25 Mrz

Prominenter Besuch – Nationalspieler Julian Weigl bei den 60ern

Auf kurzem Heimaturlaub war Nationalspieler Julian Weigl und hat es sich dabei nicht nehmen lassen, an seiner alten Wirkungsstätte an der Jahnstraße vorbeizuschauen. Er verfolgte das 0:0 der Regionalliga-Mannschaft und plauschte danach noch über die aktuelle Situation der 60er mit den beiden Abteilungsleitern Sandro Sacco und Franz Höhensteiger

 

.

 

24 Mrz

Viele Chancen, kein Tor – und am Ende auch noch Glück!

Trotz zahlreicher guter Tormöglichkeiten kam die Elf von Tobias Strobl gegen den Tabellenletzten FC Unterföhring am 29. Regionalliga-Spieltag über ein 0:0-Unentschieden nicht hinaus. Damit schrumpft auch der Vorsprung auf die Relegationsränge.

Dabei begannen die Hausherren – ausnahmsweise auf Kunstrasen – druckvoll und zielstrebig. Nach einem zurecht aberkannten Tor aus Abseitsposition von Danijel Majandevic (8.) hob dieser die Kugel nach 11 Minuten nur knapp über den Querbalken. Vier Minuten später hätte es Elfmeter für die Gastgeber geben müssen, als Markus Einsiedler die Kugel am herausstürzenden FCU-Keeper Shorunkeh-Sawyerr vorbeispitzelte und von diesem von den Beinen geholt wurde. Die Pfeife von Drittliga-Referee Wolfgang Haslberger blieb jedoch stumm.

Anschließend hatte Ludwig Räuber nach Flanke von Max Mayerl am Elfer alle Zeit der Welt, vergab aber die hundertprozentige Chance zur Führung und schoss Shorunkeh-Sawyerr an (17.). Danach verflachte die Begegnung zusehends und auch der Tabellenletzte konnte vereinzelt Akzente setzen. Der Versuch  von Sebastian Hofmaier ging deutlich übers Tor (19.), beim Freistoß von Malcom Olwa-Luta fehlten dagegen nur Zentimeter (31.).

In der Kabine fand Strobl offenbar deutliche Worte, denn im zweiten Abschnitt entwickelte sich Einbahnstraßen-Fußball par excellence. Rosenheim hatte weit mehr als ein halbes Dutzend bester Gelegenheiten, um die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen.

Großes Pech hatte Majdancevic jedoch in der 70. Minute, als er aus zentraler Position ins lange Eck traf. Doch der Deutsch-Serbe durfte auch hier nicht jubeln, weil der Schiedsrichter-Assistent erneut die Fahne gehoben hatte. Diesmal war’s eine sehr strittige Entscheidung. In der Nachspielzeit hätte Unterföhring – zu diesem Zeitpunkt nach der Ampelkarte gegen Fabio Sabbagh (84.) nur noch zu zehnt – dann das Spiel beinahe völlig auf den Kopf gestellt. Nach einem langen Ball tauchte Olwa-Luta plötzlich frei vor 1860-Keeper Rainer Hausner auf. Sein Lupfer ging jedoch um Zentimeter am langen Eck vorbei (90.+3).

Die Stimmen zum Spiel:

Peter Faber (Trainer FC Unterföhring): „Wir haben heute sehr viel Glück gehabt. Rosenheim hatte genügend Chancen, das Spiel zu entscheiden. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir noch reagiert, nicht mehr agiert. In der Nachspielzeit hatte meine Mannschaft aber die große Chance zum Sieg.“

Tobias Strobl (Trainer TSV 1860 Rosenheim): „Wir haben es anfangs gut gemacht, dann aber die Geduld verloren und sind nervös geworden. Die zweite Halbzeit war wieder besser, aber wir haben trotz bester Möglichkeiten das Tor halt nicht gemacht. Momentan fehlen bei uns allen ein paar Prozent. Das ist der Ansatz, an dem wir ab Montag arbeiten werden.“

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim – FC Unterföhring 0:0

TSV 1860 Rosenheim: Hausner – Denz, Heiß, Maier – Köhler (62. Krüger), Höhensteiger, Basta (46. Zant), Mayerl – Räuber – Einsiedler (62. Linner), Majdancevic – Trainer: Strobl.

FC Unterföhring: Shorunkeh-Sawyerr – Arifovic, Hofmaier, Kelmendi, Bittner (58. Putta) – Olwa-Luta, Hofmann, Sabbagh, Morou (12. Kurija) – Schmidt (71. A. Faber), Takahara – Trainer: P. Faber.

Schiedsrichter: Haslberger (St. Wolfgang).

Tore: Fehlanzeige.

Gelb: Einsiedler, Räuber / Hofmaier, Olwa-Luta.

Gelbrot: – / Sabbagh (84./wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 250.

Bes. Vorkommnisse: keine.

22 Mrz

1860 Rosenheim mit unangenehmer Aufgabe gegen den Tabellenletzten aus Unterföhring

Am 29. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 24.03.2018 um 14:00h den FC Unterföhring zu Gast. Die Begegnung findet per Ausnahmegenehmigung des BFV auf dem neuen Kunstrasenplatz an der Jahnstraße statt.

Die Gäste, die mit zehn Punkten aus 25 Begegnungen abgeschlagen den letzten Tabellenplatz einnehmen, haben einen möglichen Klassenerhalt bereits ad acta gelegt. Deshalb wurde auch für die neue Saison keine Lizenz von den Münchener Vorstädtern beantragt. Das Team von Trainer Peter Faber wird sich jedoch nicht kampflos ergeben und sich bis zuletzt um jedoch möglichen Punkt zerreißen. Diese Erfahrung durften in den letzten Wochen auch die jeweiligen Kontrahenten des Aufsteigers machen.

In den bisherigen Auseinandersetzungen nach der Winterpause konnten die Jungs um Kapitän Michael Kain zwar nur einen Zähler holen, dieser wurde aber beim hocheinzuschätzen SV Wacker Burghausen mit einem 0:0 Unentschieden eingefahren. Hätte man dort sogar nicht noch einen Strafstoß versemmelt, hätten gute Chancen auf einen Dreier bestanden. Die beiden weiteren ausgetragenen Partien gegen 1860 München und den TSV Buchbach gingen auch nur knapp und teilweise äußerst unglücklich mit 0:2 bzw. 0:1 Toren verloren.

Diese Ergebnisse und der Saisonverlauf zeigen, dass das Torschiessen nicht gerade die Paradedisziplin der Unterföhringer darstellt (lediglich insgesamt 23 Treffer). Im Gegenzug mussten die Weber-Schützlinge in Summe schon 61 Treffer der jeweiligen Kontrahenten hinnehmen, was ebenso den Liga-Negativwert darstellt. Jedoch unterschätzen darf man die Gäste keinesfalls, schon beim 3:2 Hinspiel-Sieg der Rosenheimer war es ein Spiel auf Messers Schneide. Auch bei der Niederlage gegen Buchbach zuletzt hatte wie so oft im Saisonverlauf bereits der Fall der Gegner das Quäntchen Glück mehr auf seiner Seite.

„Wir erwarten den FC Unterföhring als äußerst unangenehmen Gegner. Sie haben nichts mehr zu verlieren und können befreit aufspielen. Vor den zuletzt gezeigten Leistungen haben wir größten Respekt. Sie beweisen Woche für Woche, welch tollen Charakter die Spieler meines Trainerkollegen haben. Es wird ein sehr schweres Spiel werden, meine Jungs müssen mit höchster Konzentration sowie demütig ans Werk gehen und höllisch aufpassen, sonst kann es eine böse Überraschung geben“, so der Trainer der Heimelf Tobi Strobl.

Bei der Mission „erster Heimdreier in neuen Jahr“ können auch die beiden Angreifer Danijel Majdancevic und Markus Einsiedler wieder mitwirken. Ebenso ist Maxi Höhensteiger wieder voll spielfähig. Ein Einsatz von Michael Zant ist hingegen unwahrscheinlich, jedoch nicht ganz ausgeschlossen. Sicher fehlen wird Abwehrspieler Georg Lenz, der auf Grund einer Gelbsperre ausfällt. Ansonsten ist der Kader unverändert.

Abwehrchef und Kapitän Matze Heiss schwört seine Truppe auf einen harten Fight ein: „wir wissen alle, dass es ein richtungsweisendes Spiel gegen einen schwer zu bespielenden Gegner werden wird. Wir müssen wieder an die Leistung aus der Partie gegen Ingolstadt anknüpfen und das Spiel gegen Fürth vom letzten Wochenende abhacken. Unser Punktekonto soll nach dem Spiel auf alle Fälle 38 Zähler aufweisen, das ist unser Anspruch“.

Mit drei weiteren Punkten könnte die Tiplix-Elf von dem aktuell bereits beachtlichen achten Tabellenrang noch weiter nach oben klettern. Im besten Fall wäre sogar der sechste Platz drin, den derzeit der FV Illertissen mit 37 Zählern belegt. Aber hierfür müssen die Mannen von Chefcoach Tobi Strobl vorher erst mal noch 90 Minuten Schwerstarbeit verrichten, die sicherlich kein Zuckerschlecken werden. Und dann muss man auch noch die Ergebnisse der Konkurrenz abwarten.

Wie schon am Beginn darauf hingewiesen, findet die Begegnung auf dem Kunstrasenplatz an der Jahnstraße statt. Ansonsten wäre die Partie witterungsbedingt bis zuletzt auf der Kippe gestanden. „Wir finden es sehr positiv und wollen uns beim BFV recht herzlich bedanken, dass wir eine Ausnahmegenehmigung zur Austragung der Regionalliga-Begegnung auf unserem Kunstrasen erhalten haben“, so der dankbare Abteilungsleiter Franz Höhensteiger.

22 Mrz

Bekanntmachung: Mitgliederversammlung des Jugendförderveins

Die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung findet am 23. April 2018, 19 Uhr, im Gasthaus Höhensteiger statt.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Themen:
1. Begrüßung durch die Präsidentin
2. Eröffnung der Mitgliederversammlung 2018
3. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung
4. Genehmigung der Tagesordnung
5. Wahl des Schriftführers
6. Entgegennahme des Jahres- und Finanzberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr und Entlastung des Präsidiums
7. Genehmigung der Beiratsordnung
8. Genehmigung des Haushaltsplans für das laufende Geschäftsjahr 2018
9. Bericht und Aussprache über die Vereinsziele im laufenden Geschäftsjahr 2018
10. Verschiedenes
11. Schlusswort der Vorsitzenden

Anträge auf Ergänzungen der Tagesordnung müssen bis eine Woche vor der Versammlung schriftlich beim Präsidium eingereicht werden, damit das Präsidium sie noch auf die Tagesordnung setzen kann (§11 Abs. 6 der Satzung). Ich freue mich über zahlreiches und pünktliches Erscheinen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

19 Mrz

Spielabsage in Illertissen

Die für morgen Abend, 20.03.18 um 19:00h, angesetzte Nachholpartie vom 24. Spieltag beim FV Illertissen musste erneut witterungsbedingt abgesagt werden. Der Platz ist unbespielbar. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

19 Mrz

1860 Rosenheim weiter auf Achse – Rothemden müssen nach Illertissen

Zum Nachholspiel vom 24. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Dienstag, den 20.03.2018 um 19:00h beim FV Illertissen zum dritten Auswärtsspiel in Folge antreten.

Die ursprünglich Anfang Dezember letzten Jahres angesetzte Begegnung in Illertissen musste damals kurzfristig witterungsbedingt – das Spielfeld war mit Schnee und Eis bedeckt – abgesagt werden. Tja, und genau dieses Szenario droht nun erneut, denn am vergangenen Wochenende hat der Winter nochmal in Mittelschwaben zugeschlagen. Ob also Schiedsrichterin Angelika Söder am Dienstagabend die Partie anpfeifen kann, wird sich noch zeigen.

Die Mannschaft von Neu-Trainer Herbert Sailer, der in der Winterpause für den ins Trainerteam von Tayfun Korkut zum VfB Stuttgart gewechselten Ilija Aracic übernahm, konnte in den beiden bisher in 2018 ausgetragenen Ligapartien nur beim 1:1 in Seligenporten am vergangenen Wochenende punkten. Acht Tage zuvor verlor man bei der U21 des 1. FC Nürnberg mit 0:3 Toren. Besonders der Abgang von Torjäger Alexander Nollenberger in der Winterpause zur zweiten Mannschaft des FC Bayern München schmerzt den derzeitigen Tabellensechsten (37. Punkte) sehr.

Im ersten Heimspiel im neuen Jahr wollen die Mannen um Kapitän Manuel Strahler sicherlich vor eigenem Publikum unbedingt den ersten Dreier einfahren. Dabei sicher fehlen wird ihnen jedoch Abwehrspieler Fabian Rupp, der nach einer Ampelkarte aus dem Spiel gegen Seligenporten gesperrt ist. Zudem ist der Einsatz des Mittelfeldakteurs Marvin Weiss wegen muskulären Problemen fraglich.

„Uns ist schon bewusst, dass Illertissen auf eigenem Platz Vollgas geben wird und einen Heimsieg holen möchte. Wir werden aber sicher dagegenhalten und wollen was Zählbares mitnehmen. Dies ist für uns auch kein unrealistisches Unterfangen, deshalb fahren wir durchaus positiv gestimmt zum dritten Auswärtsspiel in Folge. Schon in Fürth haben wir ein gutes Spiel gezeigt, die Gastgeber konnten nur ihre Chancen im Vergleich zu uns konsequenter nutzen. Das wollen wir dieses Mal unbedingt besser machen“, so Trainer Tobias Strobl.

Am Dienstag steht jedoch Abwehrspieler Georg Lenz den Rothemden nicht zur Verfügung, er ist auf Grund der fünften gelben Karte gesperrt. Dagegen stehen im Vergleich zur Partie in Fürth wieder die beiden Angreifer Markus Einsiedler und Danijel Majdancevic im Kader, die für mehr Durchschlagskraft im Sturmzentrum sorgen sollen. Gerade „Danij“ brennt nach seiner unglücklichen Sperre von zwei Begegnungen zuletzt auf seinen Einsatz: „ich werde wieder alles geben, um mit meinem Team auch in Illertissen erfolgreich sein zu können. Der FV spielt in der Regel immer einen gepflegten Ball und will dem Spiel stets ihren Stempel aufdrücken. Sofern es die Platzverhältnisse zulassen, wird es sicherlich ein erstklassiges Spiel werden. Ich bin überzeugt, dass wir mindestens einen Punkt mitnehmen“, so der Rosenheimer Goalgetter.

Dem Trainer-Team Tobi Strobl und Robert Mayer steht ansonsten derselbe Kader wie zuletzt in Fürth zur Verfügung, der erkrankte Michael Zant fehlt also weiterhin und vermutlich sogar noch länger. Kapitän Mathias Heiss und Co. wollen zum Abschluss der Auswärts-Trilogie (Ingolstadt, Fürth, Illertissen) nochmal zuschlagen und zumindest ein Unentschieden wie aus dem Hinspiel (1:1) erzielen – sofern die Begegnung überhaupt stattfinden kann.