13 Apr

Die beste Förderung zukunftssicher machen – TSV 1860 Rosenheim und SpVgg Unterhaching vertiefen bestehende Kooperation

Im Dezember 2017 begann die Zusammenarbeit des TSV 1860 Rosenheim mit der SpVgg Unterhaching. Unter dem Motto „Gemeinsam für die Jugend“ haben sich die Vereine zum Ziel gesetzt, ambitionierte Fußballtalente der Region bestmöglich zu fördern. Seither stehen Jugendleitung und Jugendtrainer in stetigem Austausch. Schwerpunkte sind hierbei die gegenseitige Weiterentwicklung der Talente, sowie die gemeinsame Weiterbildung der Trainer.

Nach den guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit vertiefen die beiden Vereine nun ihre Kooperation bis in den Herrenbereich hinein.
Die Förderung von jungen regionalen Talenten soll nicht im Jugendbereich abgeschlossen werden, sondern seinen Fortbestand auch im Herrenbereich finden, um ihnen dort die nötige Spiel- und Wettkampfpraxis zu bieten. So kann für eine nachhaltige und langfristige Förderung für alle Talente im Südost-Oberbayerischen Raum gesorgt werden. Ein einmaliges Modell in der Region, von dem die Talente der ganzen Region profitieren werden und das die langfristige, nachhaltige und strategische Ausrichtung der beiden Vereine zeigt.

„Rosenheim ist für uns der optimale Partner bei diesem Projekt. Der TSV 1860 Rosenheim hat eine ganz besondere Tradition in der Talentförderung und in den letzten Jahren mit seiner Jugendarbeit sehr überzeugende Leistungen gebracht. Wir denken von der Philosophie her gleich und sehen die große Chance, dass beide Vereine nachhaltig und langfristig von dieser Kooperation profitieren werden“, so Manfred Schwabl, Präsident der SpVgg Unterhaching.

Franz Höhensteiger, Abteilungsleiter Fußball beim TSV 1860 Rosenheim: „Es ist ein tolles gemeinsames Zusammenarbeiten auf Augenhöhe. Unsere

Die weitere Ausgestaltung der Zusammenarbeit wird in den nächsten Wochen konkretisiert. „Es wartet noch viel Arbeit auf uns, aber wir freuen uns drauf“, so alle Beteiligten unisono.

Die sportliche Leitung dieses Kooperationsprojekts übernimmt der Sportliche Leiter der 60er Hans Kroneck, der künftig im engen Austausch mit den Verantwortlichen der SpVgg Unterhaching zusammenarbeiten wird.

Die weitere Ausgestaltung der Zusammenarbeit wird in den nächsten Wochen konkretisiert. „Es wartet noch viel Arbeit auf uns, aber wir freuen uns drauf“, so alle Beteiligten unisono.

12 Apr

Personeller Engpass beim nächsten Kräftemessen mit Tabellenführer

Am 29. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Montag, den 15.04.2019 um 20:15 Uhr beim FC Bayern München II antreten.

Letztes Wochenende gegen den Tabellenersten aus Eichstätt, nun geht es gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München, die das Nachholspiel unter der Woche in Aschaffenburg mit 3:2 gewinnen konnte und somit wieder den Platz an der Sonne übernahm. Nach dem Spiel gegen den Tabellenführer ist somit vor dem Spiel gegen den Tabellenführer, wahrlich kein einfaches Programm für den derzeitigen Tabellenvorletzten der Regionalliga aus Rosenheim.

Das Heimspiel gegen den VfB Eichstätt hätten die Sechzger nicht unbedingt verlieren müssen. Beim 3:4 machten es die Kasparetti-Schützlinge dem Kontrahenten ziemlich leicht Tore zu erzielen. Man selbst hingegen konnte erstmalig im Laufe der Saison drei eigene Treffer erzielen, dies sogar gegen eine Spitzenmannschaft und trotzdem stand man am Ende mit leeren Händen da. Aber genau aus der neu erworbenen Offensivstärke kann und wird die Emilo-Elf Mut und Selbstvertrauen ziehen. Die Abwehr stand in den letzten Wochen durchaus sicher, der leichtsinnige und oftmals unkonzentrierte Auftritt vom letzten Wochenende in der Verteidigung wird sich sehr wahrscheinlich nicht mehr wiederholen. Und im Angriff – alle drei Stürmer haben eingebombt – ist man auf seinem sehr guten Weg.

Zudem taten sich die Innstädter zuletzt auf des Gegners Plätzen vermeintlich leichter, jedenfalls waren sowohl das Spiel als auch die Punktausbeute jeweils besser. Dem 2:2 zum Auftakt in Memmingen folgte zwar eine 0:1 Niederlage in Schweinfurt, allerdings war man in Unterfranken mindestens gleichwertig. Vor 14 Tagen fuhr man sogar beim 2:1 Auswärtssieg in Burghausen den ersten Dreier im Jahr 2019 ein. Natürlich sollte bzw. darf man nun eigentlich in der Landeshauptstadt nicht zu viel erwarten, allerdings ganz chancenlos ist das Team um Kapitän Matze Heiß beim heißen Aufstiegsaspiranten mit Sicherheit nicht. Und in der aktuellen Tabellenkonstellation muss man egal wo und gegen wen immer ans Punkten denken.

„Wir fahren nach München, um dort auf alle Fälle ein gutes Spiel abzuliefern. Was am Ende dann für uns drin ist, wird sich zeigen. Bayern München II ist natürlich der große Favorit und es ist für uns immer etwas Außergewöhnliches im Grünwalder Stadion auflaufen zu dürfen, aber auch dort ist für uns ein gutes Ergebnis möglich. Wir werden uns auf alle Fälle taktisch etwas Besonderes einfallen lassen und damit vielleicht für eine Überraschung sorgen können“, so der durchaus zuversichtlich Gäste-Trainer Thomas Kasparetti.

Ob allerdings nochmal so ein Husarenstück wie in der Vorrunde beim 3:2 Heimsieg gegen den Meisterschaftsfavoriten – damals konnte der TSV 1860 als erstes Team die Mannschaft von Trainer Holger Seitz bezwingen – möglich ist, ist fraglich aber nicht gänzlich unmöglich. Mit Stürmer Kwasi Okyere Wriedt haben die Münchener den mit Abstand besten Torjäger der Liga (20 Treffer) in ihren Reihen, der derzeit alles in Grund und Boden schiesst. Daneben ist vor allem Kapitän und Abwehrchef Nicolas Feldhahn eine der wichtigsten Stützen im Team der Heimelf. Als Mittelfeldstratege tritt zudem noch Routinier Maximilian Welzmüller in Erscheinung, der jedoch am Montagabend gelbgesperrt fehlen wird. Ebenso nicht mit von der Partie wird der verletzte Torhüter Christian Früchtl sein, der vermutlich durch Ron-Thorben Hoffmann ersetzt wird. Daneben fehlt rotgesperrt (Platzverweis in Aschaffenburg) der holländische U19-Torjäger Joshua Zirkzee, der in den letzten Wochen konstant bei den Bayern-Amateuren auflief.

Auch in den Reihen der Gäste fehlt ein Akteur gesperrt, Philipp Maier hat es mit Gelb-Rot kurz vor Ende der Begegnung gegen Eichstätt erwischt. Ansonsten sind aktuell einige Spieler im Kader des TSV 1860 Rosenheim angeschlagen, die Einsätze von Linor Shabani und Pius Krätschmer sind äußerst fraglich. Auch bei Matze Heiß (Platzwunde am Kopf) und Sturmtank Markus Einsiedler wird es sehr eng werden (Erkältung). Von den Langzeitverletzten konnte sich nur Leopold Krüger wieder heranarbeiten. Ob es jedoch schon wieder für einen Kaderplatz reicht wird sich zeigen. Vom Personal her also nicht die besten Voraussetzungen.

Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Rosenheimer stark ersatzgeschwächt im Grünwalder Stadion auflaufen müssen. Vor allem im zentralen Mittelfeld können die Alternativen ausgehen. Allerdings haben Teams mit dem vermeintlich fast letzten Aufgebot oft schon für Überraschungen sorgen können. Warum sollte dies dem Tabellenvorletzten nicht auch in der Landeshauptstadt gelingen können. Dann darf die Emilo-Elf die Münchner allerdings nicht wieder so zum Toreschiessen einladen wie zuletzt das Eichstätter Team. Die Null muss einfach stehen, das wäre dann auf alle Fälle schon mal eine gute Basis. Im Spiel nach vorne konnte die Kasparetti-Elf zuletzt stark zulegen. Hoffentlich können also Majdanevic, Mushkolaj sowie auch Einsiedler – sollte er auflaufen können – ihre Treffsicherheit auch am Montag unter Beweis stellen.

Weitere Zähler im harten Abstiegskampf wären derzeit wirklich Gold wert für den TSV 1860 Rosenheim, egal wie und gegen wen sie zustande kommen.

12 Apr

Vertragsverlängerungen TSV 1860 Rosenheim – Spielertrio gibt Regionalligisten das „JA“-Wort

Nach den Vertragsverlängerungen der Sportlichen Leitung sowie des Trainerteams von 1860 Rosenheim haben auch gleich drei Spieler für eine bzw. für zwei weitere Spielzeiten zugesagt.

Stürmer Danijel Majdancevic hat seinen Vertrag bis 2021 verlängert. Das 60er Urgestein beweist seinem Verein damit weiterhin die Treue und geht auch die nächsten Jahre auf Torejagd für die Rothosen. In den bisherigen sechs Begegnungen in 2019 konnte der Verkaufsleiter vom VW-Autohaus Wallner bereits drei Treffer erzielen. „Danij ist seit vielen Jahren ein Leistungsträger von 1860 Rosenheim, er ist ein Gesicht des TSV. Wir sind sehr glücklich, dass er verlängert hat“, so sein Trainer Thomas Kasparetti.

Mit Robert Köhler verlängerte ein weiterer wichtiger Bestandteil des Teams ebenfalls für zwei Jahre seinen Kontrakt. Der zuverlässige und durch seine positive sowie freundliche Art äußerst beliebte 26jährige musste nicht lange überlegen, als ihm der Verein das Angebot zur Vertragsverlängerung vorlag. „Robert weist trotz seines noch jungen Alters bereits viel Erfahrung auf und zählt zum Stammkader. Er ist nicht nur als Spieler enorm wichtig für die Mannschaft. Sein positives Denken ist sowohl auf und neben dem Platz eine Bereicherung für uns alle, er ist für uns ein sehr wertvoller Mensch und Fußballer“, ist Kasparetti voll des Lobes über Robert Köhler.

Last but not least wird auch Korbinian Linner weiterhin das Trikot des TSV 1860 Rosenheim in Ehren tragen. Der agile Angreifer hat um ein Jahr verlängert. Darüber freut sich auch sein Coach sehr: „Korbi hat sich toll entwickelt und bei weitem noch nicht sein Limit erreicht. Sein Einsatz, sein Wille und seine Laufbereitschaft ist stets vorbildlich. Er stammt aus der Region und daher mit dem Verein auch eng verbunden. Mit seiner positiven Einstellung und Mentalität ist er vielen ein Vorbild.“

Der TSV 1860 Rosenheim begrüßt die Vertragsverlängerungen der drei Akteure und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit den Kickern. Alle Kontrakte wurden zwischen den Spielern und dem Sportlichen Leiter Hansjörg Kroneck ligaunabhängig vereinbart. Dies bestätigt wiederum die Verbundenheit und Identifikation der Jungs mit dem TSV 1860 Rosenheim.

8 Apr

Vertragsverlängerungen TSV 1860 Rosenheim – Sportliche Leitung + Trainerstab

Der TSV 1860 Rosenheim verlängert sowohl mit der Sportlichen Leitung als auch mit dem gesamten Trainerstab die Verträge und setzt damit die Zusammenarbeit fort – wirklich ein starkes Statement in der aktuell nicht ganz einfachen Situation!

Die Verantwortlichen auf der Trainerbank des Regionalligisten, Chefcoach Thomas Kasparetti (neuer Vertrag bis 2021), sein Assistent Gerald Straßhofer (bis 2020) sowie Torwarttrainer Stefan Kotisch (bis 2021) haben allesamt ihre Kontrakte beim TSV 1860 frühzeitig verlängert. „Ich bin sehr froh und stolz, dass mir der Verein die Möglichkeit gegeben hat, in der Regionalliga zu coachen. Dies war schon immer mein großes Ziel. Mir ist seit Beginn meines Engagements sowohl der Verein, natürlich meine Spieler sowie auch der ganze Staff drum herum sehr schnell ans Herz gewachsen. Meine Assistenten, mit denen die Zusammenarbeit wahrhaft einmalig und äußerst homogen ist, sind derselben Meinung. Es ist uns eine Ehre, die Zusammenarbeit fortsetzen zu dürfen“, so der sehr glückliche Trainer Thomas Kasparetti zur Vertragsverlängerung.

Darüber hinaus konnte die Abteilungsleitung des TSV 1860 Rosenheim auch mit dem sportlichen Leiter Hansjörg Kroneck eine Übereinkunft über eine weitere Zusammenarbeit erzielen. Seit Kontrakt wurde gleich um drei Jahre bis 2022 verlängert. Damit setzt Kroneck, der einen sehr großen Anteil an der positiven Entwicklung des Vereins in den letzten Jahren hat, ein tolles Zeichen. „Ich habe gleich um drei Jahre verlängert, weil ich überzeugt bin, dass wir weiter erfolgreich sein werden. Die aktuelle Situation ist zwar durchaus kritisch, aber wir werden die schwierige Phase gemeinsam meistern und in der Liga bleiben, davon bin ich überzeugt. Man muss einfach auf Kontinuität setzen, auch wenn es mal nicht so läuft, das schweißt noch mehr zusammen. Der Verein ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden, ich fühle mich im familiären Umfeld sehr wohl. Die Regionalliga ist für den TSV 1860 Rosenheim eine riesen Sache und fast ein Wunder, wenn man die finanziellen Rahmenbedingungen betrachtet. Aber wir sind von Natur aus Kämpfer und werden niemals aufgeben. Gerade wenn man sich die mittlerweile wieder exzellente Nachwuchsarbeit mit einigen hochtalentierten Eigengewächsen vor Augen führt, stehen wir vor einer rosigen Zukunft. Ich bin sehr optimistisch!“ so der alte und neue Sportliche Leiter des TSV.

Dieselbe Meinung vertritt auch der Abteilungsleiter Franz Höhensteiger, der mit großem Wohlwollen die Vertragsverlängerungen der wichtigen Stützen auf der Funktionärs- und Trainerebene des Vereins wahrnimmt: „es freut uns sehr, dass unser Grundgerüst mit den Vertragsverlängerungen, die allesamt ligaunabhängig sind, steht. Damit können wir positiv in die Zukunft blicken und sind felsenfest davon überzeugt, die Liga zu packen“!

8 Apr

6-Punkte-Wochenende für die C-Junioren

Mit zwei Siegen fuhren die beiden C-Juniorenmannschaften am Wochenende die maximale Ausbeute von 6 Punkten ein und festigten damit jeweils den 2. Tabellenplatz in ihrer Liga.

Den Anfang machte am Sonntagmittag die U 15, als der SE Freising zu Gast war. Nach dem schwachen Auftritt beim DFI und der damit verbundenen zweiten Saisonniederlage am letzten Spieltag wollten die Jungs diese Scharte ausmerzen, um dem Tabellenführer aus Murnau auf den Fersen zu bleiben.Mit einer körperlichen äußerst robusten Truppe aus der Domstadt gab aber der erwartet schwere Gegner seine Visitenkarte an der Jahnstraße ab. Von der ersten Sekunde an wurde um jeden Zentimeter auf dem Rosenheimer Kunstrasen gerungen. Man merkte den Rothosen an, dass sie gewillt waren, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Das Geschehen spielte sich deshalb auch hauptsächlich in der Freisinger Hälfte ab, allerdings verhinderten immer wieder technische Unzulänglichkeiten, dass man sich bis zur gefährlichen Zone durchkombinieren konnte.

So bedurfte es einer Standardsituation, damit die verdiente Rosenheimer Führung fallen konnte. Edis Muhameti schlug einen Eckball in die Nähe des Fünfmeterraumes. Max Voggenauer stieg aus dem Getümmel heraus am höchsten und versenkte die Kugel im Netz. 

Mit dem Vorsprung im Rücken sollte es sich nun etwas leichter spielen lassen, allerdings sorgten kurz darauf zwei Riesengeschenke an die Freisinger für die 2:1- Gästeführung. Man merkte den Burschen auch an, dass diese kalte Dusche ihre Spuren hinterlassen hatte. Die Aktionen wurden immer hektischer und ein geordneter Spielaufbau mit schnellen Kombinationen war kaum mehr zu erkennen. Erst als sich Mäx Horche auf dem linken Flügel durchtankte, wurde es wieder einmal gefährlich. Sein Vorteil wurde allerdings abgepfiffen, sodass abermals ein ruhender Ball der Ausgangspunkt für den Ausgleich der 60er war. Die scharfe Hereingabe drückte Tobi Berger wahrscheinlich gemeinsammit seinem Gegenspieler über die Linie. So ging es mit einem 2:2- Unentschieden in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Die Rosenheimer waren deutlich überlegen, ohne allerdings aus dem Spiel heraus zu zwingenden Chancen zu kommen. Symptomatisch für das Spiel war dann auch, dass der Siegtreffer wieder aus einer Ecke entstand. Edis flankte zielsicher in den Strafraum und Mäx Horche drückte den Ball zur umjubelten Führung über die Linie. Da die Freisinger in der Folge hauptsächlich durch überhartes Einsteigen und Meckereien auffielen, entstand auch keine ganz brenzlige Situation mehr, sodass der ungeheuer wichtige Heimsieg unter Dach und Fach war. Mit diesem Sieg bleibt man mit Murnau auf Tuchfühlung, allerdings müssen in den nächsten Partien die individuellen Fehler unbedingt verringert werden.

Eine ungleich leichtere Aufgabe hatte die U 14 vor der Brust. Mit der SG Feilnbach/Au kam der Tabellenletzte zum Gastspiel nach Rosenheim. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Tore relativ schnell fielen. Vor allem die schnellen Spielzüge über außen erzeugten die größte Gefahr vor dem Feilnbacher Tor. Max Jägerbauer eröffnete dann auch den Torreigen mit einem sehenswerten Volleydrehschuss nach einer tollen Flanke von Andre Schäpe. In der Folge klingelte es bis zur Pause noch fünfmal. Nach dem Seitenwechsel folgten 7 weitere Treffer, sodass es – wie in der Vorrunde-  am Ende 13:0 stand. Je zwei Tore steuerten Lukas Buchberger und Max Jägerbauer bei, sogar dreimal trafen Moritz Dalpiaz, Dominik Köck und Marinus Schiller. 

Diese Partie war natürlich kein Gradmesser für die U 14 und die nächsten Aufgaben werden sicher deutlich schwerer. Zunächst steht am Donnerstag die Auswärtspartie in Frasdorf an, die man natürlich unbedingt gewinnen will, um den 2. Tabellenplatz abzusichern und bei einem möglichen Ausrutscher des DFI noch einmal oben anzugreifen. Und danach freuen sich schon alle auf die Kroatien-Fahrt, wo die Burschen versuchen werden, den Turniersieg des letzten Jahres zu wiederholen.

8 Apr

Serie hält! 60er U19 nicht zu stoppen!

Im letzten Spiel vor der Osterpause war die JFG aus Neuburg in Rosenheim zu Gast. Die Wallner Elf wusste, dass man mit einem weiteren Sieg einen großen Schritt in Richtung Bayernligaaufstieg machen konnte.

Voll engagiert gingen die 60er dann auch von Anfang an in die Partie. Nur zwei Minuten waren gespielt da kam ein langer Ball von Maximilian Kuchler hinter die Abwehrkette genau zu Goalgetter Achitpol Keereerom, der alleine auf das Tor zulief und den Ball rechts am Keeper vorbeischob. Der frühe Führungstreffer zum 1:0.

Die 60er hielten das Spiel unter Kontrolle und kamen in der 31. Minute folgerichtig zum nächsten Treffer. Nach einem perfekten Spielzug kam der Ball von Hodzic diagonal auf Furch, der den Ball sofort in Richtung Strafraum flankte. Dort war wiederum Achitpol Keereerom zur Stelle und köpfte zum 2:0 ein.

Mit einer verdienten 2:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.

In Durchgang zwei starteten die 60er wieder blitzschnell. In der 50.Minute tankte sich Armando Mustafic auf der linken Seite durch und spielte den Ball von der Grundlinie in den Rückraum zu Yannick Albrich, der aus 5 Metern zum 3:0 einschoss.

Die endgültige Entscheidung gab es dann in der 60. Minute durch einen Elfmeter. Adrian Furch wurde im 16er zu Fall gebracht. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte den Strafstoß unhaltbar zum 4:0.

Rosenheim dominierte über die ganze Partie, bis auf zwei gefährliche Situationen ließ die 60er Abwehr nichts zu. Der Sieg für die Rothosen war also absolut verdient.

Im nächsten Spiel nach der kurzen Osterpause geht es dann am 28.04.2019 zum Spitzenspiel nach Nördlingen.

Mannschaftsaufstellung: Krause, Krasniqi (73. Maier), Albrich, Furch (80. Cosentino), Mustafic (68.Staber), Hodzic, Bachleitner (60. Stix), Kuchler, Hanslmayer, Sattelberger, Keereerom

6 Apr

Nie aufgesteckt, aber am Ende doch leer ausgegangen

Die Luft im Abstiegskampf für den TSV 1860 Rosenheim wird immer dünner. Obwohl die Schützlinge von Thomas Kasparetti nie aufsteckten, mussten sie sich dem VfB Eichstätt mit 3:4 (2:3) geschlagen geben und sind jetzt auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen.

Die erste Halbzeit verlief munter, aber angesichts einiger kapitaler Patzer in der Abwehr nicht nach Wunsch der Gastgeber. Fabian Schäll wurde in der 10. Minute in höchster Not noch abgeblockt, zwei Minuten später war aber das 0:1 durch den Ex-Rosenheimer Michael Zant fällig, der das Leder – halb mit dem Hinterkopf, halb mit dem Rücken – nach einer Ecke ins lange Eck lenkte (12.). 
Rosenheim antwortete aber sofort mit einer gefährlichen Direktabnahme von Markus Einsiedler (15.), ehe Danijel Majdancevic nach einem tollen Pass von Pius Krätschmer mit einem Heber von der Strafraumgrenze den Ausgleich markierte (17.). Die Gäste blieben unbeeindruckt und sorgten vor allem bei Standards und nach hohen Bällen immer wieder für Gefahr. Am 1:2 war jedoch ein kapitaler „Bock“ der 60er-Abwehr schuld, so dass Schäll am langen Pfosten keine Mühe mehr hatte (20.). 
Vier Zeigerumdrehungen später kam es noch schlimmer, als VfB-Kapitän Benjamin Schmidramsl aus halbrechter Position flach ins lange Eck traf – Torwart Herzig sah hier nicht wirklich gut aus. Die Partie blieb in der Folge offen – und den Gastgebern gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer, als Einsiedler in einen Schussversuch von Max Mayerl spritzte und die Kugel aus 16 Metern mit links satt ins rechte Eck zimmerte (41.).
Im zweiten Abschnitt hatte Eichstätt anfangs mehr Spielkontrolle und stellte folgerichtig in der 53. Minute durch Dominik Wolfsteiner auf 2:4. Anschließend hatten Fabian Eberle (60.) und Thomas Haas (63.) jeweils die Vorentscheidung auf dem Schlappen. Rosenheim steckte jedoch nie auf und kam durch den eingewechselten Luftetar Mushkolaj per Hacke zum 3:4 (67.).
In der Schlussphase wurde es dramatisch. Erst forderten die Hausherren nach einem Handspiel im VfB-Strafraum vehement Elfmeter (90.+4). Schiedsrichter Jochen Gschwendtner wollte jedoch ein Stürmerfoul von Matthias Heiß gesehen haben. In der 95. Minute stockte den 300 Fans im Jahnstadion der Atem, als Heiß und Lucas Schraufstetter in einem Luftzweikampf heftig mit den Köpfen zusammen rasselten. Heiß kam mit einem Cut davon, doch den Eichstätter erwischte es schlimm. Er blieb minutenlang bewusstlos am Boden liegen und musste schließlich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Die Partie wurde anschließend gar nicht mehr angepfiffen.
Stimmen zum Spiel:
Markus Mattes (Trainer VfB Eichstätt): „Bei Lucas Schraufstetter habe ich leider noch keine genaue Diagnose. Gott sei Dank konnte er alles bewegen und wusste auch, wo er ist, nachdem er wieder aufgewacht ist. Irgendwie war es ein seltsames Spiel. Wir haben das 1:0 postwendend hergegeben. Danach war es ein wildes Spiel. Nach der Pause hatten wir 15 Minuten mehr Spielkontrolle, am Ende war wieder alles offen.“
Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): „Es ist natürlich bitter, wenn du nach drei Standards bzw. drei hohen Bällen drei Gegentore bekommst. Trotzdem muss ich den Hut vor meinem Team ziehen, das nie aufgesteckt hat und immer wieder zurückgekommen ist. Ich habe zu keiner Zeit hängende Köpfe gesehen, wir haben bis zum Schluss dran geglaubt.“
Das Spiel in der Statistik:
TSV 1860 Rosenheim – VfB Eichstätt 3:4 (2:3)
TSV 1860 Rosenheim: Herzig – Lenz, Räuber, Heiß  – Mayerl, Maier, Shabani (59. C. Wallner), Linner – Krätschmer (38. Mushkolaj) – Majdancevic, Einsiedler – Trainer: Kasparetti.
VfB Eichstätt: Özhitay – Haas, Zant, Schmidramsl, Steinhöfer – Schelle, Fries (78. Schraufstetter), Federl – Ngankam (46. Wolfsteiner), Eberle, Schäll (71. Calderon Buitrago) – Trainer: Mattes.
Schiedsrichter: Gschwendtner (Wurmannsquick).
Tore: 0:1 (12.) Zant, 1:1 (17.) Majdancevic, 1:2 (20.) Schäll, 1:3 (24.) Schmidramsl, 2:3 (41.) Einsiedler, 2:4 (53.) Wolfsteiner, 3:4 (67.) Mushkolaj.
Gelb: Heiß, C. Wallner / Schelle, Zant.
Gelbrot: Maier (86./wiederholtes Foulspiel) / –
Zuschauer: 300.
Bes. Vorkommnisse: keine.
5 Apr

Jugendfußball beim TSV 1860 Rosenheim – Kommt die U15 zurück in die Spur?

Eine deutliche Niederlage musste die U15 am vergangen Spieltag einstecken? Kommen die Spieler von Trainer Christian Haas zurück in die Spur?

Die U15 der Rothosen empfangen am Sonntag Eintracht Freising. Im Hinspiel forderte die Eintracht den jungen 60gern alles ab. Das Spiel konnte nur knapp gewonnen werden.

An diesem Spieltag muss man wieder ein anderes Gesicht zeigen. Gegen das DFI Bad Aibling zeigte man eine Vorstellung ohne Ideen, Mut und den absoluten Willen das Spiel zu gewinnen.

Die Gäste aus Freising knüpften dem Tabellenführer aus Murnau letzte Woche sogar einen Punkt ab.

Die U14 um Trainer Christian Heindl empfängt ebenfalls im Heimspiel die SG Feilnbach/Au. Anstoß in der U15 ist um 12.00 Uhr und gleich im Anschluss startet um 14.30 Uhr die U14.

Die U16 eröffnet nach dem sehr glücklichen Punktgewinn am vergangen Spieltag bei der JFG FC Bavaria Isengau das Wochenende an der Jahnstraße. Bereits heute Abend um 18.30 Uhr empfangen Jesse und Co. die SG Grünthal. Auch hier muss eine deutliche Leistungssteigerung kommen um gegen die körperlich starken Gäste bestehen zu können. Die U17 kommt am Sonntag zum Einsatz. Man reist dieses Wochenende nach Schwabing. Gegen den Gastgeber musste man im Hinspiel ein Niederlage einstecken. Somit dürfte die Sedlbauer-Elf noch eine Rechnung offen haben. Anstoß ist um 17.00 Uhr.

Die noch sieglose U13 empfängt am Samstag um 09.45 Uhr den DJK Ingolstadt. Langsam wird es für die jungen Rothosen Zeit in diesem Kalenderjahr die ersten Punkte einzufahren. Der Tabellenkeller rückt immer näher zusammen. Um weiterhin BOL zu spielen ist ein Heimsieg Pflicht! Die U12 spielt am Sonntag um 09.30 Uhr auf heimischen Kunstrasen gegen den FC Mühldorf.

Der Tabellenführer empfängt am Samstag mit vier U17 Spielern im Kader die JFG Neuburg. Die Männer von Markus Wallner möchten weiterhin ungeschlagen in diesem Kalenderjahr bleiben. Anstoß ist um 18 Uhr.

4 Apr

Emilo-Elf vor Mega-Herausforderung gegen Ligaprimus

Zum 28. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 06.04.19 um 14:00h den VfB Eichstätt zu Gast im Jahnstadion.

Lang genug hat es gedauert, der erste Dreier des TSV in 2019 ist mit dem 2:1 Sieg in Burghausen nun endlich eingefahren. Das Kasparetti-Team belegt damit mit 27 Punkten auch nach den Nachholspielen unter der Woche noch den drittletzten Tabellenplatz, der zur Relegation berechtigt. Und nun steht mit dem aktuellen Ligaprimus aus Eichstätt eine gewaltige Hürde vor der Tür.

Die Markus Mattes-Elf ist sicherlich die Mannschaft der Stunde. Mit insgesamt 13 geholten Zählern aus fünf Begegnungen nach der Winterpause konnten die Mannen um Kapitän Benjamin Schmidramsl sogar den Topfavoriten vom FC Bayern München II vorerst vom Tabellenthron – der FCB hat jedoch noch eine Partie weniger – stürzen.

Nachdem der Drittplatzierte aus Nürnberg schon elf Punkte entfernt ist, ist dem VfB auch die Teilnahme an der ersten Runde im DFB-Pokal der nächsten Saison nicht mehr zu nehmen. Neben der riesigen sportlichen Challenge steht den Eichstättern somit auch noch ein wahrer Geldsegen ins Haus. Das haben sich die Grün-Weißen aber auch redlich verdient, vor deren Leistung kann man nur mit großer Hochachtung den Hut ziehen!

Selbstverständlich wollen nun die Gäste um Spielmacher Marcel Schelle, dem Ex-Profi Markus Steinhöfer sowie Goalgetter Fabian Eberle (bisher 14 Saisontreffer) ihren Lauf auch im Rosenheimer Jahnstadion fortsetzen und dem FC Bayern damit möglichst lange Paroli im Kampf den Meistertitel in der Regionalliga bieten. Der Aufstieg in die Dritte Liga ist zwar kein Thema für den VfB Eichstätt, aber wenn man schon mal die Möglichkeit hat einen Titel einzufahren, möchten sich die Schützlinge von Trainer Markus Mattes diese womöglich einmalige Chance nicht entgehen lassen.

Welche famose Qualität in den Reihen der Gäste vorhanden ist, konnten sich die Sechzger schon im Hinspiel ein Bild machen. Bei der 0:4 Niederlage wurde man eiskalt abserviert. „Vor uns steht eine riesige aber gleichzeitig auch richtig „geile“ Herausforderung. Mit dem VfB Eichstätt kommt ein Gegner ins Jahnstadion, der eine extreme Qualität mitbringt und vor allem im Umschaltspiel wahrscheinlich das Nonplusultra der Liga darstellt. Wir gehen sicherlich demütig in die Partie und versuchen erst mal in der Defensive gut zu stehen. Wer die Favoritenrolle in dieser Begegnung einnimmt ist auch ganz klar. Aber wir konnten uns im Laufe der Saison immer wieder gegen vermeintlich haushoch überlegene Gegner ganz gut aus der Affäre ziehen. Wir stellen eine voll intakte Mannschaft, wachsen gerne an unseren Aufgaben und hoffen auf eine Überraschung“, so Trainer Thomas „Kapo“ Kasparetti.

Der Sieg in Burghausen hat fürs Erste eine große Erleichterung im Team der Rosenheimer bewirkt. Da will man möglichst trotz ein paar kleinerer Wehwehchen und kränklicher Ausfälle während der Woche mit einem positiven Ergebnis weitermachen und zusätzliche Punkte im harten Abstiegskampf einheimsen.

Mit von der Partie wird dabei auch wieder Kapitän Matze Heiß sein, der seine Gelbsperre abgesessen hat. Ebenso zählt Chris Wallner, der in Burghausen kurzfristig wegen einer Erkältung ausfiel wieder zum Kader. Somit haben die beiden Trainer Thomas Kasparetti und Gerald Straßhofer bis auf die Langzeitverletzten Goncalves, Merdan, Neumeier und Krüger wahrscheinlich alle Mann an Bord.

Wichtig wird neben einer allgemein mutigen und selbstbewussten Einstellung vor allem das kompakte Auftreten im Abwehrverbund sein, um die pfeilschnellen Angriffe der Gäste aus Eichstätt möglichst schon im Keim ersticken zu können. Natürlich muss auch wieder Torhüter Marius Herzig wie zuletzt schon im Derby in Burghausen einen Sahnetag erwischen. Darüber hinaus wäre es wünschenswert, wenn die Sturmreihe um Markus Einsiedler, Danijel Majdancevic und dem zuletzt erfolgreichen Luftetar Mushkolaj genug Zielwasser zu sich genommen hat.

Einer sicherlich spannenden und vermutlich hart umkämpften Partie im Rosenheimer Jahnstadion steht also nichts mehr im Wege. Abstiegskampf gegen Meisterambitionen, auf beiden Seiten ist somit Leidenschaft pur angesagt. Was kann es für den Fußballfan zur Einstimmung vor dem deutschen Classico am Abend schöneres geben, als sich schon mal ein Appetithäppchen am Nachmittag zu genehmigen.

31 Mrz

Die Serie geht weiter! U19 gewinnt auch in Deggendorf!

Auch ihr Auswärtsspiel in Deggendorf konnte die Wallner-Elf mit einer unglaublichen Willensstärke gewinnen und hält somit den Vorsprung auf die Konkurrenten.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Die 60er taten sich zu Beginn der Partie schwer mit dem Gegner und konnten sich keine zwingenden Torchancen herausspielen. Mit einem 0:0 nach einem unspektakulären ersten Durchgang gingen die Mannschaften in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte hatte es dafür in sich. Es entwickelte sich ein komplett anderes Spiel mit 6 Toren.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber aus Deggendorf. 49. Minute: nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte spielte sich Deggendorf über die rechte Seite durch und brachten einen Flachpass in den Fünfmeterraum, wo Nico Daffner den Ball zum 1:0 einschob.
Deggendorf blieb am Drücker und legte in der 60. Minute nach. Einen Freistoß aus 20 Metern konnte der 60er Keeper Alexander Kuile nicht festhalten.
Deggendorfs Torjäger Sebastian Niedermayer schaltete am schnellsten und markierte das 2:0. Unglücklicherweise verletzte sich Kuile bei dieser Aktion an der Schulter und musste durch Krause ersetzt werden.
Ein herber Rückschlag für die Rosenheimer U19, doch sie zeigte tolle Moral und kamen mit unglaublichem Willen zurück ins Spiel.

Im direkten Anschluss, Minute 62, gabs den 2:1 Anschlusstreffer. Langer Ball auf Albrich, der aus 17 Metern trocken abzog und mit seinem Treffer zur Aufholjagd blies.
In der 77. Minute dann der Ausgleich. Ein Querschläger der Deggendorfer Abwehr führte dazu, dass der herauslaufende Torwart den Rosenheimer Stürmer Adrian Furch umrannte. Folgerichtig der Pfiff, Elfmeter! Furch behielt die Nerven und versenkte den Strafstoß sicher zum 2:2 in die linke Ecke.
Die 60er hatten aber noch nicht genug, die Mannschaft glaubte an sich und die möglichen drei Punkte.
In der 87. Minute war es dann soweit. Nach einem schönen Kombinationsspiel im Mittelfeld legte Jakob Staber den Ball im 16er quer zu Albrich, der zum 2:3 einschoss.
Der Schlusspunkt dieser Partie mit dem Schlusspfiff durch Adrian Furch. Er sorgte mit einem schönen Dribbling in der Sturmmitte und einem trockenen Schuss für den 2:4 Endstand für Rosenheim!

Das Ziel Aufstieg in die Bayernliga rückt näher. Beim nächsten Spiel erwarten die 60er am 06.04.19 die JFG Neuburg zum Heimspiel an der
Jahnstraße.

Mannschaftsaufstellung:
Kuile (60.Krause), Krasniqi, Albrich, Maier (46.Staber), Furch (93. Brunnhuber), Mustafic, Bachleitner, Kuchler, Hanslmayer, Sattelberger,
Keereerom (89. Draht)