch das Spielglück. Wir wollen noch mehr Torchancen provozieren, und diese dann auch nutzen. Für den Aufwand, den wir betreiben, haben wir uns viel zu wenig belohnt. 

Gegen die Bayern-Amateure habt ihr gewonnen, gegen die Top-Teams Schweinfurt und Burghausen gepunktet.  Salopp gefragt: Warum hängt ihr unten drin? 
Wir haben uns im Sommer auf die Fahnen geschrieben, dass wir dominant auftreten und attraktiven Fußball spielen wollen. Das geht aber nicht von heute auf morgen, die Entwicklung braucht Zeit. Das ist aber allen im Verein bewusst. Und dass es eben auch mal Durchhänger gibt, ist ganz normal. Aber meine Spieler sind extrem motiviert und wir werden mit Vorbereitungsbeginn alles reinschmeißen, um das in den Griff zu bekommen. 

Du warst zuvor nur im Jugendbereich tätig. Wir groß war für dich die Umstellung? 
Der größte Unterschied ist für mich die Philosophie der Spieler. Im Jugendbereich haben die Jungs alle ein langfristiges Ziel vor Augen: Sie wollen es in den Profibereich schaffen. Bei den Herren ist das anders. Da stehen die kurzfristigen Ziele im Vordergrund, weil eben auch andere Faktoren dann dazukommen, wie Beruf und Familie. Dann verschiebt sich der Fokus. Im Seniorenbereich zählt der kurzfristige Erfolg oder überspitzt gesagt, das primäre Ziel ist der Sieg im nächsten Spiel. 

»Was mich überrascht hat: Es wird sehr destruktiv gespielt wird.«

Wie fällt dein Fazit nach einem halben Jahr Senioren-Regionalliga aus? 
Zunächst muss ich konstatieren: Herrenfußball ist beinharter Ergebnissport. Was mich überrascht hat: Es wird sehr destruktiv gespielt wird. Das Zerstören steht im Vordergrund. Viele Teams wollen mit einfachen Mitteln zum Erfolg kommen. Hinten sicher stehen und vorne soll dann die individuelle Qualität entscheiden. Das ist extrem einfacher Fußball. Das ist auch völlig legitim, solange Zählbares herausspringt.

Du bist neben dem Regionalliga-Team auch noch für die U19 verantwortlich. Mit Erfolg, die A-Junioren sind Tabellenführer in der Landesliga Süd. Aber wahrscheinlich kein ganz einfacher Spagat. 
Das stimmt, es kommt schon mal zu Terminüberschneidungen. Ich versuche aber, so oft wie möglich dabei zu sein. An dieser Stelle muss ich ausdrücklich mein hervorragendes Trainerteam loben. Dass ich als Coach der ersten Mannschaft mit an Bord bin, motiviert die Spieler noch zusätzlich. Unsere Philosophie ist es, unsere eigenen Jungs in die Regionalliga-Mannschaft zu bringen. Schon jetzt haben wir sechs bis sieben Spieler in der ersten Mannschaft, die seit der Jugend beim Verein sind. Wir wollen weiter eine Talentschmiede sein und die erste Adresse für ambitionierte junge Kicker aus der Region bleiben. 

Zum Abschluss ein kurzer Ausblick: Mit 29 in der Regionalliga, wo siehst du dich mit 35? 
Wenn ich eins in den letzten Jahren gelernt habe, dann das, dass man im Fußball nicht langfristig planen kann. Klar hat man immer die Hoffnung, dass es weiter nach oben geht. Aber ich habe in Rosenheim einen Riesenspaß daran was ich mache und bin mit Leidenschaft dabei. Ich habe das Privileg, seit fünf Jahren hauptberuflich im Fußballgeschäft tätig zu sein. Das ist schon eine tolle Sache.