30 Mrz

1860 Rosenheim mit nächster Auswärtspartie – Strobl-Elf zu Gast in Augsburg

Am 26. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 01.04.17 um 14:00h bei der U23 des FC Augsburg im altehrwürdigen Rosenaustadion antreten.

Nach der Auswärtsbegegnung in Fürth steht für die Strobl-Elf in der Fuggerstadt bereits die nächste Partie auf fremden Platz an. Mit derzeit 38 Punkten stehen die Schützlinge vom ehemaligen Bundesligaprofi und Ex-Nationalspieler Christian Wörns auf einem guten siebten Tabellenplatz. Durch die beiden Niederlagen in den letzten beiden Begegnungen, 0:1 beim TSV 1860 München und 0:2 auf heimischem Geläuf gegen die SpVgg Bayreuth, mussten die Schwaben einige Ränge einbüßen. Daher sind die Jungs um Kapitän Jonathan Scherzer besonders motiviert, den Abwärtstrend schnellstmöglich zu stoppen und wieder zu punkten.

Mit Marco Richter (13 Treffer) und Julian Günther Schmidt (10) weisen die Gastgeber ein äußerst gefährliches Sturmduo auf. Ob Letzterer aber zum Kader der Zweitvertretung des Bundesligisten zählen wird, ist auf Grund von Trainingsrückstand nach einer Verletzung mehr als fraglich. Das Hinspiel im Rosenheimer Jahnstadion endete mit einem deutlichen jedoch unter dem Strich zu hohen 3:0 Heimsieg für den Liganeuling. Auch deshalb wollen die Mannen von Coach Christian Wörns unbedingt Wiedergutmachung.

Dominik Süßmaier war zuletzt der große Rückhalt für seine Mannschaft

Natürlich haben da die Gäste aus der Innstadt was dagegen und möchten ihrerseits ein Erfolgserlebnis aus der Fuggerstadt mitnehmen. Dass der Aufsteiger mittlerweile auch auf des Gegners Platz eine schwer zu knackende Nuss ist, zeigten die Ergebnisse der letzten Wochen. Dem 2:0 Sieg nach der Winterpause in Garching folgte ein 2:2 Unentschieden bei der U23 der SpVgg Greuther Fürth. Wobei man bereits hochverdient mit 2:0 Toren in Führung lag, jedoch auf Grund mehrerer angeschlagener Spieler, u.a. die erkälteten Korbinian Linner und Sascha Marinkovic, das hohe Tempo über die 90 Minuten nicht halten konnte. Zum Schluss hatte man sogar noch ein wenig Glück und konnte sich zudem bei Keeper Dominik Süßmaier bedanken, der erneut eine bärenstarke Leistung ablieferte, dass man nicht noch den dritten Treffer der Kleeblättler hinnehmen musste.

Mit ziemlicher Sicherheit werden in Augsburg Abwehrrecke Georg Lenz (Sprunggelenk) und Torjäger Sascha Marinkovic (Grippe) fehlen. Dafür kehrt Ludwig Räuber nach überstandener Gelbsperre zurück in den Kader der Tiplix-Elf. Ansonsten sind alle Mann fit und voller Tatendrang. Auch die Spieler, die in den letzten Wochen nicht so oft zum Einsatz kamen wie z. B. Sebastian Weber, Alex Zetterer, Markus und Michael Wallner um nur einige zu nennen, sind heiß und brennen auf den Einsatz. In jeder Trainingseinheit geben sie weiterhin richtig Gas und wollen es dem Trainer-Duo Strobl/Mayer möglichst schwer machen auf sie zu verzichten. Einerseits fällt es den Coaches sicherlich nicht leicht, den hochmotivierten Jungs wenig bis keine Spielzeit geben zu können. Andererseits wissen die Verantwortlichen, dass sie sich jederzeit auf sie verlassen können, wenn sie gebraucht werden.

Welche Elf nun am Samstag auflaufen wird und vor allem mit welcher Taktik die Rothemden agieren werden, bleibt bis zuletzt offen. Jedenfalls kann man davon ausgehen, dass die Trainer ihr Team bestens eingestellt aufs Feld schicken werden.

„Wir sind gewarnt aber auch gut vorbereitet und wollen versuchen an die gute erste Hälfte aus der Partie in Fürth anzuknüpfen. Uns ist bewusst, dass wir dieses Mal länger als gut eine Halbzeit auftrumpfen und dagegenhalten müssen. Wir sind aber durchaus positiv gestimmt, da unsere Jungs, auch diejenigen, die derzeit ein wenig hinten anstehen müssen, jederzeit äußerst motiviert sind und eine vorbildliche Einstellung mitbringen. Es macht uns einfach riesig Spaß mit einer solch engagierten und entwicklungsfähigen Truppe zusammenarbeiten zu dürfen. Wir treten in Augsburg mit gesundem Selbstbewusstsein an und sofern wir uns auf unsere Stärken besinnen können, sind wir auch zuversichtlich unsere Serie von nur einer Niederlage in den letzten sieben Begegnungen ausbauen zu können“, so der Co-Trainer Robert Mayer zur bevorstehenden Partie in Augsburg.

Man darf also gespannt sein, wie das Team um Kapitän Mathias Heiß die anspruchsvolle Aufgabe beim FC Augsburg meistern wird. Es wartet wieder einmal wieder eine große Herausforderung für die bemerkenswerte Truppe aus der Innstadt.

29 Mrz

Markus Glück übernimmt U19

Ex-Coach des ASV Au neuer Trainer der Landesliga U19 des TSV 1860 Rosenheim

Im Winter wechselte Regionalliga-Aufstiegscoach Klaus Seidel zur U19 der Sechziger. Bei den Planungsgesprächen für die neue Saison kamen die Sportliche Leitung und die Abteilungsleitung mit dem Trainer wegen unterschiedlicher Ansichten nicht überein, daraufhin beendete der Verein die Zusammenarbeit zum Ende der Saison. Der sofortige Rücktritt kam für die 60er Verantwortlichen überraschend.

Mit sofortiger Wirkung übernimmt jetzt der ehemalige Coach des Bezirksligisten ASV Au Markus Glück die U19 der Sechziger.

„Es war eine intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Klaus Seidel. Dafür möchten wir ihm danken und ihm für seine neue Aufgabe alles Gute wünschen“, so Abteilungsleiter Nico Foltin.

Klaus Seidel war auch als übergeordneter Trainer für alle Jugendbereiche tätig. „Unsere Struktur im Jugendbereich hat sich stark gefestigt, das Zusammenspiel unserer neuen Koordinatoren und die Kommunikation funktioniert sehr gut. In diesem Zusammenspiel können wir die Lücke schließen und für eine durchgängige Umsetzung unseres sportlichen Konzepts sorgen,“ so der Sportliche Leiter Hans Kroneck.

Für Markus Glück ist das Engagement an der Jahnstraße eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. Seine fußballerische Ausbildung in der Jugendzeit verbrachte er an der Mangfall, spielte bis zur A-Jugend für den TSV 1860 Rosenheim.

„Nach einem Jahr Pause mit viel Zeit für die Familie hat es mich schon wieder gereizt, ein Traineramt zu übernehmen. Die Gespräche mit den Sechzigern waren sehr gut, die neue Ausrichtung des Vereins hat mich überzeugt. Ich freu mich sehr auf die neuen Aufgaben an meiner alten Wirkungsstätte,“ sagt Markus Glück.

„Markus Glück hat in Au hervorragende und nachhaltige Arbeit geleistet, er ist einer der Top-Trainer in der Region. Es freut mich, dass er wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist und dazu beiträgt, dass der TSV 1860 auch im Jugendbereich wieder zu einer Top-Anlaufstelle in der Region geworden ist,“ so Hans Kroneck.

Glück wird ab der kommenden Saison gemeinsam mit 60er Dauerbrenner und Regionalligaspieler Markus Wallner für die U19 verantwortlich sein. Wallner beendet im Sommer nach 17 Jahren bei den Sechzigern seine Karriere.

„Das ist ein weiterer großer Schritt in der Umsetzung unseres eingeschlagenen Weges. Wir wollen unsere Leute, die sich mit dem Verein und der Region verbunden fühlen und sich identifizieren an uns binden. Markus Wallner ist ein hochverdienter Spieler und es ist ein Riesengewinn, ihn im Verein zu halten“ so Kroneck weiter.

Wallner hat einen Vertrag als Jugendtrainer bis 2020 unterschrieben und wird in dieser Zeit auch seine Trainerscheine machen.

Erster Einsatz für den neuen Coach Glück ist beim Heimspiel am Samstag, 17 Uhr gegen die SpVgg GW Deggendorf.

60er Abteilungsleiter Franz Höhensteiger, Markus Wallner, Markus Glück und der Sportliche Leiter Hans Kroneck

28 Mrz

Trikots und Fußballschuhe für Afrika – 60er Fußballjugend unterstützen den Verein African Angel

Die fußballerische Ausbildung von Jugendspielern steht beim TSV 1860 Rosenheim an vorderster Stelle. Aber natürlich steht auch der soziale Auftrag als Verein hoch im Kurs. Und Fußball verbindet – auf der ganzen Welt.

In einer Ramadama Aktion haben fleißige Eltern mit der Junioren Orga-Team Leiterin Sabine Maier den Trikotraum der Jugend ausgemistet und einige Schätze zu Tage gebracht.

10 Kisten mit ausgedienten Trikots und 2 Waschkörbe voll mit Fußballschuh-Spenden der 60er Familie sind dabei zusammengekommen.

Die gut erhaltene Teambekleidung wurde im Rahmen des Topspiels der Regionalliga-Mannschaft der 60er gegen den FC Bayern München II an Harriet Bruce-Annan, Gründerin der Organisation African Angel e.V. Düsseldorf persönlich übergeben.

Die Organisation African Angel e.V. (www.african-angel.de) kümmert sich in der Stadt Bukom in Ghana um Kinder aus den Slums und sorgt dafür, dass neben der schulischen Ausbildung der Fußball ein fester Bestandteil im Alltag der Kinder ist.

Die Gründerin Harriet Bruce-Annan ist Buchautorin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Ihr Engagement erlangte durch zahlreiche Fernsehberichte Bekanntheit.

26 Mrz

U15 mit Remis in Unterhaching

Spieltag: Samstag , 25.03.2017 11:00 Uhr Typ: Ligaspiel Spiel: SpVgg Unterhaching II-TSV 1860 Rosenheim U 15 (C-Jun.) BOL-Obb Ergebnis: 1-1 Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: Aufstellung: Kirchmaier, Maier, Krasniqi, Savarese, Schreiner, Salkic, Kamuf, Wagner, Ilic, Yilmaz, Zaracko, Müller, Schunko, Ruppert, Jesse,...
Weiterlesen »
26 Mrz

Ein lachendes und ein  weinendes Auge – Herren mit Unentschieden in Fürth

Alles sah nach einer Wiederholung der Ereignisse aus: Im Hinspiel brachte das Kleeblatt den Rosenheimern schon Glück, auch im Rückspiel sorgte Linner mit seinem Treffer für eine Führung. Doch auch ein weiteres Tor der Sechziger reichte nicht.Heimsieg Nummer 1, am nächsten Tag der Wiesn-Start auf dem Rosenheimer Herbstfest. Der TSV 1860 glänzte an diesem Freitagabend im späten August 2016 – ein Dreier auch im Ronhof zu Fürth war das sicher nicht unrealistische Ziel des Aufsteigers.

Allerdings musste man auch beachten, nach dem Dreifacherfolg am vergangenen Sonntag gegen den FC Bayern ist dieser TSV 1860 spätestens der ganzen Liga ein Begriff. Unterschätzen wird das Team von Tobias Strobl niemand mehr!

In Fürth allerdings spielte zuerst wieder nur ein Team – es waren die Rosenheimer. Danijel Majdancevic gleich mit zwei guten Chancen, die ersten Bestandsaufnahmen verfehlten das Gehäuse der Franken aber noch. Anders in der elften Minute:

Im Strafraum der Kleeblättler landete das Leder bei Korbininan Linner, der Torschütze aus dem Hinspiel zeigte erneut seine Kaltschnäuzigkeit, er netzte souverän für den TSV ein. Ein perfekter Start für Sechzig.

Die Gäste mächtig aktiv am Samstagnachmittag im altehrwürdigen Ronhof, die vor dem Spieltag auf Rang 14 positionierten Hausherren konnte anfangs nicht wirklich mithalten. Nach der Pause lief es nicht wirklich besser für die Spielvereinigung.

Josip Tomic setzte Rosenheims Offensiv-Fachmann Majdancevic schön in Szene, diesmal hatte der Futsal-Nationalspieler keine Probleme, den Kaster zu treffen. Sebastian Mielitz im Tor von Greuther Fürth konnte das 0:2 nicht verhindern (49.).

Eigentlich sollte das nun reichen – ein komfortabler Vorsprung für die Rothosen! Doch das Kleeblatt gab sich noch nicht auf, Mrkonjic verkürzte in der 67. Minute, drei Minuten vor Ende der offiziellen Spielzeit sogar noch der Ausgleich:

Benedikt Kirsch stocherte das Leder in den Kasten von Dominik Süßmaier, nachdem zuvor der Ball schon an den Pfosten klatschte. Da war es das 2:2, nur ein Punkt, obwohl doch satte drei möglich gewesen wären.

Sicherlich ist ein Punkt als Aufsteiger in Fürth respektabel, aber gerade mit der Führung im Rücken hätte es das Maximum werden können – ärgerlich ist es halt. Trotzdem ist und bleibt die Truppe von Coach Strobl voll im Plan – daran ändert auch dieses Remis nichts.

Quelle: Beinschuss

24 Mrz

Wer fährt nach Wolfsburg? Unsere U13 beim Volkswagen Junior Masters 

Der TSV 1860 Rosenheim hat sich für das REGIO-Turnier des Volkswagen Junior Masters 2016/2017, dem größten nationalen Fußballturnier für D-Junioren, qualifiziert.
Das Turnier findet auf der Sportanlage des TSVMünchen-Solln am Samstag, den 08. April 2017 ab 10:00 Uhr statt.

Dort treffen die besten 10 Mannschaften der REGION SÜD aufeinander.

Es haben sich qualifiziert:

FC Augsburg, FC Ingolstadt 04, JFG Wendelstein, TSV 1860 Rosenheim, FC Mühldorf, TSV 1860 München, DFI Bad Aibling, SpVgg Greuther Fürth, SC Fürstenfeldbruck und der TSVMünchen-Solln.

Gespielt wird in 2 Gruppen mit je 5 Teams.

Insgesamt finden deutschlandweit sieben REGIO-Turniere statt. Jeweils der Sieger fährt zur Endrunde nach Wolfsburg.

Im Rahmen des Bundesligaspieltages am 29. April 2017 ermitteln die Mannschaften den Bundessieger.

Das eigentliche Finale findet vor eindrucksvoller Kulisse als Vorspiel zu der Bundesligabegegnung VfL Wolfsburg – Bayern München in der Volkswagen Arena statt.

Unterstützt und gefördert werden die jungen Talente des TSV 1860 Rosenheim vom Volkswagen Zentrum Rosenheim L. Wallner GmbH in Rosenheim.

24 Mrz

1860 Rosenheim mit Rückenwind ins Frankenland

Am 25. Spieltag der Regionalliga Bayern muss der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 25.03.17 um 14:00h bei der U23 der SpVgg Greuther Fürth im dortigen Sportpark Ronhof antreten.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – der grandiose Last-Minute-Dreier aus der Begegnung gegen den FC Bayern München II ist gerade ein paar Tage her, schon geht der Kampf um den Ligaverbleib des TSV 1860 Rosenheim weiter. Bei der wichtigen Auswärtspartie in Fürth gegen die U23 des Zweitligisten treffen die Strobl-Schützlinge dabei auf einen direkten Kontrahenten gegen den Abstieg.

Die Mannschaft von Ex-Profi Thomas Kleine rangiert mit derzeit 24 Zählern auf dem 14. Tabellenrang, einen Platz vor den Relegationsrängen, jedoch Punktgleich mit dem TSV Buchbach, der aktuell als erstes Team unter dem Strich steht. Nachdem man die Nachholpartie vom 23. Spieltag während der Woche bei der U23 des TSV 1860 München glatt mit 0:3 Toren verlor, beträgt nun der Abstand zwischen den beiden Gegnern satte sieben Punkte. Diesen Vorsprung wollen die Gäste unbedingt halten, wenn möglich sogar auf zehn Zähler ausbauen. Das wäre dann schon mal ein gewaltiger Schritt zum großen Ziel.

Die Fürther benötigen im Kampf gegen den Abstieg jeden Punkt, derzeit sicherlich noch zwingender als der Gegner aus der Innstadt. Bisher konnte das Team um Kapitän Julian Kolbeck, der nach der gelbroten Karte aus der Partie gegen 1860 München II fehlen wird, lediglich in den Begegnungen in Garching und gegen Bayreuth, jeweils 1:1 Unentschieden, nach der Winterpause punkten.

Das bekannteste Gesicht neben dem Trainer Thomas Kleine dürfte Torhüter Sebastian Mielitz sein, der bereits in früheren Jahren beim SV Werder Bremen als auch beim SC Freiburg Bundesligaluft schnuppern durfte.

Dass die Auswärtsbegegnung wieder eine äußerst knifflige und schwere Aufgabe werden wird, ist jedem im Umfeld von 1860 Rosenheim bewusst. Hier wird man nicht auf dem Papier der klare Außenseiter sein, wie zuletzt im Heimspiel gegen die U23 des FC Bayern München, wo man eigentlich nur gewinnen konnte, und daher auch eine ganz andere Taktik wählen müssen.

Leider wird dem Team um Kapitän Mathias Heiß Spielmacher Ludwig Räuber gelbgesperrt fehlen, auch der Einsatz von Innenverteidiger Georg Lenz ist auf Grund einer Sprunggelenksverletzung unklar und entscheidet sich erst kurzfristig. Ansonsten sind aber keine weiteren Ausfälle zu verzeichnen. Mittlerweile kann der Kader der Tiplix-Elf jedoch derartige hochkarätige Ausfälle nahezu gleichwertig ersetzen. Zudem kehrt Danijel Majdancevic nach seiner Gelbsperre wieder in den Kader zurück. Mal sehen, welche taktische Finte sich Trainer Tobias Strobl und dessen Co Robert Mayer dieses Mal einfallen lassen und wie sie ihr Team einstellen werden.

„Wir fahren durchaus zuversichtlich und mit Rückenwind nach Fürth, wissen aber zugleich, welch schwere Aufgabe da auf uns zukommen wird. Mit der Entwicklung der Mannschaft bin ich sehr zufrieden, es sind von Woche zu Woche Fortschritte erkennbar. Ein Punkt ist für uns auf jeden Fall drin“, so der Coach von 1860 Rosenheim Tobias Strobl.

Es wird sicherlich eine interessante, kampfbetonte und leidenschaftlich geführte Partie werden, bei der beide Kontrahenten alles in die Waagschale werfen werden. Dass diese Spielweise den Gästen aus Rosenheim nicht fremd ist, dürfte für die Rothemden nicht von Nachteil sein. Mal sehen, ob der Liganeuling aus Franken was Zählbares mitnehmen kann.